Archiv der Kategorie: Fleisch

Fried Rice alla Italiana – die schnelle, leckere Reispfanne

Einleitung

Ich esse beim Asiaten immer gerne alle möglichen Variationen von Fried Rice, also gebratenem Reis mit vielerlei Gemüse und ein wenig Fleischbeilage. Das ist immer leicht, schmackhaft und bekömmlich, und macht einen ausgesprochen wohlig zufriedenen Magen. Weil ich aber nicht immer alle Zutaten für die asiatische Würzung im Haus habe, habe ich diese Art von Reiszubereitung einmal ganz italienisch abgewandelt, mit frischem Knofi und gutem Olivenöl. Das schmeckt ganz hervorragend und ist ein ideales Single-Abendessen, wenn man mal mit wenig Aufwand eine schmackhafte Mahlzeit zaubern möchte.

Zutaten

2 Tassen körnig gekochter Reis, 2 Esslöffel gutes Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 1/4 Zwiebel, 100-120 Gramm zartes Fleisch: Hähnchen- oder Putenbrust oder auch Schweinefilet.
1 Tasse feingeschnittenes geputztes Gemüse, ich nehme z.B. gern verschiedenfarbige Paprika in Würfeln und Broccoli in kleine Röschen geteilt, Pilze sind auch prima.
1/2 Tasse Fleisch- oder Gemüsebrühe, oder 1 Teelöffel Salzgemüse mit Wasser verrührt, ein Schuß Weißwein, Salz (wenig) , Pfeffer, etwas geriebener Emmentaler oder Parmesan.

Zubereitung

Feingehackten Knoblauch und kleingewürfelte Zwiebel im Olivenöl hellgelb anrösten, aber nicht bräunen. In 2 Zentimeter Würfel geschnittenes Fleisch hinzufügen, unter fleißigem Wenden bei guter Hitze anbraten bis es seine rohe Farbe verloren hat. Das zerkleinerte Gemüse zufügen und ebenfalls einige Minuten anbraten, dabei immer schön umrühren damit nichts anbrennt. Wenn das Gemüse bissfest gegart ist, die Brühe oder das aufgelöste Salzgemüse und den Schuß Weißwein zugeben, gut umrühren. Den Reis dazugeben, Hitze reduzieren und erwärmen, bis der Reis durcherhitzt ist und die Flüssigkeit fast aufgesogen hat. Frischen Pfeffer darübermahlen, kosten ob noch Salz notwendig ist: wahrscheinlich nicht, die Brühe ist ja schon salzig. Mit geriebenem Käse bestreut servieren.

 

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Münchner Zwiebelfleisch

Einleitung

Ich esse sehr, sehr gerne Zwiebelrostbraten, aber dafür braucht man eigentlich ein schönes Stück bestes Rindersteak, eine Lendenscheibe oder ein Roastbeef. Gutes Rindfleisch ist leider ziemlich teuer, und man kriegt es auch nicht überall. Eine preiswertere Alternative ist mein Münchner Zwiebelfleisch, das macht man mit einer schönen Scheibe Halsgrat vom Schwein. Weil bei dieser Zubereitung eine schöne kräftige Bratensoße entsteht, kann man sogar Knödel dazu servieren, es schmeckt aber auch mit Kartoffelbrei prima. Ich mag eine Portion Blaukraut dazu, und ein Münchner Hefeweißbier.

Zutaten

für 1 Portion:
1 Scheibe Halsgrat vom Schwein ohne Knochen, ca. 200 Gramm. 1 Zwiebel, 1 Esslöffel neutrales Öl, Salz, Pfeffer, gemahlener Kümmel, etwas gerebelten Beifuß oder Thymian, Paprika edelsüß, etwas mittelscharfer Senf. 1/2 Tasse Fleischbrühe, die darf schon selbstgemacht sein.

Zubereitung

Zwiebel schälen und in feine halbe Ringe schneiden, im Öl langsam braun und knusprig braten, das dauert schon ein paar Minuten, die Zwiebel soll gleichmässig bräunen, aber nicht schwarz werden. Aus der Pfanne nehmen, jetzt das Halsgrat von beiden Seiten kräftig anbraten, es soll braune Krüstchen kriegen. Auch das Halsgrat wieder aus der Pfanne nehmen, mit etwas Senf bestreichen und mit Salz, Pfeffer, Kümmel, Beifuß oder Thymian, Paprika würzen. Den Bratensatz in der Pfanne mit der Fleischbrühe loskochen, dabei kräftig mit einem Holzspatel rühren, damit sich die Röststoffe lösen. Etwas Senf in die Sauce einrühren. Das Fleisch wieder in die Pfanne legen, die Zwiebeln obendrauf geben, das ganze mit einem dicht schliessenden Deckel zudecken und noch ca. 15-20 Minuten bei kleiner Flamme schmoren lassen, bis das Fleisch zart ist.

Tipp

Wer Knoblauch gerne mag, kann auch mit den Zwiebeln eine oder zwei in feinste Scheibchen geschnittene Knoblauchzehen anbraten. Das ist dann zwar nicht mehr original Rostbraten-Würzung, schmeckt aber ganz hervorragend!

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Bairischer Döner – für Singles auch aus dem Vorrat

Einleitung

Der Witz an einem guten Döner ist, daß das warme Fleisch mit kalten Zutaten kombiniert in ein Brot geklemmt wird, und daß definitiv mehr als nur ein Hauch Knoblauch dran sein darf. Damit die reichliche Belegung beim Essen nicht auf den Seiten herausrutscht, muss der Döner in ein Blatt Alufolie gewickelt werden, die man beim Abbeissen nach und nach wegpellt. Da das Original-Dönerfleisch vom Drehspieß zuhause kaum herzustellen ist, nehme ich stattdessen Fleischpflanzerl nach diesem Rezept, entweder frisch gebraten oder eingefroren aus dem Vorrat und kurz im Microwave wieder heißgemacht. Und statt dem Pide-Fladenbrot nehme ich Laugenstangerl, die gibt es in hervorragender Qualität zum Selberbacken aus der Tiefkühltruhe. Für das Knoblaucharoma sorgt der duftende Kräuterquark nach diesem Rezept, wenns schnell gehen muss kann man auch fertigen Frühlingsquark aus dem Kühlregal nehmen und noch mit ein bisschen durchgepresstem Knofi anreichern.

Zutaten

Für einen bairischen Döner (reicht für eine Person als kleines Abendessen):
1 Laugenstangerl, 2 Fleischpflanzerl, 1/2 Tomate, 2-3 Salatblätter, 3-4 El. Kräuterquark mit Knoblauch, wenn man mag ein paar sehr dünn geschnittene Zwiebelringerl.

Zubereitung

Wenn die Fleischpflanzerl nicht frisch gebraten und noch warm sind, zwei Minuten in der Microwelle nochmal heiß machen. Laugenstangerl halbieren, untere Hälfte mit einem Teil vom Kräuterquark bestreichen und die Salatblätter darauflegen. Heisse Fleischpflanzerl in zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden, auf die Salatblätter legen und den restlichen Kräuterquark darauf verteilen. Mit in dünne Scheiben geschnittener Tomate belegen, wenn man mag noch Zwiebelringerl daraufgeben. Mit der oberen Hälfte des Laugenstangerls abdecken und die ganze Sache mit einem Blatt Alufolie einschlagen, damit die Füllung beim Essen nicht herausrutscht.

Tipp für Singles:

Ich mache von den Fleischpflanzerln immer das ganze Rezept von 500 Gramm Hackfleisch, das ergibt ca. 10 Stück,  und friere ein, was nicht gleich gegessen wird. Dann ist schnell ein kleines, feines Abendessen gemacht!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Chili con carne

Einleitung

Für ein richtiges amerikanisches Chili braucht man eigentlich die schön scharfen Jalapeno-Pfefferschoten, aber die kriegt man bei uns selten. Ich behelfe mir mit den kleinen Chilischoten, die man im Supermarkt farblich sortiert abgepackt kaufen kann, aber von denen braucht man oft eine ganze Menge, weil sie manchmal nicht richtig scharf sind. Da helfe ich dann mit etwas Cayennepfeffer nach, die frischen scharfen Schoten schmecken aber doch besser.

Zutaten

für ca. 8-10 Portionen:

5-6 El. Olivenöl, drei Zwiebeln, 10-12 Knoblauchzehen, 500 Gramm Hackfleisch gemischt, 2 rote oder gelbe Paprikaschoten, 6-10 Jalapeno Pfefferschoten (oder kleine scharfe Chilischoten), 2 grosse Dosen geschälte Tomaten (Pelati), Salz, Pfeffer, 2 El. Paprika edelsüss, jeweils eine beherzte Prise Kreuzkümmel und Koriander, nach Geschmack Cayennepfeffer, 2 Dosen rote Kidney-Bohnen.

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch schälen und mittelfein hacken, im Öl goldgelb andünsten, aber nicht bräunen lassen. Hackfleisch zugeben und unter Rühren andünsten, bis es ganz krümelig ist und seine rohe Farbe verloren hat. Geputzte und in kleinere Stücke geschnittene Paprikaschoten und Jalapenos (oder feingewürfelte Chilis) zugeben und etwas andünsten lassen. Tomaten mit ihrem Saft zugeben und etwas zerdrücken. Kräftig würzen, zudecken und auf kleiner Flamme etwa 2 Stunden schmoren lassen. Falls die Flüssigkeit zu sehr verdunstet, eine Tasse Wasser zugeben. Rote Bohnen in einem Sieb gründlich abspülen, in den Topf geben und noch ca. 20 Minuten mitdünsten. Probieren, ob das Chili scharf genug ist, notfalls mit Cayennepfeffer nachschärfen. Dazu gibt es Weißbrot oder Semmeln.

Tipp:

Chili schmeckt noch besser, wenn man es über Nacht kühlstellt und am nächsten Tag behutsam wieder aufwärmt. Aber nicht mit zu grosser Hitze arbeiten, es brennt nämlich leicht an!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Toast Cordon Bleu

Einleitung

Ein richtiges Cordon Bleu ist eine mächtige Angelegenheit, Fleisch mit Schinken und Käse gefüllt, paniert und in Fett schwimmend herausgebacken. Ich liebe es! Aber es ist so ein Gebatzel in der Zubereitung, und mir zum Abendessen eigentlich auch zu üppig. Deswegen mache ich mir gerne diese schlankere Variante, wo das Fleisch mit Schinken und Käse überbacken wird, das schmeckt auch prima, macht immer noch gut satt, ist aber nicht ganz so gehaltvoll.

Zutaten

Für eine Person als Hauptgericht, für zwei als Snack:
2 dünne Scheiben Schweinelende (Minutensteak), Salz, Pfeffer, etwas Paprika edelsüss, 1/2 El. Butter, 1/2 El. neutrales Öl. 2 Scheiben Toastbrot, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Teel. mittelscharfer Senf, 2 Scheiben gekochter Schinken, jeweils zwei Scheiben Edamer und Emmentaler Käse, die etwas grösser als die Toastbrotscheiben sein sollen. Noch etwas Paprika. 1 El. Preiselbeeren.

Zubereitung

Backofen auf 210 Grad vorheizen. Schweinelende von allen Fett- und Hauträndchen befreien, mit der Hand etwas flachklopfen und mit Salz, Peffer und Paprika würzen. In Butter und Öl bei guter Hitze von jeder Seite 1-2 Minuten braten, dann herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Inzwischen Toast im Toaster zartbraun rösten, etwas abkühlen lassen und gut mit der Knoblauchzehe abreiben. Dünn mit Senf bestreichen. Auf jede Toastscheibe 1 Scheibe gekochten Schinken legen, darauf ein Minutensteak, kräftig pfeffern. Je eine Scheibe Edamer und Emmentaler Käse draufgeben. Dabei darauf achten, dass das Toastbrot nirgendwo herausschaut, das verbrennt sonst beim Überbacken. Dünn mit Paprika überpudern, im heissen Ofen überbacken bis der Käse zerläuft und goldbraune Krüstchen kriegt, das dauert etwa 10 Minuten. Jede Portion mit einem Löffelchen Preiselbeeren toppen, gleich servieren.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Schlachtschüssel – so gelingts auch Anfängern

Einleitung

Eine herzhafte, wärmende Schlachtschüssel mit Blut- und Leberwürsten, Salzfleisch und Sauerkraut ist bei dem nasskalten Wetter eine gern gegessene deftige Mahlzeit, die keine grossen Kochkünste verlangt. Die Hauptsache ist, man holt die Würste bei einem guten Metzger, der sie fein abwürzt und frisch zubereitet. Je nach Grösse reichen zwei Blutwürste und zwei Leberwürste für 4 Personen, es gibt ja auch noch Fleisch dazu.

Für das Salzfleisch nimmt man Kassler Ripperl (Kotelett) oder Kassler Nacken am Stück, wer es gern sehr herzhaft mag kann auch ein Stück roh geräuchertes Wammerl nehmen. Und fragen sie gleich beim Metzger mal, ob der auch offenes, rohes Sauerkraut vom Fass hat, nicht vorgekocht, das ist wichtig weil es mit dem Fleisch zusammen noch relativ lang gegart wird, und vorgekochtes Sauerkraut wird dann leicht matschig und unappetitlich. Oder holen sie sich im Supermarkt das ganz einfache, ungewürzte Sauerkraut aus dem Beutel, das eignet sich auch gut, und man kann es nach eigenem Geschmack abwürzen.

Zutaten

für mindestens 4 Portionen:
400 g Kassler Ripperl, Nacken oder Wammerl am Stück,  2 El. neutrales Öl, 1 Zwiebel, ca. 500 g rohes, ungewürztes Sauerkraut, 1 Tasse Fleischbrühe (geht auch Instant, aber selbstgekocht ist natürlich feiner), 2 Lorbeerblätter, einige Wacholderbeeren, Pfeffer, 1 kleingewürfelter geschälter Apfel oder die selbe Menge kleingeschnittene Ananasstückchen (aus der Dose).

2 Blutwürste, 2 Leberwürste, 1 l Instant-Fleischbrühe, 1 Zwiebel, einige Wacholderbeeren und Pfefferkörner, ein Teel. Senfkörner, einige Körner Piment.

Beilage

Pro Person 2 mittelgrosse mehlige Kartoffeln, als Pellkartoffeln gekocht.

Zubereitung

Kassler in einem großen Topf im Öl rundherum anbraten, herausnehmen. Im verbliebenen Fett eine feingewürfelte Zwiebel glasig dünsten, nicht bräunen, nur schön gelb werden lassen. Sauerkraut, Brühe und Apfel oder Ananas zugeben, mit Lorbeerblatt und Wacholderbeeren würzen, ruhig kräftig Pfeffern und alles gut vermischen. Das Kassler Fleisch in das Sauerkraut betten, Deckel drauf und bei ganz kleiner Flamme mindestens eine Stunde leise köcheln lassen. Falls die Flüssigkeit zu sehr verkocht, etwas Wasser nachgießen, dann war die Platte zu heiß und man muss die Temperatur noch weiter herunterregeln. Köcheln lassen bis das Fleisch gar ist, wenn es sich mit einer Gabel leicht anstechen lässt ist es gut. Man kann auch zur Probe ein Eckerl abschneiden und probieren, es sollte schon zart sein, aber nicht auseinander fallen. Wenn das Fleisch so gut wie fertig ist, kann man schon mal die Pellkartoffeln hinstellen.

In einem kleineren Topf Instant-Brühe mit der in Ringe geschnittenen Zwiebel und den Gewürzen aufkochen, Hitze reduzieren und die Würste in den Topf geben, ab jetzt nicht mehr sprudelnd kochen, sondern nur noch ganz sanft ziehen lassen, so verhindert man dass die Würste platzen. Die Würste brauchen etwa eine halbe Stunde, in der Zeit sollten auch die Pellkartoffeln fertig sein.

Tipp

Bei uns in Bayern wird zur Schlachtplatte immer Bier getrunken, aber bei den Badenser und Württemberger Feinschmeckern trinkt man dazu Wein. Ein kräftiger „stählerner“ Riesling zum Beispiel harmonisiert ganz ausgezeichnet mit dem deftigen Essen, dann geben sie auch ein Glas davon mit ans Sauerkraut.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Yogurtlu Kebab – Lammspießchen türkische Art mit Brot und Joghurt

Einleitung

Diese etwas aufwendige, aber wunderbar schmackhafte Zubereitung der türkischen Küche habe ich früher oft in der Taverne Merhaba in Haidhausen gegessen. Der Koch hat ein Geheimnis aus seinen Würzzutaten gemacht, und ich habe es mir aus vielen Rezepten zusammengesucht, bis ich das Gericht annähernd so wie in der Taverne hingekriegt habe.

Für die Zutaten lohnt sich ein Besuch im türkischen Supermarkt, dort erhalten sie besonders Fladenbrot, Joghurt und Lammfleisch oft deutlich preiswerter und in hervorragender Qualität. Falls sie bestimmte Gewürze (Sumak, Kreuzkümmel) nicht bekommen oder nicht mögen, lassen sie sie einfach weg, es schmeckt dann zwar nicht mehr ganz original, aber immer noch sehr gut.

Damit die Zubereitung nicht in Küchenstress ausartet, arbeitet man am besten zu zweit. Einer grillt die Spießchen, einer kümmert sich um das Brot und die Joghurt- und Buttersauce.

Zutaten

Für 4 Portionen:

Für die Lammspiesse:

1 Rezept türkische Kebabs, dafür braucht man: 500 g schieres Lammfleisch (Keule oder Hüfte), 3-5 Zehen Knoblauch feinstgehackt, 1 kleine Zwiebel feinstgehackt, 1 Teel. Kreuzkümmel gemahlen, 1/2 Teel. Sumak, 1 Teel. Pul Biber (scharfer Paprika), 1 El. getrockneter Oregano, je eine gute Prise Curry, Piment und Koriander, 1 Teel. Salz, 4 El. Olivenöl. Holz- oder Metallspiesschen.

Für die Joghurtsauce:

200-300 g türkischer oder griechischer Joghurt (mind. 10% Fett), 2-3 durchgepresste Knoblauchzehen, Saft ½ Zitrone, Salz, Pfeffer, wenn man es bekommt frischgehacktes Koriandergrün, ersatzweise glatte Petersilie.

Zum Anrichten:

1 grosses türkisches Fladenbrot (Pide), 50 g Butter.
Nochmal 100 g Butter, je 1 Teel. Paprikapulver Rosen scharf und edelsüss.

Zubereitung

Lammfleisch in ca. 3 cm Würfel schneiden, mit allen Marinadezutaten in einen stabilen Gefrierbeutel packen, gut mischen und einige Stunden oder über Nacht ziehen lassen. Dann portionsweise auf die Grillspießchen fädeln und auf dem heißen Grill knusprig rösten, aber nicht zu durch braten, das erfordert etwas Aufmerksamkeit. Das Lammfleisch soll im Anschnitt noch saftig und ein bisschen rosa sein.

Für die Joghurtsauce alle Zutaten gut verrühren. Fladenbrot in 3-4 cm Würfel schneiden, in 50 g Butter in einer beschichteten Pfanne anrösten, es soll knusprig werden und leichte Röststellen bekommen. In einer kleinen Pfanne die restlichen 100 g Butter schmelzen, Paprika zugeben und gut verrühren.

Zum Anrichten das geröstete Brot auf den Tellern verteilen, fertige Lammspießchen darauf anrichten und mit Joghurtsauce beklecksen, Paprikabutter darüberträufeln und gleich servieren.

Dazu schmeckt ein gemischter Hirtensalat mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Gurken sehr gut.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Lammkoteletts mediterrane Art

Einleitung

Beim türkischen Supermarkt im Hasenbergl drüben (Neuherbergstrasse Ecke Schleissheimer)  gibt es die am schönsten zugeschnittenen Lammkoteletts, die ich seit langem gesehen habe. Jedes sauber an einer Rippe entlanggeschnitten, zwei Zentimeter dick, mit einem feinen weissen Fettrand – die sind ideal zum Kurzbraten! Am Knochen bleibt das Fleisch schön saftig, und das Fetträndchen gibt Geschmack, auch wenn man es nicht mit isst. Ich bereite sie auf mediterrane Art zu, da steht und fällt der Geschmack mit den frischen (!) Kräutern. Auch der Knoblauch sollte nicht trocken und abgelagert, sondern frisch und saftig sein, man braucht nämlich eine ordentliche Portion davon.

Zutaten

pro Portion: 2 etwas dicker geschnittene Lammkoteletts am Knochen, Pfeffer, 2 El. Olivenöl, 1 Teel. abgezupfte Blättchen frischer Thymian, 10-15 frische Rosmarinnadeln, 5 frische Salbeiblätter, 2-3 Zehen junger Knoblauch, ein Schuß Weisswein, 1 El. Butter, Salz.

Zubereitung

Den Fettrand der Lammkoteletts mit einem scharfen Messer in 1 cm Abständen ein- aber nicht durchschneiden. Fleisch mutig pfeffern und mit den Thymianblättchen bestreuen. Rosmarinnadeln und geschälten, in dickere Scheiben geschnittenen Knoblauch in einer schweren Pfanne mit dem Olivenöl sanft erwärmen, etwa eine halbe Stunde bei ganz milder Hitze durchziehen lassen, in der Zeit kann man sich schon mal um die Beilagen kümmern.

Zum Braten der Koteletts die Hitze hochschalten und abwarten, bis der Knoblauch anfängt zu brutzeln und gelblich zu werden. Koteletts einlegen und bei guter Hitze scharf anbraten, das Fleisch soll schöne braune Röststellen kriegen. Knoblauch herausfischen wenn er goldbraun ist, keinesfalls schwarz werden lassen, sonst schmeckt er bitter! Wenden und auch die zweite Seite gut heiss anbraten, dabei die Salbeiblätter zugeben. Dann Hitze reduzieren und bei kleiner Flamme weiterbraten, bis die Koteletts nach Wunsch gegart sind, ich mag sie gut rosa, aber nicht mehr blutig, das dauert pro Seite noch etwa drei, vier Minuten.

Fertig gebratene Koteletts aus der Pfanne nehmen, Öl abgiessen, Hitze nochmal hochdrehen. Bratensatz mit einem Schuß Weisswein loskochen und leicht salzen. Falls der Rosmarin und der Salbei zu verbrannt sind, herausfischen. Butter einschwenken, Koteletts wieder zugeben und kurz in der kleinen Sauce schwenken, dann sofort servieren – Lammfleisch schmeckt heiß am besten! Den goldbraun gebratenen Knoblauch nicht vergessen, der kommt mit auf den Teller. Dazu passen in Butter geschwenkte grüne Bohnen und Pellkartoffeln, aber auch mit einem Stück Weißbrot und einem gemischten, italienisch angemachten Salat schmecken die Koteletts hervorragend.

Tipp:

Man kann 4 Koteletts für 2 Personen noch gut in einer Pfanne zubereiten, bei mehr wirds schwierig, da muss man mit zwei Pfannen arbeiten. Lieber als Single-Portion oder Dinner für zwei braten, sonst wird das stressig!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Königsberger Klopse

Einleitung

Dies ist ein feines Gericht für alle, die gern pikante Saucen mögen. Man kann recht kräftig mit Sardellen und Kapern abschmecken, und auch ein guter Schuß trockener Wein schadet nicht.

Zutaten

1 Rezept Fleischknöderl (Köttbullar), dafür braucht man:

für ca. 20-25 Knöderl: 500 g gemischtes Hackfleisch, 1 altbackene Semmel, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Teel. Salz, Peffer, 1 Teel. Paprika edelsüß, 2 El. mittelscharfer Senf, 2 Eier.
Zum Kochen: 1 1/2 l Fleischbrühe (geht notfalls auch Instant).

Zusätzlich: 2 El. Butter, 2 El. Mehl, ein kräftiger Schuß trockener Weißwein, 1 El. Weinessig, ein guter Spritzer Zitronensaft, 1-2 Teel. Sardellenpaste, 2 El kleine Kapern, 4-5 El. Sahne oder Creme fraiche.

Zubereitung

Fleischknöderl wie im Rezept angegeben zubereiten und in der Brühe garen, herausheben und beiseite stellen. Butter zerlassen, Mehl einstreuen und gut umrühren, damit es keine Klümpchen gibt, hellgelb anrösten. Mit der Brühe angießen und ca. 1/4 Std unter gelegentlichem Rühren zu einer cremigen Sauce kochen. Mit allen Gewürzen pikant abschmecken, Fleischknöderl in der fertigen Sauce wieder erhitzen, vor dem Servieren die Sahne unterziehen. Dazu reicht man unbedingt Kartoffelpüree!

Tipp für Singles

Königsberger Klopse sind ideal zum portionsweisen Einfrieren geeignet und können gut im Microwave wieder warmgemacht werden.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Köttbullar – feine Fleischknöderl

Einleitung

Diese nordische Spezialität schmeckt als Suppeneinlage ganz famos, ob in einer klaren Brühe oder in einer Gemüsesuppe. Man kann auch ganz hervorragend Königsberger Klopse damit machen.

Wichtig ist, dass man die Klößchen nur leise ziehen läßt, nicht sprudelnd kochen, sonst werden sie hart und trocken. Sanft gar simmern lassen, und die Knöderl werden zart und saftig!

Zutaten

für ca. 20-25 Knöderl:
500 g gemischtes Hackfleisch, 1 altbackene Semmel, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Teel. Salz, Peffer, 1 Teel. Paprika edelsüß, 2 El. mittelscharfer Senf, 2 Eier.
Zum Kochen: 1 1/2 – 2 l Fleischbrühe (geht auch Instant).

Zubereitung

Semmel in lauwarmem Wasser einweichen, sehr gut ausdrücken. Zwiebel sehr fein hacken, Knoblauch durch die Presse drücken.  Alles mit den Gewürzen mit dem Hackfleisch vermischen, sehr gut durchkneten, die Masse soll gut binden und zusammenhalten. Ich mache das mit den Quirlen des Handmixers, das ist in ein paar Minuten erledigt.

Mit angefeuchteten Händen Knöderl von 3-4 cm Durchmesser formen, auf ein kalt abgespültes Brett legen, damit sie nicht ankleben. Brühe in einem breiten Topf zum Sieden bringen, Knöderl einlegen und Hitze sofort auf Minimum zurückschalten. Ca. 10-15 Minuten ganz leise sieden lassen, öfter mal am Topf rütteln, damit nichts am Boden anklebt. Die Knöderl steigen nach oben, wenn sie fertig sind. Gleich mit der Suppe servieren, oder mit dem Schaumlöffel herausheben, gut abtropfen lassen und einzeln für den Vorrat einfrieren.

Tipp

Man kann hier auch mal Instant-Fleischbrühe verwenden, dadurch dass die Knöderl in der Brühe gegart werden, schmeckt sie danach viel besser und kann gut als Suppe gegessen werden.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept: