Archiv der Kategorie: Backwerk

Bienenstich, der Lieblingskuchen – eine ganz ausführliche Anleitung

Einleitung

Bienenstich ist der Lieblingskuchen ganz Vieler, keiner wird öfter zum Geburtstag oder anderen Festen gewünscht, keiner ist auf dem Kuchenbüffet schneller weg, keiner wird in der Konditorei öfter bestellt. Die Kombination aus fluffigem Hefeteig, sahniger Vanillecreme und knusprigem Nuß-Topping ist einfach unwiderstehlich und schmeckt sagenhaft gut!
Leider gilt Bienenstich als schwierig und anspruchsvoll in der Zubereitung, so daß sich nur ganz gewiefte Bäckerinnen daran wagen. Zugegeben, man steht schon eine ganze Weile in der Küche, wenn man einen Bienenstich zubereiten möchte, und es sind auch viele Arbeitsschritte zu tun. Aber das Schwierigste daran ist der gute Hefeteig, vor dem haben viele Anfängerinnen Bammel. Mit meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung kriegen sie den aber hin, versprochen! Nur viel Zeit müssen sie sich nehmen, am Besten planen sie mal einen halben Tag, an dem sie ungestört in der Küche werken können. Frisch ans Werk, ihr erster Bienenstich gelingt mit dieser Anleitung sicher!

Handwerkszeug

– Ein Handmixer mit Knethaken oder eine entsprechend ausgerüstete Küchenmaschine, es spricht aber auch nichts dagegen, den Hefeteig mit der Hand zu kneten.
– Eine rechteckige Springform oder ein Backrahmen von ca. 30 x 40 cm, oder die Saftpfanne ihres Backofens, in der wird der Bienenstich aber recht flach.
– Ein Backpinsel zum Ausstreichen der Backform mit Butter.
– Ein beschichteter Topf zum Pudding kochen.

Zutaten

für den Hefeteig:
500 g Mehl, 1 Tütchen Trockenbackhefe, gut 1/8 l (evtl. mehr) Milch, 150 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, 100 g Butter, 2 Eier. Zusätzlich etwa 20 g Butter für die Form.

für das Nuss-Topping:
100 ml Schlagsahne, 100 g Butter, 75 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 200 g gehackte oder blättrig gehobelte Nüsse oder Mandeln. Ich nehme gern Walnüsse, dann wirds besonders fein!

für die Vanillecreme:
750 ml Milch, 80 g Stärkemehl und 1 Teel. Vanille-Essenz, 4 gehäufte El. Zucker, 100 g Butter. Statt dem Stärkemehl kann man auch 2 Päckchen Vanillepuddingpulver nehmen, dann aber die Vanille-Essenz weglassen.

Zubereitung

Hefeteig:

Mehl, Zucker, Salz und Hefe gut vermischen. Milch erwärmen, nicht kochen, nur gut handwarm werden lassen und Butter darin schmelzen. Zum Mehl geben und unterrühren, Eier zugeben. Teig ca. 7 Minuten gründlich durchschlagen, bis er sich vom Schüsselrand löst und gut bindet. Falls er zu fest ist noch etwas Milch zugeben, ist er zu flüssig, noch einen Löffel Mehl unterrühren. Schüssel mit einem Tuch abdecken, an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sein Volumen gut verdoppelt hat, das dauert mindestens eine gute Stunde. Wenn man keinen sehr warmen Ort hat, bei Zimmertemperatur gehts auch, es dauert dann halt länger (In der Zwischenzeit kann man das Topping und die Vanillecreme zubereiten) Jedenfalls muss der Teig gut aufgegangen sein, ehe man ihn weiterverarbeitet.
Kuchenform mit der zerlassenen Butter ausstreichen, den Hefeteig hineingeben und flachdrücken, das sollte einigermassen gleichmässig hoch werden. Mit dem Tuch abdecken und noch einmal gehen lassen, bis der Teig wieder deutlich an Volumen gewonnen hat, das dauert mindestens eine halbe Stunde in einer warmen Küche. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Topping (siehe unten) auf dem Teig verteilen, das geht am Besten mit der runden Seite eines Esslöffels. Knapp 18-20 Minuten backen, aufpassen dass das Topping nicht zu dunkel wird! Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Nuss-Topping:

Sahne, Zucker und Vanillezucker und Butter in einem Topf aufkochen, gehackte oder gehobelte Walnüsse unterrühren und unter stetem Rühren noch eine Minute kochen lassen, dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen, gelegentlich umrühren.

Vanillecreme:

Aus der Milch, dem Puddingpulver oder Stärkemehl mit Vanille-Essenz und dem Zucker einen dicken Pudding kochen, etwas abkühlen lassen. Butter im heissen Pudding schmelzen lassen, gut unterrühren.

Fertigstellung:

Kuchen in vier grosse Stücke teilen, diese quer halbieren. Untere Böden zurück in die Springform legen, die (noch warme) Vanillecreme darübergießen und gleichmässig verteilen, mit den Oberseiten bedecken und etwas andrücken. Kalt werden lassen, in Portionsstücke schneiden, entweder gleich servieren oder im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp 1:

Bienenstich schmeckt am Besten frisch, er eignet sich aber auch gut zum Einfrieren. Einfach in Portionsstücke schneiden, in Gefrierbeutel stecken und zuclipsen. Bei Zimmertemperatur sind die Stücke in etwa einer Stunde verzehrfertig aufgetaut.

Tipp 2:

Man kann den Hefeteig auch mit Vollkornmehl und/oder Dinkelmehl zubereiten, dann empfehle ich aber die kalte Teigführung, bei der der Teig über Nacht im Kühlschrank ruht. Bei den Zimtschnecken habe ich genau beschrieben wie das geht.

Bienenstich Anschnitt

Bienenstich Anschnitt

Bienenstich gefüllt

Bienenstich gefüllt

Ganz simple Vanillecreme

Einleitung

Diese delikate Creme ist ganz einfach zu machen und eignet sich hervorragend zum Füllen von Gebäck, z.B. Windbeutel oder auch Torten oder Bienenstich. Sie ist lange nicht so aufwendig zu machen wie eine kalt aufgeschlagene Buttercreme und gelingt sicher. Die Creme ist auch ideal für das Backen mit Kindern, weil sie so simpel zu machen geht!

Zutaten

750 ml Milch, 80 g Stärkemehl und 1 Teel. Vanille-Essenz, 4 gehäufte El. Zucker, 100 g Butter. Statt dem Stärkemehl kann man auch 2 Päckchen Vanillepuddingpulver nehmen, dann aber die Vanille-Essenz weglassen.

Zubereitung

Aus der Milch, dem Zucker und dem Stärkemehl oder Puddingpulver eine dicke Puddingcreme kochen und von der Herdplatte nehmen. Die Butter in der warmen Creme schmelzen lassen und gut unterrühren, handwarm werden lassen und das Gebäck nach Wunsch damit füllen. Eine Zeitlang kaltstellen, die Creme wird dann schön fest und schmeckt ganz famos!

Tipp:

Diese Menge Creme reicht für einen grossen Bienenstich (30 x 40 cm). Für einen Kuchen in der 28  cmSpringform reicht evtl. die halbe Menge.

Ganz simple Vanillecreme

Nußschnecken aus fertigem Blätterteig – fix was Süsses zaubern!

Einleitung

Kennt ihr das das: Unbändig Appetit auf was knuspriges Süsses, aber nicht viel Zeit und kaum was im Haus?
Fertiger Blätterteig sollte in jedem Gefrierfach vorrätig sein, mit dem geht es fix was leckeres Süsses zu zaubern. Zum Beispiel Nussschnecken:

Zutaten

Für 8 handtellergrosse Schnecken:
100 Gramm gemahlene Haselnüsse, 2 Esslöffel Zucker, 1 Teelöffel Zimt, 1 Ei, evtl. ein Schuss Milch, 2 Platten fertiger TK-Blätterteig.
1/2 Päckchen Puderzucker und etwas Zitronensaft, ein paar Tropfen heisses Wasser.

Zubereitung

Blätterteigplatten auftauen lassen, das dauert ca 20 Minuten. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Nüsse, Zucker, Zimt und Ei gut vermischen, wenn es zu trocken ist einen Schuss Milch zugeben. Blätterteigplatten damit bestreichen, am Ende einen Streifen freilassen. Der Länge nach aufrollen, Ende gut festdrücken, jede Rolle mit einem scharfen Messer in 4 Stücke schneiden, mit der Schnittfäche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. In circa 20 Minuten goldbraun backen, leicht abgekühlt mit einer Glasur aus Puderzucker, Zitronensaft und ein paar Tropfen heissem Wasser bestreichen.

Tipp

Man kann die noch warmen Schnecken auch mit etwas glattgerührter Marmelade bestreichen, läßt diese trocknen und gibt erst dann den Zuckerguß drauf. Schmeckt köstlich!

Nußschnecken aus fertigem Blätterteig

Orangen Puddingcreme, köstlich und ganz einfach!

Einleitung

Manchmal erwischt man einen Orangensaft, der schmeckt beinah wie frisch gepresst. Der ist ideal für die feine Puddingcreme, und wenn es einer mit Fruchtfleisch ist, schmeckt es besonders gut. Ich liebe die Orangen Pudding Creme als Füllung an Brandteig-Windbeuteln, sie ist aber auch als Tortenfüllung super geeignet, oder pur als Dessert. Jedenfalls ist sie einfach und gelingsicher, und sehr köstlich!

Zutaten

200 ml Milch, 250 ml Orangensaft (mit Fruchtfleisch), 1 Pck. Sahnepuddingpulver, 1 Pck. Orangenschale (Finesse von Dr. Oetker), 1 Pck. Vanillezucker, 2 El brauner Zucker.

Zubereitung

100 ml von der Milch abnehmen und mit Puddingpulver, Vanillezucker, Orangenschale und Zucker gut verrühren. Restliche Milch und Orangensaft aufkochen, angerührtes Puddingpulver einrühren und unter Rühren zum Blubbern bringen, dann gleich von der Platte nehmen. Mit einem Blatt Frischhaltefolie abdecken ( so bildet sich keine Haut) und kalt werden lassen, dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann ist die Creme soweit fest geworden, dass man Gebäck damit füllen kann.

Tipp:

Die Puddingcreme läßt sich auch zu einer feinen Buttercreme abwandeln. Siehe dazu das Rezept für feine Pudding-Buttercreme, man braucht zusätzlich 250 g Butter.

Lasagne für Singles: eine Portion und lecker wie eine grosse!

Einleitung

Ich esse Lasagne echt gern, aber wenn ich mein klassisches Rezept mache, das sind immer gleich 8-10 Portionen und ich stehe entsprechend lange in der Küche dafür. Jetzt hatte ich wieder mal einen kleinen Rest Bologneser Sauce übrig, und hab in meinem kleinen Lieblings-Keramikkacherl eine Mini-Lasagne für Singles damit gemacht. Ich hab noch ein bisschen Broccoli drangetan, das war fein! Geschmacklich nix nachstehend der klassischen grossen Lasagne, und recht schnell gemacht auch noch.

Zutaten

für eine Portion:

4 Blätter Lasagnenudeln ohne Vorkochen, 2 gehäufte El Bologneser Sauce, 125 g Broccoli, bissfest gegart.
Gut 1/4 l Bechamelsauce, mit dem Kochwasser vom Gemüse und etwas Milch, 1 El Butter und 1 Teel Mehl gekocht.
Salz, Pfeffer, Muskat, evtl. etwas gekörnte Brühe, 75 g Emmentaler Käse frisch gerieben, 1 Teel Butter für die Form.

Zubereitung

Brocccoli in etwas leicht gesalzenem Wasser bißfest garen, herausheben und kalt abschrecken. Aus 1/4 l von dem Kochwasser eine Bechamelsauce kochen. Dafür Butter zerlassen, Mehl darin hellgelb anrösten, mit einem guten Schuß Milch und mit 1/4 l von dem Gemüsewasser aufgiessen und einige Minuten blubbernd kochen lassen, dabei umrühren und aufpassen dass nix anbrennt. Kräftig würzen, ein wenig gekörnte gute Gemüsebrühe hebt den Gechmack ungemein!
Eine passende kleine Auflaufform mit etwas Butter ausstreichen. 2 El Bechamel auf dem Boden der Form verteilen, ein Lasagneblatt einlegen, die Hälfte der Bologneser Soße darauf verteilen und etwas Emmentaler draufgeben. Zweite Lasagnenudel drauflegen, 2 El Bechamelsauce und etwas Käse draufgeben. Dritte Nudel drauflegen, restliche Bolognese und etwas Käse drauf verteilen. Vierte Nudel drauflegen, Broccoliröschen darauflegen, restllche Bechamelsauce und Käse darauf verteilen. Bei 210 Grad 20-25 Minuten backen, 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen bei gekippter Ofentür stehen lassen. Dazu einen gekühlten Vino Frizzante, einen Lambrusco beispielsweise, nicht zu trocken. Und eine Insalata Mista.

Lasagne-mit-Broccoli

Frühlingstäschchen im Ofen gebacken mit Blätterteig

Einleitung

Ich liebe Frühlingsröllchen! Allerdings nur die guten beim Thai oder Chinesen, oder selbstgemachte. Was einem so im Supermarkt TK als Frühlingsröllchen angeboten wird ist ziemlich gräßlich, der Teig pappig und nicht richtig knusprig, die Gemüsefüllung schlecht gewürzt und das Fleisch zweifelhaft. Nein, da mach ich sie lieber selber.
Und weil ich immer nach Alternativen zum Frittieren suche, hab ich sie mal mit Blätterteig ausprobiert, der wird auf dem Blech gebacken. Ich hab Täschchen gebacken, damit mehr Füllung reinpaßt. Ist köstlich geworden! Und man kann sie prima einfrieren und einzeln entnehmen, zwei Minuten in die Mikrowelle und sie schmecken wie frisch gebacken. Auf Fleisch habe ich verzichtet, wer möchte kann aber so ca. 125 g Hühnchen oder Schweinefilet oder Hackfleisch mit dran tun.

Zutaten für 12 Täschchen:

250-300 g Spitzkohl, 2-3 Frühlingszwiebeln, 2-4 Knoblauchzehen, frischer Ingwer nach Geschmack (ich nehme etwa soviel wie Knoblauch), evtl. 1-2 frische Chilischoten, 1/2 Paprikaschote, 100 g Champignons, je 2-3 getrocknete Tongu- und Mu-Err Pilze. Fischsauce und Sojasauce (je 1-2 El), evtl. ein Schuß Sherry oder Mirin (Reiswein), Salz und Pfeffer, 1 El Sesamöl und 2 El neutrales Öl.
1 Pck. (6 Scheiben) Blätterteig.

Zubereitung

Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer putzen, schälen und fein würfeln. In Sesam- und neutralem Öl kurz scharf anbraten. Feingeschnittenen Spitzkohl und geputzte, feingehackte Chilischoten zugeben, unter stetem Rühren anbraten. Geputzte feingehackte Paprika und Champignons zugeben. Getrocknete Pilze, die man ca. 1/2 Std in heißem Wasser eingeweicht hat, kleinschneiden und zugeben. Alles bei starker Hitze gut umrühren, bis das Gemüse gar aber noch knackig ist. Mit Fisch- und Sojasauce und evtl. einem Schuß Sherry oder Reiswein ablöschen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls sich in der Pfanne zuviel Flüssigkeit angesammelt hat, das gebratene Gemüse in ein Sieb geben, Flüssigkeit zurück in die Pfanne geben und bei starker Hitze bis auf einen kleinen Rest einkochen, diesen wieder zum Gemüse geben. Abkühlen lassen (wichtig!), der Blätterteig mag es nicht, wenn die Füllung noch zu heiß ist.
Blätterteig aus der Packung nehmen und nebeneinander gelegt 10 MInuten auftauen lassen, Backofen auf 200 Grad vorheizen. Blätterteigplatten halbieren, über Eck zusammenlegen, so dass dreieckige Täschchen entstehen. Eine Seite mit einer Gabel festdrücken. Täschchen mit Gemüsemischung füllen (1-2 Teel.), offene Seite zusammendrücken und ebenfalls mit der Gabel festdrücken. Wenn man zuviel Füllung reintut, platzen die Täschchen beim Backen auf, aber das macht nix, die schmecken trotzdem. Auf Backpapier legen und ca. 20 Minuten knusprig backen.

Tipp:

Ich mag die Täschchen mit Spitzkohl besonders gern man kann aber auch Weißkraut, Wirsing oder Chinakohl nehmen. Oder auch Sojasprossen, falls man die kriegt!

Fruehlingstaeschchen

Vanillecreme zum Mitbacken

Einleitung

Diese ebenso einfache wie leckere Vanillecreme eignet sich als Füllung für süsse Stückchen, die mitgebacken wird. Das kann ein Hefeteig oder Mürbteig sein, oder wenns ganz schnell gehen muss auch ein fertiger Blätterteig aus der Tiefkühltruhe. Man kann die Füllung auch prima mit Obst kombinieren, da kann man auch was aus der Dose nehmen, Aprikosen und Pfirsiche zum Beispiel, oder auch Ananas oder Mandarinen. Frisches Obst geht natürlich auch, beispielsweise Äpfel, Kirschen oder Zwetschgen.

Zutaten

für gut 1/2 l Creme: 350 ml Milch, 1 Pck. Vanillepuddingpulver, 1 Pck. Vanillezucker oder 1 Teel. Vanillepulver, 2 El. Honig, 250 g Quark, ich nehme 40%, Magerquark geht aber auch.

Zubereitung

Aus der Milch, dem Puddingpulver, Vanille und dem Honig einen dicken Pudding kochen, zugedeckt abkühlen lassen. Dann gründlich mit dem Quark vermischen und gewünschtes Gebäck damit füllen und backen.

Tipp:

Diese Menge reicht etwa für 6 süße Stückerl aus einem Hefeteig von 250 g Mehl.

Vanillecreme-Taschen

Mocca-Schokoladen-Buttercreme

Einleitung

Die Moccaschokoladenbuttercreme geht im Prinzip genauso wie die Vanillebuttercreme, man tut nur an den Pudding schon die Aromazuaten, damit sie sich gut auflösen und fein mit der Creme vermischen. Sie schmeckt superlecker an Brandteiggebäck, ist aber auch als Füllung für Biskuit oder für Petits Fours sehr zu empfehlen.

Zutaten

1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 1/2 l Milch, 2 geh. El Kakao, 2 geh. El Honig, 4 Teel löslicher Kaffee.
250 g Butter.

Zubereitung

Pudding kochen von einem Päckchen Vanillepudding, Aromazutaten zugeben und gut verrühren. Fertigen Pudding mit einem Blatt Frischhaltefolie abdecken damit sich keine Haut bildet, mehrere Stunden auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Butter auch schon aus dem Kühlschrank nehmen und ebenfalls mehrere Stunden bei Zimmertemperatur weich werden lassen. Dann Butter mit den Quirlen des Handmixers weißschaumig aufschlagen, das dauert 2-3 Minuten. Dann esslöffelweise den Pudding unterrühren. Gebäck nach Wunsch damit füllen und einige Stunden kaltstellen.

Tipp 1

Es schmeckt besonders lecker, wenn sie den Tortenboden mit etwas Kaffee- oder Schokoladenlikör tränken. Man kann auch einen Schuß davon an die Buttercreme geben, macht sich auch gut 🙂

Tipp 2

Vanillepuddingpulver kann man auch selber machen!
40 gr Speisestärke
20 gr Zucker
1,5 TL gemahlene Vanilleschote
1 Messerspitze Kurkuma (für die Farbe, der schmeckt nicht vor)

Mocca Schoko Windbeutel

Joghurt Delicieuse

Einleitung

La Délicieuse, so heisst ein Pralinérezept, in das ausser feiner Schokolade auch noch das feine Aroma von Orangen und Zitronen gehört. Ich habe eine etwas leichtere Joghurtsahne mit Délicieuse-Geschmack komponiert, die schmeckt hinreissend gut und ist auch recht schnell gemacht. Den Cacao und das Vanillepulver bestelle ich mir übrigens bei MadaSpice, die haben tolle Qualität zu anständigen Preisen.

Zutaten

300 g griechischer Joghurt, 200 g Schlagsahne, 1 Pck. Gelatine, 2 El. Cacao aus Madagascar, 1/2 Teel Vanillepulver, je ein Päckchen geriebene Orangen- und Zitronenschale, 1 El löslicher Kaffee, 1-2 El. Honig nach Geschmack.

Zubereitung

Gelatine in etwas kaltem Wasser 10 Minuten quellen lassen, dann bei milder Hitze unter Rühren auflösen. Unter den Joghurt rühren, Gewürze und Honig zugeben und gut verrühren, in den Kühlschrank stellen. Wenn die Masse anfängt zu gelieren, Sahne steifschlagen und unterheben. Gewünschtes Gebäck (Windbeutel, Biskuit) damit füllen und kaltstellen bis die Masse fest wird. Oder auf Dessertschälchen portionieren und als delikate Nachspeise reichen!

Tipp

Wer Kalorien sparen will, kann auch Magerjoghurt und statt dem Honig Süßstoff nehmen. Nicht mehr ganz so deliziös, aber immer noch gut!

Joghurt-Delicieuse

Kirschenmichel – Omas altbairische Delikatesse

Einleitung

Es ist Kirschenzeit! Backen sie für ihre Lieben eine altbairische Delikatesse, einen Kirschenmichel mit frischen Kirschen und herzhaftem Vollkornbrot. Ein Kirschenmichel schmeckt hervorragend als süsses Hauptgericht, bei Oma gabs Vanillesauce dazu, aber auch Schlagsahne oder Vanilleeis passen gut.

Zutaten

für ca. 6 Portionen:
250 g altbackenes Vollkorn-Brot, sehr gut schmecken Vollkornsemmeln oder Fladenbot, da darf auch gern Sesam oder Mohn drauf sein.
300-400 ml warme Milch (je nachdem wie trocken das Brot schon ist)
500 g frische Kirschen
50 g Butter, zerlassen
4 Eier
2 TL Vanillezucker oder 1/2 Teel. Vanillepulver
Zitronenschale oder Citroback
2-3 EL Zucker
l El Zimt

Butter und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung

Brot in zwei bis drei Zentimeter Würfel schneiden, mit der warmen Milch übergießen und ca. eine Stunde quellen lassen. Gelegentlich mit einer Gabel umrühren, das Brot soll ganz eingeweicht sein, evtl. noch etwas mehr Milch zugeben. Kirschen waschen und entkernen. Butter bei milder Hitze zerlassen, mit den Eiern und allen Gewürzen unter die Brotmasse rühren. Kirschen unterheben. Eine Bratreine mit reichlich Butter ausstreichen und mit einigen El. Semmelbröseln ausbröseln, dabei sorgfältig arbeiten, sonst brennt der Kirschenmichel an und geht schwer aus der Form. Bei knapp 200 Grad ca. 45 Minuten goldbraun backen, dabei karamellisiert die Oberfläche und wird wunderbar knusprig. Etwas abkühlen lassen, warm servieren.

Kirschen-michel