Archiv der Kategorie: Für Knofi-Fans

Mozzarella-Tomate mal anders

Einleitung

„Caprese“ heißt das klassische Antipasto aus Mozzarella, frischen Tomaten und Basilikum. Es wird nur mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer angemacht, die frische Würze kommt dann durch das Basilikum dazu. Da aber Basilikum in meinem Wintergärtchen leider schneller kaputtgeht als ich es abernten kann, habe ich mir eine Variation mit frischem Schnittlauch (der gedeiht bei mir hervorragend) und einem Hauch Knoblauch einfallen lassen, die auch sehr gut schmeckt. Wichtig sind bei dieser frischen Spezialität die aromatischen, sonnengereiften Tomaten, mit Treibhausware schmeckts nicht!

Zutaten

Für 2 Portionen:
1 Mozzarella, 2 reife, aromatische Tomaten, 1 El. Aceto Balsamico, 3 El. Olivenöl, Salz, Pfeffer, 1/2 Knoblauchzehe, frischer Schnittlauch.

Zubereitung

Tomaten und Mozzarella in ungefähr gleich viele 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf einen Teller legen, unten den Mozzarella, obendrauf die Tomaten. Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer in ein kleines Schraubglas geben, Knoblauch durch die Presse dazudrücken und die Sache gut schütteln, so daß ein cremiges Dressing entsteht. Über die Tomaten träufeln, alles großzügig mit feingehackten Schnittlauch bestreuen. Dazu schmeckt Weißbrot, oder auch Laugenstangerl oder frische Brezn.

Tipp für Singles

Für 1 Portion braucht man nur 1/2 Mozzarella, die zweite Hälfte in einem gut verschließbaren Tupperschüsserl in Salzlake in den Kühlschrank stellen, dann hält das ein paar Tage frisch.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Lauch-Knoblauch-Fisch für Singles

Einleitung

Ich esse sehr gerne Fisch, aber frisch bekommt man ihn in meiner Gegend kaum, da muß ich immer auf TK-Ware zurückgreifen. Der ist gar nicht mal schlecht, vorausgesetzt es ist die richtige Sorte. Ich bevorzuge Rotbarsch, Seelachs oder Kabeljau. Und ich nehme immer (!) die naturbelassen eingefrorenen Filets, die gibt es in 400-g-Packungen mit vier Blöcken, das macht für einen Single drei bis vier mal eine leckere Fischmahlzeit, das ist dann auch nicht zu teuer.

Zum Fisch paßt eigentlich nur sehr frischer Knoblauch, der hat ja jetzt gerade Saison, davon kann man schon mal ein bißchen mehr nehmen. Alter, getrockneter Knoblauch schmeckt viel zu heftig zum zarten Fisch, den nehmen wir lieber nicht. Falls sie nochmal den frischen zarten grünen Knoblauch bekommen, der ist für dieses Gericht ganz ideal!

Zutaten

für 1 Portion:
100 g TK-Fischfilet, etwas Zitronensaft, 1 El. Olivenöl, 1/2 El. Butter, 250 g zarten Lauch (geputzt gewogen), 1-3 Zehen frischer Knoblauch, ein Schuß Weißwein oder Prosecco, Salz, Pfeffer, Tabasco, 1 El. Creme fraiche oder Frischkäse.

Optional: 1 El. Kapern und ettwas Sardellenpaste

Zubereitung

Fischfilet mit Zitronensaft beträufeln und antauen lassen. Lauch in 1 cm breite Streifen schneiden. Butter und Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen, Fischfilet trockentupfen und von jeder Seite 2-3 Minuten anbraten, herausnehmen. Lauch in die Pfanne geben und unter fleißigem Rühren gar, aber nicht matschig braten. Mit Wein ablöschen und etwas einkochen lassen. Knoblauch durch die Presse dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen. Fisch wieder in die Pfanne geben und in mundgerechte Häppchen zerteilen, dabei gut mit dem Lauchgemüse vermischen und nochmal heiß werden lassen. Wenn man es sehr würzig mag, Kapern und Sardellenpaste zugeben. Ganz zum Schluß Creme fraiche unterrühren, gleich servieren. Dazu gibt es Bandnudeln.

Tipp

Statt der Creme fraiche kann man gut Frischkäse nehmen, auch welchen mit Kräutern, etwa einen Bresso oder Philadelphia, das schmeckt sehr lecker.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Spaghetti mit Frische-Kick

Einleitung

Für diese sommerliche Pasta-Variante braucht man den guten griechischen Joghurt mit 10% Fett, sonst schmeckts erstens nicht, und zweitens fährt weniger gehaltvoller Joghurt an den heißen Nudeln auseinander. Und man braucht eine Nudelsauce auf Tomatenbasis, das kann die gute alte Bolognese sein, oder die feine Butter-Tomatensauce, oder auch eine vegetarische Kreation mit viel Gemüse. Jedenfalls wird die Sauce zubereitet wie gewohnt und auch die Nudeln kocht man so mehr oder weniger al dente wie man sie gerne hat. Der Joghurt kommt dann erst beim Servieren zum Einsatz. Probieren sie es aus, sie werden staunen wie frisch und sommerlich lecker ihr Nudelteller schmeckt!

Zutaten

für 4 Portionen:
150 g griechischer Joghurt, eine Prise Salz, 1-2 Knoblauchzehen.
4 Portionen Spaghetti mit einer Sauce auf Tomatenbasis.

Zubereitung

Joghurt mit wenig Salz und durchgedrückten Knoblauchzehen gut verrühren. Nudeln und Sauce kochen wie gewohnt. Auf jeden Teller einen dicken Klecks von dem Joghurt geben, darauf die Nudeln und die Sauce. Jeder vermischt sich die Nudeln auf dem Teller selber mit Sauce und Joghurt – das gibt einen wunderbar frischen Geschmack für die altgewohnte Pasta!

Tipp

Was hierzu überhaupt nicht paßt ist Parmesan, den können sie getrost weglassen.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Rosa Prinzessin – Rote-Beete-Salat auf türkisch

Einleitung

Dieser köstliche Vorspeisensalat wird im Prinzip genauso zubereitet wie die Orange Prinzessin, nur nimmt man statt der Möhrchen frische rote Beete. Die raspelt man am Besten in der Küchenmaschine, wenn man keine hat und mit der Hand raspeln muß, zieht man sich Gummihandschuhe an, weil sonst die Fingernägel dauerhaft pink verfärbt werden.

Der Salat schmeckt nicht nur super, er kriegt auch eine ganz tolle Farbe: shocking Pink! 🙂

Zutaten

Für ca. 6 Portionen:
300 – 400 g frische rote Beete, Saft 1/2 Zitrone, 3 EI. Olivenöl, 2-5 Knoblauchzehen, ca. 300 g. Vollmilchjoghurt (Griechischer ist am Besten, Bulgara schmeckt auch), Salz, Pfeffer, frisches Basilikum oder frische Minze zum Garnieren.

Zubereitung

Rote Beete schälen und grob raspeln, gleich mit Zitronensaft beträufeln. Olivenöl in der Pfanne erhitzen, rote Beete bei starker Hitze unter häufigem Wenden 2-3 Minuten anbraten.Gleich in eine Schüssel zum auskühlen geben, mit Joghurt vermischen und würzen, Knoblauch nach Geschmack dazupressen. Einige Stunden kalt stellen, mit frischen Kräutern bestreut servieren.

Tipp:

Diesen Salat mögen auch grosse und kleine Leute, die sonst keine roten Beete mögen, denn der erdige Geschmack der Rüben wird durch den Joghurt ganz mild und fein-aromatisch. Machen sie ihn ruhig mal für ihre Kinder, sie werden sehen, der wird weggeputzt!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Schalottendip Thai Art

Einleitung

In diesen würzigen Dip, der zur Grillparty ebenso gut passt wie zum Asia-Menü, kommen im Original noch getrocknete Krabben. Die haben einen sehr eigenen Geschmack, nicht fischig und sehr würzig, sind aber schwer zu bekommen. Deshalb habe ich das Rezept für den europäischen Gaumen etwas umgestrickt, und es ist auch ohne die Krabben würzig und sehr schmackhaft besonders zu Fleischgerichten.

Zutaten

für 6-8 Portionen:
300 g Schalotten, 10 Knoblauchzehen, 5-10 kleine getrocknete Chilischoten,  1/4 L neutrales Öl, 2 gehäufte EL brauner Zucker, 3 EL Fischsauce, Saft von 1 Zitrone oder Limette

Zubereitung

Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Chilies entkernen und entstielen, dabei etwas zerkrümeln. Das Öl in der Pfanne erhitzen, Schalotten, Knoblauch und Chilies unter stetem Rühren darin anrösten, bis der Knoblauch und die Schalotten bräunliche Rändchen bekommen. Gleich aus der Pfanne nehmen damit nichts verbrennt. Mit Zucker, Fischsauce und Zitronensaft würzen, mit dem Pürierstab oder im Mixer pürieren.

Tipp:

Der Dip läßt sich gut vorbereiten und hält in einem verschlossenen Schraubglas im Kühlschrank einwandfrei mehrere Tage.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Zucchini sott’olio (Antipasti)

Einleitung

Dieses würzige Antipasti-Gericht mögen auch Leute, die sonst nicht so scharf auf Zucchini sind, die feine, leicht säuerlich erfrischende Würzung macht die sonst ein bisschen neutralen Zucchini sehr pikant. Nehmen sie kleine, festfleischige Zuccini dafür, die sich hübsch in mundgerechte Scheibchen schneiden lassen.

Zutaten

750 g feste kleine Zucchini, 7 El. Olivenöl, 1 Teel. getrockneter Oregano, 1/2 Teel. Salz, 2 durchgepresste Knoblauchzehen, 4 El. gehackte Petersilie, 2 El. Aceto Balsamico, ein paar Spritzer Tabasco oder eine gute Prise Cayennepfeffer, oder feinst gehackte frische Peperoncini.
Zum Servieren: 1 Zitrone

Zubereitung

Zucchini in knapp 1 cm dicke Scheibchen schneiden. In einer grossen beschichteten Pfanne in etwas Olivenöl bei guter Hitze von beiden Seiten anbraten, die Zucchini sollen braune Röststellen bekommen. Hier lohnt es sich sorgfältig zu arbeiten, evtl. in mehreren Portionen braten. Die Zuccinischeibchen sollen in der Pfanne hübsch nebeneinander Platz haben, damit sie nicht Saft ziehen und matschig werden, sondern wirklich anrösten.
Restliches Olivenöl mit allen Gewürzen mischen. Zucchini dicht an dicht in ein passendes Gefäß schichten, mit dem Würzöl übergießen, die Zuccinischeibschen sollen ganz vom Öl bedeckt sein. Notfalls noch etwas mehr Olivenöl darübergiessen. Mindestens über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Zum Servieren reicht man die in Spalten geschnittene Zitrone dazu, da träufelt sich jeder über seine Portion noch etwas frischen Zitronensaft.

Tipp:

Die Zucchini halten sich im Kühlschrank ohne Probleme einige Tage, wenn sie wirklich vom Öl bedeckt sind. Man kann hier ein recht einfaches, preiswerteres Olivenöl nehmen (ich nehme das vom Aldi), da das Aroma hier hauptsächlich von den Gewürzen kommt.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Hawaii-Spiesschen zum Grillen

Einleitung

Ich liebe die Kombination von herzhaften Zutaten mit frischer Ananas, so wie bei Toast Hawaii oder Schweinefleisch süßsauer. Dieses Rezept kann man gut als Single-Portion herstellen, etwa von einem Schnitzel. Wenn ihnen eine ganze  frische Ananas zuviel ist, schauen sie mal bei ihrem Supermarkt in der Snack-Kühltheke, da wo auch die frischen Salate und Sandwiches liegen. Da kriegt man oftmal eßfertig zugeschnittene frische Ananas in kleineren Portionen, die eignen sich bestens für dieses Gericht. Was sie nicht gleich verbrauchen, einfrieren! Geht mit frischer Ananas prima, die schmeckt aufgetaut immer noch sehr gut und viel, viel leckerer als die Dosenware.

Zutaten

für 1 Portion:
ca. 125 g mageres Schnitzelfleisch: Schweineschnitzel, oder Hühnchen- oder Putenbrust.
Marinade: 1 El. Sojasauce, 1 Teel. Curry, 1/4 Teel. Paprika edelsüß, 1 durchgepresste Knoblauchzehe, ein Spritzer Zitronensaft, ein Schuß Tabasco.
Zusätzlich: 2 Scheiben frische Ananas, 4-6 Scheiben Bacon (je nach Größe), 1 Schalotte.
2 Bambusspießchen zum auffädeln, noch etwas Currypulver extra.

Zubereitung

Fleisch in 2 cm Würfel schneiden, mit allen Zutaten zur Marinade in einen stabilen Gefrierbeutel geben und alles gut mischen, Beutel dicht verschliessen und das Ganze mindestens eine Stunde oder auch über Nacht durchziehen lassen. Ananas in 2 cm Portionsstückchen schneiden. Schalotte abziehen und quer in dünne Scheiben schneiden. Abwechselnd Fleisch, Ananas und Schalotte auf die Spießchen stecken, dabei den Bacon mit auffädeln. Bei mittlerer Hitze grillen, bis der Bacon knusprig ist, dabei mehrfach wenden, das dauert insgesamt etwa 10 Minuten. Vor dem Servieren noch mit etwas frischem Currypulver bestäuben.

Tipp:

Dazu schmeckt ganz hervorragend als Dip eine süßscharfe Chilisauce, die gibt es im Asienladen unter der Bezeichnung „Sweet Chili Sauce“. Oder schauen sie mal beim Lidl, der hat die Sauce von der Marke Satori, die geht prima und ist sehr preiswert.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Rindfleischsalat thailändisch – kräuterwürzig und erfrischend

Einleitung

Dieser Salat ist als Vorspeise zu einem leichten Sommermenü sehr zu empfehlen. Man braucht erstklassiges Rindfleisch dafür, es wird nämlich fast roh gegessen. Super geeignet sind Roastbeef oder Lende, natürlich kann man auch Filet nehmen. Die kosten natürlich, aber soo viel braucht man nicht davon. Wichtigste Würzzutat: die frischen Kräuter, Thaibasilikum und Koriandergrün, die bekommen sie im Asienladen.

Zutaten

für 4 Portionen:
300-400 g zartes, gut abgehangenes Rindfleisch am Stück.
250 g frische Champignons oder Shiitake-Pilze, 3 kleine Chilischoten in rot, gelb und grün, 2 El. Sesamöl.
Für das Dressing: 3-4 Frühlingszwiebeln, fein gehackt, 2-3 Knoblauchzehen, feingehackt, Saft 1 Limette, 2 El Fischsauce, 1 El. brauner Zucker, 2 El. gehacktes Koriandergrün.
Zum Anrichten: 1 kleiner Kopfsalat oder Romanasalat, 200 g Kirschtomaten, 200 g Salatgurke, 1 Bund Thaibasilikum.

Zubereitung

Das Rindfleisch unter dem vorgeheizten heißen Grill von jeder Seite nur 3-4 Minuten anbraten, dann auf einen Teller legen und abkühlen lassen.
Pilze in Scheibchen schneiden, Chilischoten entkernen und fein würfeln, beides im heißen Sesamöl 2-3 Minuten anbraten, Pfanne vom Herd nehmen.
Alle Zutaten für das Dressing mischen und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Salat waschen und putzen, eine Platte damit auslegen, halbierte Tomaten und mit der Schale in feine Streifen geschnittene Gurken darauf verteilen.
Das abgekühlte Fleisch mit einem scharfen Messer in möglichst dünne Scheibchen (wie Roastbeef-Aufschnitt) schneiden, mit dem ausgetretenen Saft in die Pfanne zu den Pilzen geben. Dressing darübergeben, alles gut vermengen und auf der Salatplatte anrichten, verschwenderisch mit den abgezupften Blättchen vom Thai-Basilikum bestreuen.

Tipp:

Koriandergrün hat einen sehr eigenen Geschmack, den man mag oder nicht. Wenn man es partout nicht leiden kann, kann man es auch durch Petersilie ersetzen. Und wenn man kein Thai-Basilikum bekommt, kann man auch unser normales Basilikum verwenden. Das ist dann zwar nicht mehr authentisch, schmeckt aber auch gut.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Bairisch gewürzte Halsgrat vom Grill

Einleitung

Aus einem Stück Halsgrat kann man einen hervorragenden Schweinsbraten machen, aber im Sommer schneidet man dann doch lieber schöne Steaks daraus und legt sie auf den Grill. Die Würzmischung ist hier allerdings vom Schweinsbraten entliehen, die schmeckt auch auf den gegrillten Steaks ganz hervorragend!

Zutaten

für 4 Portionen:
4 gleichmässige Scheiben Halsgrat ohne Knochen, 2 El. mittelscharfer Senf, 1 Teel. gerebelter Beifuß, 1 Teel. Paprika edelsüß, 1/2 Teel. gemahlener Kümmel, reichlich frischgemahlener Pfeffer, 1/2 Teel. Salz, 2-4 durchgedrückte Knoblauchzehen.

Evtl. für die Garnitur: 2 Zwiebeln in feine Ringe geschnitten, 1 El. Öl., 4 frische Semmeln.

Zubereitung:

Senf und Gewürze zu einer Paste rühren und die Halsgratscheiben gleichmässig beidseitig damit bestreichen, ein paar Stunden kalttstellen. Bei mittlerer Hitze von jeder Seite ca. 10 Minuten grillen, die Halsgratsteaks sollen aussen schön gebräunt und knusprig werden, bleiben aber innen saftig, weil es ja schön durchwachsenes Fleisch ist.

Tipp:

Ganz hervorragend schmecken die Halsgratscheiben als Steaksemmeln. Dafür grillt man in einer Aluschale die in Ringe geschnittenen Zwiebeln mit dem Öl, sie dürfen ein wenig anbräunen. Dann kommt auf jede aufgeschnittene Semmel ein Steak, darauf eine schöne Portion Zwiebeln, darauf der Semmeldeckel und das ganze aus der Hand gegessen. Köstlich!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Türkische Marinade für Kebabs

Einleitung

Die Türken sind wahre Meister in der köstlichen Zubereitung würziger Grillfleischspießchen, und verstehen sie wirklich unwiderstehlich fein zu würzen. Am allerbesten gelingen sie mit Lammfleisch, man kann aber auch Kalb oder Geflügel nehmen. Nach den exotischeren Gewürzen (Sumak, Koriander) muß man nicht lang suchen, die gibts in jedem türkischen Supermarkt.

Zutaten

für 4 Portionen:
500 g schieres Lammfleisch, 3-5 Zehen Knoblauch, 1 kleine Zwiebel, 1Teel. Kreuzkümmel gemahlen, 1/2 Teel Sumak, 1 Teel. Pul Biber (scharfer Paprika), 1 El. getrockneter Oregano, je eine gute Prise Curry, Piment und Koriander, 1 Teel. Salz, 4 El. Olivenöl.

zusätzlich: 1 türkisches Fladenbrot, 1 Becher (250g) griechischer Joghurt, etwas Knoblauch, Salz und Pfeffer.

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch sehr fein hacken. Alle Zutaten zur Marinade gut verrühren, das Fleisch in 3 cm Würfel schneiden und gut mit der Marinade mischen, mehrere Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Dann auf Spießchen fädeln (es darf Marinade dranbleiben) und auf dem Holzkohlegrill bei guter Hitze rösten, so daß das Fleisch aussen schön knusprig wird, innen aber noch saftig bleibt. Mit frisch aufgebackenem Fladenbrot und mit Knoblauch, Salz und Pfeffer gewürztem Joghurt oder auch mit  Tzatziki servieren.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept: