Archiv der Kategorie: Saucen

Schwammerlbrüh‘ mit Semmelknödel

Einleitung

Mein Opa war ein grosser Pilzkenner und brachte in der Saison immer reichlich Beute nachhause. Steinpilze und Maronen wurden immer getrocknet, aus den restlichen Mischpilzen kochte die Oma dann leckere Schwammerlbrühe, und dazu gab es auf jeden Fall Semmelknödel. Da vermisste niemand die Fleischbeilage!

Da man heutzutage selten an frische Waldpilze kommt, und wenn dann nur für ziemlich teures Geld, muss man sich da ein wenig behelfen. Braune Champignons oder Egerlinge bringen von selber recht guten Geschmack mit, und wenn man dann noch ein paar getrocknete Steinpilze mit hineingibt, schmeckt das schon ganz ordentlich.

Zutaten

für 2 grosse Portionen:
400 g braune Champignons oder Mischpilze, 1 kleines Päckchen (20 g) getrocknete Steinpilze, 2 El. Butter, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Tasse Fleisch- oder Gemüsebrühe, 1/2 Tasse Sahne, Salz und Pfeffer, evtl. etwas abgeriebene Zitronenschale, 2 El. frisch gehackte Petersilie.

Zubereitung

Steinpilze mit kochendem Wasser überbrühen und ca. 1/2 Stunde zugedeckt ziehen lassen, dann etwas ausdrücken und in kleine Stückchen schneiden. Champignons putzen und in 1/2 cm Scheibchen schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, in einer grossen Pfanne in der Butter hellgelb braten. Champignons und Steinpilze zugeben, bei guter Hitze fleissig umschaufeln, bis die Pilze etwas angebräunt sind und anfangen weich zu werden. Brühe und Sahne zugiessen, einmal kräftig aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren und noch ein bisschen köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, vor dem Servieren gehackte Petersilie und wenn man hat Zitronenschale zugeben, dann nicht mehr kochen lassen und gleich zu Tisch geben. Dazu gibt es unbedingt Semmelknödel!

Tipp:

Ein ganzes Rezept Semmelknödel ergibt 5-6 Knödel, das ist für zwei Personen ein bisschen viel. Aber Semmelknödel lassen sich hervorragend einzeln einfrieren und im Microwave nach Bedarf auftauen, machen sie ruhig die ganze Portion, dann kommt was in den Vorrat.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Paprikasch von der Pute

Einleitung

Das bayrische Kochbuch sagt zum Putenfleisch: man kann es wie Kalbfleisch verwenden, und bei vielen Rezepte funktioniert das auch ganz prima. Ich habe hier ein ungarisches Paprikasch mit dem zarten Putenfleisch zubereitet, und das wird wirklich gut, das Fleisch schön zart und mit der kräftig gewürzten Sauce auch sehr schmackhaft. Wichtig ist der richtige Schnitt, man sollte Putenbrust am Stück kaufen und gleichmässige Würfel daraus schneiden. Vorgeschnittene Putenschnitzel sind meistens viel zu dünn und ungleichmässig geschnitten, da wird das nix mit den 2 cm Würfeln und man bekommt nur fusselige Streifen, die nicht gleichmässig garen.

Zutaten

für ca. 4 Portionen:
400 g Putenbrust in 2 cm Würfeln, 2-3 Zwiebeln, 3-4 Knoblauchzehen, 2 El Olivenöl und 1 El Butter, 1 grosse rote oder gelbe Paprikaschote, 1 Tasse passierte Tomaten, 1 El Paprika edelsüss, 1 Teel. Paprika rosenscharf, Salz, Pfeffer, wenn man mag gemahlener Kümmel, 1 Glas milder Rotwein, etwas abgeriebene Zitronenschale, ein paar El. Sauerrahm oder Creme fraiche.

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken, in Butter und Olivenöl in einer grossen Pfanne unter stetem Rühren hellgelb andünsten, aber nicht bräunen. Das gewürfelte Putenfleisch und die geputzte, in 1 cm Würfelchen geschnittene Paprikaschote zugeben, kräftig umschaufeln, bis das Putenfleisch seine rosa Farbe verloren hat. Paprika edelsüss und rosenscharf zugeben, etwas mit anrösten, aber aufpassen dass nichts verbrennt, das schmeckt sonst bitter. Passierte Tomaten und das Glas Rotwein zugeben, mit Salz und Pfeffer und wenn man mag etwas Kümmel abwürzen, mit abgeriebener Zitronenschale verfeinern. Deckel drauf, auf kleiner Flamme ca. eine dreiviertel Stunde leise schmoren lassen, dann probieren ob das Fleisch schon zart ist, wenn nicht nochmal 10-15 Minuten weiterschmoren. Mit Sauerrahm oder Creme fraiche abrühren, dann nicht mehr kochen lassen und gleich servieren. Dazu schmecken Semmelknödel ganz großartig, aber auch mit Spätzle oder Nudeln ist das ein feines Essen.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Seefisch á blanc mit Meerettichsauce

Einleitung

A blanc heißt im Küchenchinesisch „gedünstet“, also ohne anbraten gegart. Dem Fisch bekommt diese Zubereitungsart ganz ausgezeichnet, er wird so schön saftig, und eine delikate Soße gibt es obendrein.

Hierfür eignet sich ganz ausgezeichnet der in Blöcken geschnittene Seelachs, Kabeljau oder Rotbarsch aus der Tiefkühltheke, den gibt es in 400-Gramm-Packungen, das ist gerade richtig für zwei Portionen. Achten sie aber unbedingt darauf, naturbelassenen Fisch zu kaufen, keinesfalls vorgewürzt oder irgendwie mariniert, das schmeckt nämlich meistens scheußlich. Nein, nur Fisch Natur und sonst gar nix, dann wird das auch was.

Zutaten

für zwei Portionen:
400 g TK-Fischfilet, Zitronensaft, 1/4 l Gemüsebrühe (geht auch Instant), 1 Schuß Weißwein, 1 kleine Zwiebel, 1 Lorbeerblatt, 5 Pimentkörner, 3 Wacholderbeeren, 10 Pfefferkörner.

1 Eßlöffel Butter, 1 gestrichener Teelöffel Mehl, , 4 El. Sahne, 1-3 Eßlöffel naturscharfer Meerrettich aus dem Glas, Salz und Pfeffer, noch etwas Zitronensaft.

Zubereitung

Fisch aus der Packung nehmen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und antauen lassen, bis die restlichen Vorbereitungen erledigt sind.

Gemüsebrühe mit in Ringe geschnittener Zwiebel, den Gewürzen und einem Schuß Weißwein aufkochen, 10-15 Minuten ganz leise köcheln lassen, falls zuviel Flüssigkeit verdunstet etwas Wasser zugeben. Fisch in den Sud legen, zudecken und leise siedend ca. 5-8 Minuten garen, dabei einmal wenden. Die Fischfilets sollen so gerade eben gar sein, dürfen aber nicht zerfallen. Fisch herausnehmen und zugedeckt beiseite stellen.

Den Kochsud durch ein feines Sieb giessen. Im Topf die Butter schmelzen bis sie anfängt zu brutzeln, aber nicht bräunen. Rasch das Mehl unterrühren, darauf achten dass es keine Klümpchen gibt. Mit dem Fischsud aufgiessen, kräftig rühren und aufkochen lassen, dann auf mittlere Hitze zurückschalten und unter gelegentlichem Rühren ca. 10 Minuten leise einkochen lassen, dabei bindet die Sauce und wird schön cremig. Sahne und Meerettich unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. noch etwas Zitronensaft zugeben. Fischfilets in die Sauce legen und noch einmal kurz erwärmen. Dazu gibt es unbedingt Pellkartoffeln, und einen frischen grünen Salat.

Tipp:

Aus die selbe Art kann man Fisch mit Dillsauce zubereiten, man läßt einfach den Meerettich weg und gibt ganz am Schluß 2-3 Eßlöffel feingehackte Dillspitzen an die Sauce. Aber dann nicht mehr kochen lassen, der feine Dillgeschmack geht sonst verloren.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Hühnerbeindl wie bei Oma – mit Knödel und Soß‘

Einleitung

Kinder lieben knusprige, saftige Hühnerbeindl, und Kinder lieben auch Knödel mit viel Soße. Man kann beides haben, wenn man die Beindl auf traditionelle Art in der Bratrein zubereitet und nicht am Grill. Der ganze Trick an der Sache ist der, dass man mit einer Zwiebel einen kräftigen Bratensatz herstellt, der die Grundlage für die schmackhafte Soße bildet.

Man muss beim Braten dabeibleiben und öfter mal nachschauen, dass der Bratensatz nicht verbrennt, aber die kleine Mühe lohnt sich, es gibt eine wirklich schmackhafte Bratensoße.

Zutaten

für 4 Portionen:
1 Rezept Grillhendl-Würzmischung a la Inselfisch, dafür braucht man: 1 El Zwiebelgranulat, 1 El. Paprika rosenscharf, 1 El. Paprika edelsüß, 1/2 Teel. gemahlener Pfeffer, 1/4 geriebene Muskatnuß, 1/2 Teel. Salz.
1 kleine Zwiebel, 2 El. Butter, 2 El. neutrales Öl.
4 Hühnerbeindl (ganze Hähnchenkeulen), 1/2 l heiße Fleisch- oder Geflügelbrühe (geht auch Instant), Salz, Pfeffer, evtl. ein Bratensaftwürfel.

Zubereitung

Zwiebel schälen und sehr fein würfeln, in der Bratrein in Öl und Butter auf dem Herd goldgelb anbraten. Hühnerbeindl mit der Hautseite nach unten nebeneinander drauflegen, mit der Hälfte der Würzmischung bestreuen. 1/2 cm hoch Brühe angießen, bei 200 Grad im Backofen auf der mittleren Schiene eine gute halbe Stunde braten. Dabei immer wieder die Beindl mit dem Bratensaft bepinseln und darauf achten dass die Zwiebelwürfelchen anbräunen, aber nicht verbrennen. Wenn die Zwiebel schön braun (aber nicht schwarz!) geröstet ist, ein Zentimeter hoch Brühe nachgießen, mit dem Backpinsel die Zwiebelwürfel gleichmäßig auf dem Boden der Bratrein verteilen, damit nichts verbrennt. Immer wenn der Bratensatz austrocknet, wieder etwas Brühe nachgießen.

Nach einer guten halben Stunde die Hühnerbeindl wenden, mit der restlichen Gewürzmischung bestreuen und unter häufigerem Bepinseln mit dem Bratensaft in 10-15 Minuten fertigbraten, bis die Haut schön knusprig ist. Aus der Bratrein nehmen, den Bratensatz mit der restlichen Brühe angießen  und aufkochen, dabei mit dem Backpinsel die Röststoffe lösen und aufrühren. Soße mit Salz (wenig, die Brühe ist schon salzig) und Pfeffer abschmecken, wenn sie zu lätschert schmeckt kann man auch einen Bratensaftwürfel zugeben und in der kochenden Soße auflösen. Dazu serviert man Knödel, je nach Geschmack rohe oder gekochte Kartoffelknödel oder auch Semmelknödel. Als Beilage passt ein gemischter Salat ausgezeichnet.

Tipp

Man kann auch ein ganzes Brathendl auf diese Art zubereiten, das braucht insgesamt ca. 1 Stunde 10 Minuten, man wendet es nach etwa 50 Minuten Bratzeit. Immer schön mit dem Bratensatz bepinseln, damit es schön knusprig-würzig wird!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Avocadodressing für Salat

Einleitung

Das cremige Avocado-Dressing ist besonders für knackige Wintersalate wie Endivien, Frisée, Chicoree, Chinakohl usw. geeignet, ein zarter Kopfsalat eignet sich da weniger, weil er zu schnell zusammenfällt. Aber mit den robusteren Salatsorten harmonisiert es ausgezeichnet, und besonders gut schmeckt es, wenn sie dem Salat noch etwas Frucht beigeben, Mandarinen- oder Orangenspalten, Apfelstifte, Ananasstückchen zum Beispiel. Da kriegen sie ihre Salatschüssel voll mit Vitaminen satt!

Sie brauchen allerdings eine wirklich cremig-reife Avocado, achten sie beim Einkauf auf die Bezeichnung „essreif“ oder „vorgereift“, unreife, harte Früchte reifen leider nach meiner Erfahrung nicht nach, sondern vergammeln meistens bevor man sie verwenden kann.

Zutaten

Für ca. 4 Portionen Salat:
1/2 reife, weiche Avocado, 2 El. Zitronensaft, 4 El. mildes Olivenöl, 1 Schalotte oder 1/4 Zwiebel, ein paar Tropfen aus der Knoblauchpresse, Salz, Pfeffer, ein Schuß Worcestersauce oder Maggi (ja, echt!).

Zubereitung

Halbierte Avocado aus der Schale lösen und in 1 cm Würfelchen schneiden, direkt in die Salatschüssel geben und erst mal mit dem Zitronensaft umwenden, damit sie sich nicht verfärbt. Öl, feinstgehackte Schalotte oder Zwiebel und Gewürze zugeben, nochmal kräftig umwenden, dabei lösen sich die Avocadowürfel ein bisschen auf, und das Dressing wird schön cremig. Erst unmittelbar vor dem Servieren die gewaschenen, geputzten Salatzutaten dazugeben und gründlich vermischen, gleich zu Tisch geben.

Tipp

Es bleibt ja die zweite Hälfte der Avocado übrig, in der lassen sie den grossen Kern drin, der verhindert, dass die Avocado schwarz wird. Beträufeln sie die Schnittflächen mit etwas Zitronensaft und packen sie die halbe Frucht dicht in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank, dann kann man sie auch am nächsten Tag noch verwenden.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Yogurtlu Kebab – Lammspießchen türkische Art mit Brot und Joghurt

Einleitung

Diese etwas aufwendige, aber wunderbar schmackhafte Zubereitung der türkischen Küche habe ich früher oft in der Taverne Merhaba in Haidhausen gegessen. Der Koch hat ein Geheimnis aus seinen Würzzutaten gemacht, und ich habe es mir aus vielen Rezepten zusammengesucht, bis ich das Gericht annähernd so wie in der Taverne hingekriegt habe.

Für die Zutaten lohnt sich ein Besuch im türkischen Supermarkt, dort erhalten sie besonders Fladenbrot, Joghurt und Lammfleisch oft deutlich preiswerter und in hervorragender Qualität. Falls sie bestimmte Gewürze (Sumak, Kreuzkümmel) nicht bekommen oder nicht mögen, lassen sie sie einfach weg, es schmeckt dann zwar nicht mehr ganz original, aber immer noch sehr gut.

Damit die Zubereitung nicht in Küchenstress ausartet, arbeitet man am besten zu zweit. Einer grillt die Spießchen, einer kümmert sich um das Brot und die Joghurt- und Buttersauce.

Zutaten

Für 4 Portionen:

Für die Lammspiesse:

1 Rezept türkische Kebabs, dafür braucht man: 500 g schieres Lammfleisch (Keule oder Hüfte), 3-5 Zehen Knoblauch feinstgehackt, 1 kleine Zwiebel feinstgehackt, 1 Teel. Kreuzkümmel gemahlen, 1/2 Teel. Sumak, 1 Teel. Pul Biber (scharfer Paprika), 1 El. getrockneter Oregano, je eine gute Prise Curry, Piment und Koriander, 1 Teel. Salz, 4 El. Olivenöl. Holz- oder Metallspiesschen.

Für die Joghurtsauce:

200-300 g türkischer oder griechischer Joghurt (mind. 10% Fett), 2-3 durchgepresste Knoblauchzehen, Saft ½ Zitrone, Salz, Pfeffer, wenn man es bekommt frischgehacktes Koriandergrün, ersatzweise glatte Petersilie.

Zum Anrichten:

1 grosses türkisches Fladenbrot (Pide), 50 g Butter.
Nochmal 100 g Butter, je 1 Teel. Paprikapulver Rosen scharf und edelsüss.

Zubereitung

Lammfleisch in ca. 3 cm Würfel schneiden, mit allen Marinadezutaten in einen stabilen Gefrierbeutel packen, gut mischen und einige Stunden oder über Nacht ziehen lassen. Dann portionsweise auf die Grillspießchen fädeln und auf dem heißen Grill knusprig rösten, aber nicht zu durch braten, das erfordert etwas Aufmerksamkeit. Das Lammfleisch soll im Anschnitt noch saftig und ein bisschen rosa sein.

Für die Joghurtsauce alle Zutaten gut verrühren. Fladenbrot in 3-4 cm Würfel schneiden, in 50 g Butter in einer beschichteten Pfanne anrösten, es soll knusprig werden und leichte Röststellen bekommen. In einer kleinen Pfanne die restlichen 100 g Butter schmelzen, Paprika zugeben und gut verrühren.

Zum Anrichten das geröstete Brot auf den Tellern verteilen, fertige Lammspießchen darauf anrichten und mit Joghurtsauce beklecksen, Paprikabutter darüberträufeln und gleich servieren.

Dazu schmeckt ein gemischter Hirtensalat mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Gurken sehr gut.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Königsberger Klopse

Einleitung

Dies ist ein feines Gericht für alle, die gern pikante Saucen mögen. Man kann recht kräftig mit Sardellen und Kapern abschmecken, und auch ein guter Schuß trockener Wein schadet nicht.

Zutaten

1 Rezept Fleischknöderl (Köttbullar), dafür braucht man:

für ca. 20-25 Knöderl: 500 g gemischtes Hackfleisch, 1 altbackene Semmel, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Teel. Salz, Peffer, 1 Teel. Paprika edelsüß, 2 El. mittelscharfer Senf, 2 Eier.
Zum Kochen: 1 1/2 l Fleischbrühe (geht notfalls auch Instant).

Zusätzlich: 2 El. Butter, 2 El. Mehl, ein kräftiger Schuß trockener Weißwein, 1 El. Weinessig, ein guter Spritzer Zitronensaft, 1-2 Teel. Sardellenpaste, 2 El kleine Kapern, 4-5 El. Sahne oder Creme fraiche.

Zubereitung

Fleischknöderl wie im Rezept angegeben zubereiten und in der Brühe garen, herausheben und beiseite stellen. Butter zerlassen, Mehl einstreuen und gut umrühren, damit es keine Klümpchen gibt, hellgelb anrösten. Mit der Brühe angießen und ca. 1/4 Std unter gelegentlichem Rühren zu einer cremigen Sauce kochen. Mit allen Gewürzen pikant abschmecken, Fleischknöderl in der fertigen Sauce wieder erhitzen, vor dem Servieren die Sahne unterziehen. Dazu reicht man unbedingt Kartoffelpüree!

Tipp für Singles

Königsberger Klopse sind ideal zum portionsweisen Einfrieren geeignet und können gut im Microwave wieder warmgemacht werden.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Die besten Alkoholfreien – Alternativen nicht nur für Autofahrer

Einleitung

Ich koche gerne mit Wein (Mittelmeerküche) oder auch mal mit Bier (Bairische Spezialitäten), und ich trinke auch zum Essen gern einen guten Tropfen. Aber es muss nicht immer mit Alkohol sein, sei es dass Kinder mitessen, oder sei es dass die Gäste noch Autofahren müssen oder einfach keinen Alkohol trinken möchten.

Das heißt aber nicht, dass man auf den Schuß Wein an der Sauce oder das Glas Bier zum Schweinsbraten verzichten muss! Inzwischen gibt es für fast jeden Geschmack alkoholfreie Alternativen, sowohl zum Kochen als auch als Getränk zum Essen. Ich habe mir inzwischen ein richtiges Gourmet-Sortiment alkoholfreier Getränke zugelegt, da bin ich ein richtiger Feinschmecker und mag wirklich nicht alles, aber es gibt erfreulicherweise auch sehr, sehr gute alkoholfreie Alternativen. Ich schreibe hier mal meine persönliche Hitliste auf, probieren müssen sie selber was ihnen am besten schmeckt,

Aperitiv

Der italienische San Bitter oder Ben’s von San Benedetto ist eine hervorragende Alternative zum Campari, den können sie sowohl pur auf Eis, oder mit Orangensaft als Cocktail reichen. Auch mit (bleifreiem) Sekt aufgegossen ist er ein klasse Drink! Ich kaufe ihn beim Feinkost Spina, da ist er auch sehr preiswert, 6 Fläschchen kosten nur 1,98. Schauen sie mal bei ihrem italienischen Feinkost-Fachhändler, da kriegen sie ihn bestimmt!

Sekt

Ich trinke am liebsten den Rosé Sekt von Light Live, den nehme ich auch sehr gerne zum Kochen, überall da wo ich auch einen Schluck Roséwein oder Proseccco drantun würde. Gut gekühlt ein prickelnder Genuss! Auch der weisse Sekt von Light Live ist sehr gut, und der Hugo ist auch prima. Ich kaufe ihn beim Rewe, es gibt ihn aber auch in anderen Supermärkten.

Wein

Einen guten alkoholfreien Weiss- und Roséwein gibt es von Schloss Sommerau, den gibt es zum Beispiel beim Kaufmarkt. Sowohl zum Kochen als auch zum Trinken sehr zu empfehlen!

Der alkoholfreie Rotwein allerdings schmeckt nur wie Traubensaft, der ist zum Kochen weniger ideal, weil er allzu süßlich-fruchtig ist, da suche ich noch eine gute Alternative.

Bier

Da ist die Auswahl am größten, jeder Getränkefachmarkt führt heute viele Sorten alkoholfreies und leichtes Bier. Ich mag die längst nicht alle, aber ich hab auch meine Lieblingssorten, die verrate ich ihnen jetzt:

Pils

Das beste alkoholfreie Pils ist das Jever Fun, das ist wirklich friesisch herb und ein großartiger Durstlöscher. Nicht ganz so herb, aber auch nach Norddeutscher Art gebraut ist das Becks Blue, auch eine herbe Erfrischung. Ich trinke es gerne mit Zitronenlimo gespritzt als Radler, das ist nicht so süss und schmeckt besonders im Sommer ganz hervorragend erfrischend.

Helles

Beim hellen Bier hab ich noch nicht so ganz das Richtige gefunden, die meisten alkoholfreien Hellen haben einen seltsam süßlichen Nachgeschmack, das mag ich gar nicht. Am ehesten schmeckt mir noch das Clausthaler extra herb, das nehme ich auch wenn ich einen Schweinsbraten mit Biersosse machen möchte. Aber sonst bin ich noch am Probieren, das einzig wahre alkoholfreie Helle habe ich noch nicht gefunden.

Weißbier

Alkoholfreies Weißbier gibt es in reicher Auswahl, und viele davon sind sehr gut. Meine Top-Favoriten sind das Erdinger und das Unertl, auch das Franziskaner ist nicht schlecht. Von Franziskaner gibt es auch witzige alkoholfreie Biercocktails, mit Grapefruit- oder mit Holundergeschmack zum Beispiel, die sind auch ganz pfiffig.

Leichtes Weizen

Halb soviel Alkohol, ganzer Geschmack mit feiner Hefenote, das ist mein Top-Favorit, das leichte Weizen von Unertl. Das ist meine Genuß-Halbe zum Abendessen! Auch das leichte Weizen von Franziskaner schmeckt nicht schlecht, das kommt schon sehr nahe ans „richtige“ Weißbier hin.

Digestiv

Wenn nach einem üppigen Essen der Magen einen kleinen Verdauungshelfer braucht, nehme ich den alkoholfreien Ginger von San Benedetto, auch den gibt es im italienischen Feinkost-Fachhandel. Er schmeckt ganz prima nach Ingwer und Kräutern und tut gut, wenn man ein bißchen zu viel gegessen hat.

Cocktails

Ich habe schon ganz viele Rezepte für alkoholfreie Cocktails eingestellt, schauen sie mal rein in die Kategorie Joschis Cocktailbar, da finden sie für jede Party den alkoholfreien Hit!

Resümée

Niemand muß heute auf ein gutes, passendes Getränk zum Essen oder auf eine Kochzutat verzichten, wenn man keinen Alkohol servieren möchte. Das Hühnchen mit Prosecco gelingt auch mit alkoholfreiem Sekt, an die Saltimbocca kann man genausogut einen Schuß bleifreien Weißwein tun. Probieren sie es aus – es gibt so viele schmackhafte Alternativen!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Rahmgulasch von der Pute

Einleitung

Beim Putenfleisch halte ich es mit dem Bayrischen Kochbuch: ich verwende es überall da, wo ich sonst Kalbfleisch nehmen würde, das klappt ganz hervorragend. Wichtig ist nur der richtige Schnitt des Fleisches, man muss es in 2 cm dicke Würfel schneiden, damit es gleichmässig gart und nicht trocken wird. Fertig geschnittene Putenschnitzel sind dafür meist zu dünn, kaufen sie sich ein ganzes Stück Putenbrust und schneiden sie das Fleisch selber zurecht, dann klappt das auch.

Dieses Rezept ist eigentlich ein klassisches Kalbsrahmgulasch aus der österreichisch-ungarischen Küche, es gelingt aber auch mit Pute ganz prima und ist schnell fertig. Besonders Kinder und auch Senioren lieben das zarte Fleisch und die rahmige Sauce!

Zutaten

Für 4 Portionen:
400 g Putenbrust in 2 cm Würfeln, 1 El. Butter, 1 El. neutrales Öl, 1 kleine Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, je 1 kleine rote und gelbe Paprikaschote, Salz, Pfeffer, etwas Tabasco, 1 El. Paprika edlelsüss, 1 gestr. Teel. Paprika rosenscharf, 1 Tasse Fleisch- oder Geflügelbrühe, 4 El. Sahne, 2 El. Kräuterfrischkäse.

Zubereitung

Putenfleisch in Butter und Öl rundherum anbraten, es soll hellbraune Krüstchen kriegen. Aber nicht ganz durchbraten, sonst wird es trocken. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Feingehackte Zwiebel und Knoblauch im Bratfett leicht gelblich braten, geputzte und in 1 cm Streifchen geschnittene Paprika einige Minuten mitbraten. Brühe angießen, mit Salz, Pfeffer und beiden Paprikasorten würzen, mit etwas Tabasco pikant abschmecken und Fleisch wieder in die Pfanne geben. Deckel drauf und 20 Minuten bei kleiner Hitze gardünsten.

Ein Würfelchen Putenfleisch probieren, falls es noch nicht ganz zart ist, Deckel wieder drauf und weitere 5-10 Minuten dünsten. Jetzt sollte das Fleisch aber butterweich sein! Sahne unterrühren, einmal aufkochen lassen, vom Feuer nehmen und den Kräuterfrischkäse ganz am Schluß einrühren, gleich servieren. Dazu schmecken Nudeln, Spätzle oder Semmelknödel ganz hervorragend!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Saure Leber – Singles altbairische Delikatesse

Einleitung

Dieses delikate Gericht ist etwas für Liebhaber der traditionellen bairischen Küche und ist auch in einer Einzelportion gut zuzubereiten. Im Original nimmt man Kalbs- oder Spanferkelleber, es schmeckt aber auch mit Hühnerleber hervorragend. Wichtig ist eine gute Fleisch- oder Geflügelbrühe für die Sauce, die sollte schon selbstgekocht sein.

Zutaten

Für 1 Portion: 120 g Kalbs- oder Geflügelleber, 1 El Butter, 1 El neutrales Öl, 1/2 Zwiebel, 1 gestr. Teel Mehl, 1/8 l gute Fleisch- oder Geflügelbrühe, 1 Schuß Weißwein, 1 El. Weinessig, Salz, Pfeffer, 2 El Sahne.

Zubereitung

Leber sauber putzen und in mundgerechte Häppchen schneiden. In Butter und Öl kurz rundherum anbraten, nicht zu lange in der Pfanne lassen, sonst wird die Leber trocken! Leberstückchen aus der Pfanne nehmen. Feingehackte Zwiebel im Bratfett leicht gelblich andünsten, Mehl dazugeben und leicht anrösten, mit Brühe und Wein ablöschen und mit Essig, Salz und Pfeffer würzen. Unter stetem Rühren zu einer cremigen Sauce kochen, bei kleiner Flamme ca. 10 Minuten köcheln lassen, wenn die Sauce zu dick werden sollte etwas Wasser zugeben. Leber wieder in die Pfanne geben und unter Rühren wieder erwärmen, ein paar Minuten in der Sauce ziehen lassen, dann die Sahne einrühren und gleich servieren. Dazu unbedingt Semmelknödel servieren!

Tipp

Semmelknödel macht man als Single auf Vorrat und friert sie einzeln ein, die lassen sich prima im Microwave wieder auftauen. Ein paar Minuten bei mittlerer Stufe, und die schmecken wie frisch gemacht.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept: