Archiv der Kategorie: Ajour/Lace

Neue barrierefreie Anleitung: das Orenburg-Lace-Tuch

Orenburg heisst eine Stadt in Sibirien, die für ihre wunderschönen handgestrickten Tücher bekannt ist. Davon gibt es zwei Varianten, einmal die hauchdünnen Spitzentücher für die warme Jahreszeit, und dann noch die warmen Tücher für den Winter. Die Wintertücher werden vor allem kraus rechts gestrickt, und von denen habe ich mich inspirieren lassen. Das kraus rechts Gestrick liegt schön flach und rollt sich nicht an den Rändern, die mit einem kleinen Lochmuster abgeschlossen werden. Man muss es noch nicht einmal Spannen oder Dämpfen, wie das sonst bei Lace-Tüchern üblich ist.

Hier habe ich euch mal den Anfang fotografiert. Das türkis/blaue Lacegarn ist von Wolle Rödel, und ich hab gleich mal eine passende Glasperlenkette dazugelegt.

tuerkis_mit_kette
tuerkis_mit_kette

Mein Orenburg-Tuch eignet sich ganz hervorragend für Lace-Garne mit langem Farbverlauf, da braucht es keine aufwendigen Muster, die Farben machen die ganze Wirkung. Es ist sehr einfach zu stricken, wenn man den Anfang einmal geschafft hat, kann man das Muster bald auswendig.

Im nächsten Bild sieht man den wunderschönen Farbverlauf des handgesponnen Lacegarns von meiner Freundin Julia:

handspun_streifen
handspun_streifen

Die Grösse kann man selbst bestimmen, von 150 Gramm Lacegarn kriegt man schon ein schönes Schultertuch, wer es grösser mag kann auch 200 Gramm Wolle nehmen.

Und hier kommt die Anleitung – barrierefrei als PDF:

orenburg_tuch_barrierefrei

Das Orenburg Tuch: das gibt eine neue Anleitung!

Ich habe mit dem wunderschönen handgesponnenen Garn von meiner Freundin Julia ein neues, einfaches Muster für ein Tuch aus Lacegarn entworfen, das sich besonders für lange Farbverläufe eignet. Der Mittelteil wird kraus rechts gestrickt, an den Kanten läuft ein kleiner Lochmustersaum mit. Das Tuch rollt und zipfelt nicht, sondern liegt wunderbar glatt und läßt sich schön drapieren. Hier seht ihr mal die Variante mit Julias Handspun:

streifen
streifen

Und hier nochmal ein angefangenes Tuch aus Lacegarn von Rödel in einer wunderschönen Farbstellung:

fuer_ulla
fuer_ulla

Das Strickmuster ist gerade beim Testen, das möchte ich nämlich auch in einer barrierefreien Version aufschreiben. Ich warte noch auf die Rückmeldung von meinen Test-Strickerinnen, dann stelle ich die Anleitung hier rein, versprochen!

 

Es waren einmal ein wunderschönes Verlaufsgarn und ein tolles Ajourmuster….

Ich machs nicht wieder, ehrlich. Was? Komplizierte Ajourmuster in Verlaufsgarnen stricken, das mach ich nie wieder.  Das ist nämlich den Aufwand nicht wert.

Ich hatte es mir so schön vorgestellt, der traumhafte Fabrverlauf in gebrochenem Rosé, Lila und Blau, und das wunderbare Ajourmuster „Blätterrauschen“, das ich mir auf Ravelry geholt habe. Was hab ich an den Schal hingenadelt, sollte ja auch richtig schön und groß kuschelig werden. Das Muster war nicht ohne, da durfte man höllisch aufpassen beim Stricken und sich nicht verzählen. Die Wirkung war…

…für die Katz.  Ihr glaubts nicht? Bittesehr, hier ist ein Foto von dem fertigen Schal:

ajourverlauf
ajourverlauf

Von dem komplizierten Muster ist wirklich nicht viel zu sehen, gerade mal ein paar Löchlein hier und da. Aber insgesamt dominiert der Farbverlauf die Optik, das Ajourmuster tritt da komplett in den Hintergrund.

Ausserdem rollt sich der Schal schon wieder an den Kanten, auch wenn ich ihn sehr sorgfältig geblockt hatte. Aber traditionelle Ajourmuster haben nunmal meistens eine rechte und eine linke Seite und tendieren stark zu gerollten Rändern.

Ich machs echt nie wieder, und weil ich bisher kein vernünftiges beidseitig tragbares Ajourmuster gefunden habe, das sich nicht an den Kanten rollt, kam mir ein Tipp aus dem Interweave-Newsletter gerade recht:

The Orenburg Warm Shawl: When a ‘Gossamer Web’ Becomes a ‘Mink Coat’

Hier steht nämlich drin, dass die Russinnen ihre warmen Schals kraus rechts stricken, im Englischen heißt das „Garter Stitch“.  Jawoll, genau der Tipp hat mir noch gefehlt! Da rollt sich nix, auch ohne Blocking!

Ich hab noch ein wunderschönes handgesponnenes Verlaufsgarn von meiner Freundin Julia, für das entwerfe ich gerade ein Strickmuster in hauptsächlich kraus rechts mit einer Lochmusterkante.

orenburg
orenburg

Ich glaube, das wird sehr schön – wenn es so wird wie ich es mir vorstelle, gibts eine Anleitung, versprochen!

Probestückerl auf der Singer Solo: Tuck Lace Schal

Ich habe nach langer Zeit meinen Grobstricker, die Singer Solo, wieder mal aus der Versenkung geholt und bin am Testen und Probieren. Die Maschine geht nach gründlichem Putzen und Ölen wie ein Glöckerl, der Schlitten ist sehr leichtgängig und packt auch dicke Wolle. Es haben sich hier ein paar Strickmuster für den Grobi angesammelt, die ich unbedingt mal ausprobieren muss.

Den Anfang macht ein luftiges Tuck-Lace Muster, das stricke ich aus Lana Grossa Meilenweit Magico. Es braucht ziemlich viel Gewicht, weil sonst die getuckten Maschen von den Nadeln hüpfen.

tucklace_grau
tucklace_grau

Und jetzt das fertige Stück, wie es frisch gestrickt aus der Maschine kam:

frisch_gestrickt
frisch_gestrickt

Es rollt sich ziemlich stark, mal sehen was man da mit Dämpfen ausrichten kann. Wahrscheinlich müsste man den Schal Blocken, also naß aufspannen und ganz austrocknen lassen. Dafür fehlt mir allerdings im Moment der Platz, ich probiers mal mit dem Dampfbügeleisen.

Na, das sieht doch gleich viel besser aus!

gedaempft
gedaempft

Die Ränder rollen immer noch ein bisschen, aber im grossen und ganzen kommt das Muster schon ganz hübsch heraus. Mit 100 g Wolle ist der Schal 30 cm breit und ungefähr 180 cm lang geworden, das kann man sich schön um den Hals drapieren. Der kommt mal in den Vorrat, der nächste Weihnachtsbazar kommt bestimmt!

Neuer Nymphalidea in besonders schönen Herbstfarben

Bei supergarne.com gibt es ein neues Sockengarn in besonders schönen   Farben, es heisst Ireland und kostet nur 3.99/100 g. Ich habe mir die Farbe Sunset bestellt, das sind leuchtende Herbstfarben, seht mal selbst:

Farbe Sunset
Farbe Sunset

Ich stricke allerdings aus der Sockenwolle von supergarne.com alles ausser Socken, die wäscht sich nämlich nicht besonders gut und tendiert zum Filzen und Eingehen. Für einen Schal ist mir das allerdings egal, der wird ja eher selten gewaschen, da geht das schon.

Das hier wird wieder mal ein Nymphalidea nach Melindas genialem Design, und der wird ganz ideal zu meiner burgunderfarbenen Winterjacke passen, den zieh ich selber an.

Nymphalidea herbstfarben
Nymphalidea herbstfarben

Lace-Schal „Blätterrauschen“

Was hab ich lang an den hingenadelt! Das Ajourmuster ist zwar wunderschön, aber schwierig auszuzählen, da ist nix mit Entspannen beim Stricken…

Das Muster mit dem Namen „Blätterrauschen“ hab ich auf Ravelry gefunden. Das Garn ist Aktiv Lace von supergarne.com, das haben sie aber leider nicht mehr im Sortiment. Dabei waren die Farben so toll!

Ich hab mich wieder mal vor dem Spannen gedrückt und den fertigen Schal nur mit dem Dampfbügeleisen bearbeitet, ist auch schön geworden. Schaut mal den tollen Farbverlauf an:

blaetterrauschen
blaetterrauschen

Nymphalidea in Rot und Lila

Ich hab mal wieder einen Nymphalidea nach Melinda VerMeers genialer Anleitung gestrickt, den Link zur kostenlosen Anleitung gibts hier:

http://www.knitty.com/ISSUEdf13/PATTnymphalidea.php

nymphalidea rot lila
nymphalidea rot lila

Das Garn ist Sockenwolle 4fädig, da bin ich mal wieder ein paar Reste losgeworden. Gestrickt habe ich mit 4er Nadeln. Ich habe den Schal nicht geblockt , sondern nur kräftig mit dem Dampfbügeleisen bearbeitet, damit er schön glatt fällt und das zarte Durchbruchmuster am Rand gut zur Geltung kommt.

Häkelweste war schon im Einsatz

Mein Häkelwestchen hab ich noch ganz schnell vor dem Urlaub fertiggestellt, und es hat mir bei heißem Wetter schon hervorragende Dienste geleistet. Das Spitzenmuster ist so schön luftig:

häkelweste mercerisierte baumwolle
häkelweste mercerisierte baumwolle

Das kann man einfach über ein Top oder Hemdchen drüberziehen und ist ein bisschen „angezogener“, ohne daß es einem gleich zu warm wird.

Aus diesem Garn (mercerisierte Baumwolle in toller Qualität) habe ich mir vor gefühlten 100 Jahren schon mal ein Sommerjäckchen gestrickt, das sieht trotz ständigen Tragens und -zig mal waschen immer noch aus wie neu. Das Jäckchen ist allerdings bei 30 Grad im Schatten viel zu warm, da kommt jetzt die Weste zum Einsatz.