Herzlich Willkommen beim Inselfisch-Kochbuch!

Liebe Freundinnen und Freunde meines Online-Kochbuchs,

ich habe heute etwas ganz Neues für euch:

Das erste Inselfisch-Video auf YouTube ist jetzt online!

Es ist ein lustiges kleines Hörspiel, über meine Familie und das Sonntagsessen. Bei uns gab es normalerweise jeden Sonntag Schweinsbraten, mit Knödeln und Soß‘. Jeden Sonntag. Nur ganz selten kochte die Mami mal etwas anderes, Rouladen zum Beispiel. Die haben wir auch gegessen, aber am Ende der Mahlzeit kam jedes mal die Frage. „Gell Mami, aber nächsten Sonntag gibts wieder Schweinsbraten, oder?“

Wer sich lieber die gezippte MP4-Datei herunterladen möchte, hier ist sie:  rouladen

Es handelt sich wie gesagt um ein Hörspiel, mit zwei Standbildern, eins von den Rouladen, eins vom Schweinsbraten. Man kann es sich also auch einwandfrei anhören, wenn man nicht so gut sieht, da verpasst man gar nichts, die Hauptsache ist der gesprochene Text. Viel Spaß damit!

Die 10 beliebtesten Rezepte:

Kohlrabigemüse mit Semmelknödel – nicht nur für Vegetarier!
Taramasalata – griechische Fischrogencreme
Reiter-Alm-Kuchen, der köstlichste Käsekuchen
Bairisch gewürzte Halsgrat vom Grill
Scaloppine: das Dilemma mit dem Fleisch
Die besten Alkoholfreien – Alternativen nicht nur für Autofahrer
Feiner Rührteig für Kuchen (Grundrezept)
Béchamel: Sauce mit Variationen
Toast Hawaii – köstlich mit frischer Ananas
Goaßbratl (Niederbayrische Schweinsbratenvariation mit Kartoffeln)

Das Rezept zur Saison: Entenbrust a la Oma

Diese Entenbrust wird ganz traditionell zubereitet, und der Witz an dem Rezept ist, daß eine wirklich gute Bratensauce dabei herauskommt, die fast so gut wird wie bei einem ganzen Entenbraten. Nicht durch die relativ lange Garzeit abschrecken lassen, das Fleisch wird garantiert zart und gar nicht trocken! Ich gebe hier die Zutaten für eine Portion an, das Rezept läßt sich aber auch problemlos in 2, 4 oder sogar 6 Portionen zubereiten, man braucht nur eine entsprechend grosse Bratreine, in der die Entenbrüstchen nebeneinander Platz haben. Und man braucht bei mehreren Portionen etwas weniger Brühe zum Angiessen, je nachdem wie groß die Bratrein ist.

Zutaten

1 Entenbrust mit Haut (ca 300 Gramm), 30 g geräuchertes Wammerl oder Bacon, 1 El. neutrales Öl, 1 kleine Zwiebel, 1/4 l gute Fleischbrühe, Salz, Pfeffer, Thymian, 4 cl milder Rotwein,  2 El. Sahne oder Creme fraiche.

Zubereitung

Das geräucherte Wammerl in sehr feine Würfel schneiden und in einer kleinen Bratrein schön braun ausbraten. Die sehr fein gewürfelte Zwiebel und das Öl zugeben und bei mittlerer Hitze ebenfalls schön braun braten. Das dauert eine ganze Weile, ist aber wichtig für den guten Geschmack! Fleischbrühe angießen, den Bratensatz damit ablösen. Die mit Salz, Pfeffer und Thymian gewürzte Entenbrust zuerst mit der Hautseite nach unten in die Bratrein legen, bei 170-180 Grad eine halbe Stunde braten. Entenbrust wenden, mit der Hautseite nach oben eine weitere Stunde braten, dabei wird die Haut schön langsam knusprig. Nicht mit Sauce begießen, sonst bleibt die Haut weich! Falls der Bratensatz zu sehr einkocht, etwas Wasser zugeben.

Wenn die Entenbrust so richtig schön braun und rösch gebraten ist, herausnehmen und warmstellen. Den Bratensatz mit dem Rotwein und der Sahne aufkochen, dabei die Röststoffe mit dem Backpinsel aufrühren. Falls nötig noch etwas Wasser zugeben. Salzen muß man die Sauce meistens nicht, die Brühe ist schon salzig genug.

Dazu gibt es Preiselbeeren, Kartoffelknödel und Blaukraut, und natürlich ein schönes Glas Rotwein.

Tipp:

Jeder Ofen heizt unterschiedlich, da muß man ein bißchen aufpassen. Wenn der Bratensatz zu schnell einkocht, Temperatur ein wenig herunterdrehen. Die Haut wird auch bei milder Temperatur knusprig, man muß nur ein wenig Geduld haben.

Das Inselfisch-Kochbuch ist jetzt barrierearm

Barrierearm oder barrierefrei heißt hauptsächlich, daß die Seiten auch für Menschen mit Handicap zugänglich sein sollen. Zum Beispiel für Sehgeschädigte, die auf Großschrift oder Sprachausgabe zum Lesen oder Vorlesen angewiesen sind.

Mein Ziel ist es, diese Seiten sowohl für Menschen mit Handicap als auch für Leser ohne Handicap weiterhin interessant, informativ und amüsant zu gestalten. Hundertprozentig barrierefrei kann ich als einzelne Programmiererin  gar nicht erreichen, dafür sind die Anforderungen viel zu hoch. Aber barrierearm und gut strukturiert, das habe ich geschafft, und da bin ich auch stolz drauf.

Ich hatte allerdings auch professionelle Hilfe, und möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlichst beim IT-Team der Stiftung Pfennigparade bedanken. Von ihnen habe ich viele wertvolle Hinweise und Tipps erhalten, die mir den Weg in die Barrierefreiheit erst ermöglicht haben. Besonders bedanken möchte ich mich auch bei der Interessengemeinschaft sehgeschädigter Computerbenutzer e. V. (iscb.de) für viele hilfreiche Anregungen und Verbesserungsvorschläge sowie für den Einblick in die besonderen Anforderungen sehgeschädigter Besucher.

Es war viel Arbeit, diese Seiten barrierefrei umzugestalten, aber ich denke, die hat sich gelohnt. Wenn ich die speziellen Anforderungen an barrierefreie Webseiten von Anfang an berücksichtigt hätte, wäre es nicht so aufwendig gewesen. Aus den beim Umbau gemachten Erfahrungen kann ich nur jedem Webdesigner empfehlen: Barrierefreiheit von Anfang mit einplanen – dann ist es viel einfacher!

Falls es an manchen Stellen doch noch haken sollte: ich bin immer für Verbesserungsvorschläge offen – bitte das untenstehende Kontaktformular benutzen und mir eine Nachricht zukommen lassen.

Was tun, wenn ich ein Lieblingsrezept nicht finde, oder Fragen zu einem Rezept habe?

Hier habe ich ein kleines Kontaktformular vorbereitet, mit dem ihr mir direkt eine Kurznachricht schicken könnte, ihr müßt dafür weder eure E-Mail noch euren richtigen Namen eingeben, und den Inhalt der Nachricht bekomme nur ich zu sehen, der ist absolut vertraulich. Traut euch, schreibt mir was!


Viele liebe Grüße an alle,

Evi (auch bekannt als inselfisch)

inselfisch_schneidet_knofi

inselfisch_schneidet_knofi

inselfisch_bunt

inselfisch_bunt