Archiv der Kategorie: SEO

Die Beitrags-Hitparade V.01

Das, meine verehrten Besucher, sind die am öftesten aufgerufenen Beiträge der letzten Tage, ermittelt mit dem Rezeptecounter-Plugin. Es befindet sich noch im Beta-Stadium, aber ich bin schon ganz zufrieden damit, so hab ich einen echten Überblick, welche Themen am meisten gesucht werden. Klickt nur fleissig weiter, ich zähl jetzt mit! 🙂

Die beliebtesten Beiträge

Turnverein: die Mitglieder-Stammdaten (148)
Kraut und Rüben auf der Datenbank: wo wooCommerce die Produktdaten speichert (102)
Noch mehr postmeta: benutzerdefinierte Felder in wooCommerce (94)
Ein einfaches Joomla-Template erstellen (93)
Die bessere Alternative zum -zigfachen Join: Kreuztabelle (90)
Kontaktformular in Joomla mit Bordmitteln (88)
WordPress AJAX Autocomplete für Minimalisten (74)
Der erste Kandidat: WP All Import (74)
Nix für schwache Nerven: wooCommerce-Bestellungen auf der Datenbank (74)
Schmankerl für alte Datenbanker: Zugriff auf externe Daten mit dem wpdb-Objekt (73)

 

Wen es interessiert: ich habe hier einen Durchschnitt von ca 100 Beitragsaufrufen am Tag, am Wochenende waren es sogar über 200 – nicht schlecht für einen kleinen privaten Plauderblog, finde ich.

Beitragsstatistik: weil mir das Dashboard da nicht reicht

Da waren die WordPress-Programmierer ein bißchen sparsam

Zugegeben, eine rudimentäre Beitragsstatistik läßt sich auch im Dashboard unter „alle Beiträge“ ablesen. Lesen, wohlgemerkt, wenn man da aussagekräftige Auswertungen fahren will, steht man ganz schön auf dem Schlauch, da kann man sich die Zahlen nur abschreiben, und das ist ein mühselig Spiel. Schon die allereinfachsten Statistiken wie z.B. Anzahl der Beiträge über die Tage gerechnet kann man sich zwar am Bildschirm angucken, aber wie zum Geier kriegt man die Daten da raus und rein ins Excel? Pfiffkas, da braucht man schon wieder Plugins dafür… ähem, Spaß muss sein, wir machen das natürlich anders 🙂

Ran an die Datenbank

Die meisten Daten von Interesse, wenn es um die Beiträge geht, stecken in der WordPress-Haupttabelle, der wp_posts. Die kennen wir ja schon recht gut, und die klemmen wir uns jetzt mal und schubsen sie aus MySQL raus und rein ins Access, da lässt es sich besser werken. Ich nehme wieder die Daten aus dem Inselfisch-Kochbuch, da war am meisten los.

Anmerkung am Rande: eine Access-2010-Lizenz gibts ab um die 30 €, wer öfter mal ein handliches Datenbankerl braucht sollte über diese Investition nachdenken!

Da hat sich ganz schön was angesammelt übers Jahr

Auf gehts, raus aus MySQL via CSV für Excel, Zeichensatz Windows 1250, Erste Zeile enthält Feldnamen anhaken und Schuß! Rein in Access, darauf gucken dass das Feld post_content den Datentyp Memo kriegt, und jetzt fangen wir richtig an.

1543 Datensätze bei 316 Rezepten – ganz schön viel Holz, aber das filtern wir uns gleich mal zurecht. Das ist jetzt alles Wiederholung, ich schalt mal den Schnellgang ein.

  • unser Erfassungszeitraum startet am 29.10.2016. Das Inselfisch-Kochbuch gibts zwar schon länger, aber da habe ich es nach einem katastrophigen Providerwechsel neu aufgebaut.
  • Ende-Datum ist gestern, 21.12.2017.
  • Uns interessieren eigentlich nur die veröffentlichten Rezepte, die erkennt man am post_type = post und post_status = publish.

Daraus stricken wir unsere erste Abfrage, wir nehmen erstmal nur wenige Felder mit, für den Anfang reichen uns das Erstellungsdatum (post_date) und der Titel (post_title). Im Access-Abfrageassistenten sieht das ganz bequem so aus:

Datum und Titel

Datum und Titel

Und hier kommt noch für alle Hardcorer das SQL:
SELECT wp_posts.post_date, wp_posts.post_title
FROM wp_posts
WHERE (((wp_posts.post_status)=“publish“) AND ((wp_posts.post_type)=“post“));

Das Ergebnis hat die erwarteten 316 Datensätze und sieht doch schon mal sehr hübsch aus:

liste_datum_titel

liste_datum_titel

Und wo ist der Rest geblieben?

Immerhin 1227 Datensätze sind bei unserer Abfrage auf der Strecke geblieben, wer oder was sind die? Access zu Hilf!

  • 1192 Datensätze sind vom post_status „inherit“, davon wiederum 1120 vom post_type „revision“. Das sind die Revisionen, die man sich im Beitragseditor zurückholen kann, wenn man mal einen Beitrag verschlimmbessert hat und eine frühere Version wieder herstellen möchte.
  • 16 mal post_type = page, das sind Seiten, keine Beiträge.
  • 72 mal post_type = attachment, das sind die hochgeladenen Bilder
  • und noch ein bißchen Kleinkram, ein paar drafts vom post_type = nav_menu_item und ein Contact-Form-Seven-Formular, das wars dann aber auch.

Wir bleiben jetzt mal bei unseren 316 veröffentlichten Beiträgen = Rezepten. Hier kommt die erste Statistik, die:

Anzahl der veröffentlichten Rezepte pro Tag über den ganzen Erfassungszeitraum

rezepte_pro_tag

rezepte_pro_tag

Was sagt uns dieses zackige Diagramm? Ich habe von Ende Oktober 2016 bis Ende Januar 2017 Rezepte eingehackt wie der Weltmeister, das war erstens die Wiederherstellung aus dem Datenbankbackup und zweitens die gleichzeitige Überarbeitung aller Rezepte im Hinblick auf Barrierefreiheit.  Von April bis Juli hab ich dann noch die Nachzügler aus dem Backup eingehackt, und ab August läuft dann der Normalbetrieb, mit ein bis zwei Rezepten an einem Tag. Dazu nehmen wir mal zum Vergleich die:

Besucherentwicklung über den gleichen Zeitraum

Man kann ganz deutlich sehen, dass die Anzahl der eingestellten Rezepte und die Anzahl der Besucher über den gleichen Zeitraum nahezu nix miteinender zu tun haben.

ifkb_besucher_pro_tag

ifkb_besucher_pro_tag

Ich mach hier mal einen kleinen Kunstgriff (wen es interessiert: mit dem GIMP) und mache eine

Kombination beider Diagramme

Jetzt stimmt natürlich die Y-Achsenbeschriftung nicht mehr, aber das kann ich verschmerzen. Die blaue Linie ist die Anzahl der von mir eingestellten Rezepte, die grüne Linie zeigt den Besucherverlauf.

besucher_gegen_rezepte

besucher_gegen_rezepte

Fazit: meinen Besuchern ist es nicht so wichtig, dass ständig neue Rezepte eingestellt werden. Die kommen, weil sie ein bestimmtes Rezept über Google gefunden haben, und dann kommen sie wieder und wieder zum Schmökern und zum Nachschlagen. Zur Erinnerung: ich habe 2819 Stammkunden (erkenntlich an den individuellen IP-Adressen), die so oft hereinschauen, dass sie den Löwenanteil meiner über 50.000 Hits auf dem Inselfisch-Kochbuch ausmachen.

Ich lerne daraus

Ja, was eigentlich? Dass ich mit dem Inselfisch-Kochbuch auf einem guten Weg bin, ein treues Stammpublikum habe und mir keinen Streß machen muss, weil ich nicht täglich neue Rezepte einstelle. Das läuft prima so wie es ist, die Besucherzahlen haben insgesamt eine leicht steigende Tendenz, das ist ein gesundes Wachstum und sehr erfreulich.

Und damit lass ich es für heute mal gut sein. Morgen gibts noch mehr WordPress-Zahlenschubserei,versprochen!

 

 

Noch mehr Zahlenschubserei: Besucher im schwarzen Pinguin

Ich machs kurz, ich verspreche es! 🙂

Die Besucherstatistik vom schwarzen Pinguin 2017

Vom Start der Zählung am 10.2.2017 bis gestern,  21.12.2017 waren es insgesamt 8704 Besucher an 316 Tagen im letzten Jahr, macht 27,5 Besucher pro Tag. Als Rohdiagramm sieht das so aus:

exceldiagramm besucher pro tag

besucher pro tag

Da ist im September ein Ausreisser dabei, das war 132 mal die selbe IP-Adresse, scheint ein Hack-Versuch gewesen zu sein. Den nehmen wir mal raus, der verzerrt mir die Stat doch sehr. Dasselbe nochmal ohne den Hacker:

ohne_hacker

ohne hacker

Na, das nenne ich doch einen vernünftigen Geschäftsverlauf. Ich hab das Jahr recht ruhig angefangen, dann einen sehr aktiven Sommer hingelegt und so ab September wieder ein bißchen weniger geschrieben. Da wärs jetzt natürlich interessant, wenn man die Besucherzahlen gegen die Anzahl meiner Beiträge gegenrechnen könnte, aber dazu kommen wir später. Jetzt gibts erst noch die Stammkunden, also alle, die öfter als einmal auf der Seite waren, das waren 970 Leutchen. Wie man hier sieht, waren die meisten so etwa zwischen 5 mal und 15 mal da:

stammkunden

stammkunden

Auch das ist eine sehr zufriedenstellende Gauss’sche Glocke, wie es sich gehört. Und damit laß ich es auch schon gut sein, jetzt gehen wir ans WordPress-Eingemachte, und dazu gibt es einen neuen Beitrag.

Alle alten Programmierer lieben Zahlenschubsereien – Besucherstatistik im Inselfisch-Kochbuch

„Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!“

Das ist mein Motto seit den ersten Stat-Vorlesungen an der Uni in den frühen 80er Jahren. Und es ist heissa! Jahresende und Zeit für einen statistischen Jahresrückblick.

Unser gutes altes WordPress sitzt ja auf einer wunderbaren Datenbank, und Datenbanken sind heissbegehrtes Statistikerfutter. Ich nehme mir mal mein Inselfisch-Kochbuch vor, das lebt und ist das ganze Jahr gepflegt worden, wollen mal sehen was wir da an statistischen Auswertungen rauskriegen. Es wird schon lange mal wieder Zeit für ein bißchen Spaß auf der Datenbank!

Was natürlich die SEO-Freaks interessiert: der Besucherzähler

Aber klar doch, den nehmen wir uns als Erstes vor. Ich verwende das leichtgewichtige Visitor Counter Plugin , das ist problemlos in der Installation und Anwendung. Es schreibt die statistischen Werte in eine eigene Tabelle weg, die heißt (Präfix-)vcp_log und ist damit einfach zu lokalisieren. Als CSV für MS Excel exportieren, und der Spaß kann losgehen…  aber halt! Ich schubs die ganze Sache natürlich in mein Leib- und Magen-Datenbankerl rein, das feine alte Microsoft Access, da kann ich Auswertungen fahren bis die Schwarte knackt 🙂

Visitor Counter Plugin: die Rohdaten

Schauen wir uns die Tabelle vcp_log mal kurz an, die ist übersichtlich genug. Es gibt drei Felder:

  1. LogID
  2. IP
  3. Time

und das wars schon. Die LogID ist ein Autoinkrement und interessiert nicht weiter, die IP-Adresse ist selbsterklärend und der Timestamp als Datum und Uhrzeit auch.

Aber ansonsten kanns jetzt mal losgehen: Time in Tagesdatum umwandeln, Gruppieren, Anzahl von IP ausgeben, Excel-Liniendiagramm draus machen und schon haben wir diese hübsche Grafik der Besucher pro Tag:

Excel-Diagramm Neue Besucher pro Tag

Excel-Diagramm Neue Besucher pro Tag

Kurze Analyse des Diagramms

Wow, was war Anfang September los? Der Peak mit den fast 700 Besuchern kommt von der Veröffentlichung des Inselfisch-Kochbuchs im Newsletter des Bayrischen Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes, das ist ganz eindeutig zuzuordnen.

Ansonsten ist der Grafik noch zu entnehmen, dass die Anzahl der Besucher sich übers Jahr bei ungefähr 100 – 200 pro Tag eingependelt hat, Tendenz leicht steigend.

Was die Grafik nicht zeigt – nicht zeigen kann – ist die Anzahl der „Wiederholungstäter“. Ich weiss aber aus vielen persönlichen Kontakten, dass das Inselfisch-Kochbuch ein treues Stammpublikum hat, viele kommen immer wieder, auch mehrmals die Woche, und schauen ihre Lieblingsrezepte nach oder gucken obs was Neues gibt. Die gibts aber ein andermal, das sprengt mir hier sonst den Beitrag.

Was wir noch machen können: die Uhrzeit

Dabei kommt eine kleine Überraschung heraus: angeblich hatten wir Nachts um 1 die meisten  Besucher:

Excel-Diagramm Besucher nach Uhrzeit

Excel-Diagramm Besucher nach Uhrzeit

Das glaube ich ja noch nicht ganz! Wollen mal sehen, wenn der Timestamp in GMT (Greenwich Mean Time) angegeben sein sollte, sind wir mit der MEZ eine Stunde voraus, und mit der Sommerzeit sogar zwei Stunden. Dann läge der Peak so bei ca. 11 Uhr abends, das glaub ich ja schon eher, da guckt man nach der Sportschau nochmal in den Computer. Das würde auch den relativ niedrigen Stand zwischen 21 und 23 besser erklären, wenn das in echt 19 – 21 Uhr war, da sind die Leute beim Abendessen, das haut schon eher hin!

Und noch ein bisschen Kleinkram

Seit Beginn der Zählung am 29.10.2016 hatten wir 51789 Besucher insgesamt, nur in 2017 (bis gestern, 21.12.) waren es 45172. Das macht im Durchschnitt rund 123 Besucher pro Tag, in 2017 waren es pro Monat im Schnitt 3771. Spitzenreiter war der September mit 5367 Besuchern insgesamt, s. oben.

Nachgereicht: die „Wiederholungstäter“

Also, gucken wir da noch mal genauer hin: wir hatten insgesamt 51789 Besucher. Wenn ich mir die nach der IP-Adresse gruppiere, bleiben noch 8479 übrig. Das heisst, jeder Besucher ist im Schnitt 6,11 mal im Inselfisch-Kochbuch gewesen. Das geht natürlich noch genauer, ich klemm mir mal alle, die öfter als einmal da waren (das waren 2819 Stammkunden) und bastel mir ein Diagramm:

Besucher öfter als einmal

Besucher öfter als einmal

Na wer sagts denn, das sieht doch einer Gauss’schen Glocke verdammt ähnlich! Die allermeisten Besucher kommen anscheinend so zwischen 30 und 70 mal im Jahr, damit kann ich prima leben. Der Ausreisser am Anfang mit über 400 Hits war übrigens wahrscheinlich ein Hacker, der hat die Seite im Sekundenrythmus angesurft. Den muss man aus der Stat  rausnehmen, dann siehts so aus:

Ohne Hacker

Ohne Hacker

Na bitte, geht doch! Eine wunderbare Normalverteilung, wie aus dem Lehrbuch. Ich lieeebe Statistik! 🙂

Und das genügt jetzt auch mal fürs Erste! Natürlich wollen wir auch noch Stats über die Rezepte und Kategorien und so weiter fahren, aber dazu gibts einen neuen Beitrag.

 

In eigener Sache: Let’s talk about SEO, baby!

An diesem Wochenende hat mein Besucherzähler auf dieser Seite die 5.000er-Marke geknackt, und das ist eine respektable Zahl für einen sehr spezialisierten kleinen Blog wie den schwarzen Pinguin. Gezählt wird hier seit Februar diesen Jahres (2017), also hab ich hier rund gerechnet 5.000 Besucher in einem halben Jahr gehabt. Das freut mich persönlich sehr und ermutigt mich, mit meiner lockeren Plauderei über IT am Feierabend und WordPress im Speziellen weiterzumachen. Mir geht auch so schnell der Stoff nicht aus, keine Bange, nächste Woche gibts dann wieder Spaß auf der Datenbank!

Barrierefreiheit als SEO-Booster

Da wir gerade beim Thema sind: der Renner auf evileu.de ist nach wie vor das Inselfisch-Kochbuch mit aktuell 33.648 Besuchern, und da sind die Besucherzahlen nach einem eh schon guten Start nochmal kräftig in die Höhe gegangen, seit ich das Kochbuch in Sachen Barrierefreiheit  komplett umgebaut habe. Auch nicht schlecht läuft meine Oddballs-Handarbeitsseite, hier sind es immerhin auch schon 11.297 Besucher in einem halben Jahr. Das ist wirklich nicht übel für eine rein private Webseite, und ich werde oft gefragt, wie ich das denn gemacht habe.

Meine SEO-Tricks

Da muß ich euch leider enttäuschen. Ich nutze kein SEO-all-in-one Pack, ich jongliere nicht mit Keywords, mir ist mein Google Ranking egal, ich schalte keine Werbung, ich mach das hier alles zu Fuß.

Was ich allerdings schon mache: ich blogge wie der Weltmeister. Im Inselfisch-Kochbuch gibts mindestens einmal die Woche ein neues Rezept, hier quassel ich auch ungefähr ebenso oft aus dem Nähkästchen der alten Programmiererin, und auf den Handarbeitsseiten gibts regelmäßig Fotos meiner aktuellen Socken, Schals und Pullover und gelegentlich auch mal eine neue Anleitung zum Download als PDF. Das heißt, auf meinen Blogseiten ist regelmäßig Neues geboten, und das lieben nicht nur die Suchmaschinen, das lieben anscheinend auch menschliche Besucher.

Beiträge mit Hand und Fuß

Und ich erzähle halt nicht nur irgendeinen Keyword-gespickten Quark, meine Beiträge haben (meistens) Hand und Fuß. Nach meinen Kochrezepten kann auch ein Anfänger kochen, wenn man einen Schal nach meiner Handarbeitsanleitung strickt, dann wird das auch was, und wenn man meinen Code hier nachprogrammiert, dann funzt das auch. Das ist mein ganzes Geheimnis.

Wiederholungstäter und Mundpropaganda

Das sind meine wichtigsten Werbemittel. Meine streng wissenschaftlichen Analysen (ich hab einfach viele Leute gefragt) haben ergeben, dass gerade das Inselfisch-Kochbuch durch Mundpropaganda immer mehr Besucher bekommt, besonders das mit der Barrierefreiheit spricht sich hübsch herum. Und dann kommen meine Besucher auch wieder, sie benutzen das Kochbuch als Nachschlagewerk. Ich hab jetzt schon von vielen weiblichen Fans gehört, dass sie im Supermarkt mit dem Smartphone schnell mal ein Rezept im Inselfisch-Kochbuch nachschlagen und schauen, was sie dafür einkaufen müssen. Da hilft es natürlich, dass ein sauber umgesetztes WordPress-Theme im Regelfall fully responsive ist und auch auf dem Smartphone vernünftig dargestellt wird.

Spezialisierung: ein Blog, ein Thema

Das mit der Spezialisierung war bei mir dringend notwendig, weil ich so breitgefächerte Interessen habe. Ich male, ich programmiere, ich koche für mein Leben gern, ich schreibe Bücher für Kinder und für Erwachsene und produziere Handarbeiten am laufenden Band, und das ist noch lang nicht alles.

Ich habe in früheren Jahren schon mehrere vergebliche Anläufe gemacht, alle meine Interessensgebiete auf einer einzigen Webseite unterzubringen, und bin jedesmal  an dieser Sysiphosarbeit gescheitert. Letztendlich war  Wordpress der Schlüssel für die erfolgreiche Realisierung des Gemischtwarenladens evileu.de.

Ich habe jedem meiner vielen Hobbies einen eigenen Blog gegönnt, in dem ich jeweils nur über ein einziges Thema blogge. Es sind jetzt insgesamt etwas mehr als 10 Blogs, nicht alle sehr aktiv, aber doch eine stolze Anzahl für eine private Homepage. Wenn man nur mal auf die Seiten über meine Malerei schaut, das Thema ist jetzt aufgesplittet in meine Biographie als Malerin, meine Aquarelle, die Serie mit den blauen Planeten und dazu noch die Computergrafiken mit GIMP. Das macht 4 Kunst-Blogs, und die sind alle proppevoll mit Bildern und meinen Texten dazu. Aber eben sauber nach Themen getrennt, sonst verzettelt man sich. Und auch die Besucher verzetteln sich wenn eine Webseite zu viele verschiedene Topics anbietet, da werden die Menüs und Untermenüs und Unter-Untermenüs so verschachtelt, dass kein Schwein mehr durchblickt, und die Besucher nicht wiederkommen, weil sie nichts wiederfinden.

Jetzt fahre ich da eine ganz klare Linie, und das hat für mich als viel-Bloggerin den Vorteil, dass ich sofort weiß wohin damit, wenn mir eine Idee zu einem neuen Beitrag kommt. Und meine Besucher kennen sich auch aus, da jeder Themenblog einen unverwechselbarenb Look&Feel hat, und man sofort weiß ob man auf der Handarbeitsseite oder im Inselfisch-Kochbuch gelandet ist. Ich bin ein Buchhalterkind, ich liebe strukturierte Ablagesysteme!

Damit sind wir ganz wunderbar beim nächsten Stichwort gelandet:

Strukturierung: h1, h2 und Co.: eigentlich HTML für Anfänger

Ob sie es glauben oder nicht, Textverarbeitung am Computer gab es schon lange vor Windows und WYSIWYG. Ich erinnere nur an TeX/LaTeX oder an Word für DOS, wo man mitnichten auf dem Bildschirm angezeigt bekam, was dann auf dem Drucker herauskam. Damals lernten wir alles über die Verwendung von sog. Textauszeichnungen, in Word für Windows heißen sie Formatvorlagen. Und da HTML nichts anderes als eine Textauszeichnungssprache ist, gibt es sie  hier genauso. Jeder kennt sie, kaum jemand wendet sie richtig an.  Für Überschriften sind h1..h6 vorgesehen, eine Tabelle formatiert man mit Hilfe des <table>-Tags, es gibt nummerierte Listen, es gibt Image-Tags für die Bilder… das sind viele, aber doch nicht endlos viele. Eine hübsche komplette Liste aller HTML5-Tags findet ihr hier bei MDN Web Docs

Trennung von Text und Formatierung

Die Idee dabei ist, Text und Formatierung sauber zu trennen. Ein einfaches Beispiel: eine Hauptüberschrift soll fett, in Arial und in 30 Punkt Größe angezeigt werden. Was macht der WYSIWYG-Anwender? Er markiert den betreffenden Textabschnitt, drückt auf das Icon für „fett“, wählt in der Dropdownliste für die Schriftart „Arial“ und scrollt in der Schriftgrößen-Zahleneingabe rauf bis 30. Das erzielt zwar den gewünschten Effekt, aber es ist textverarbeitungstechnisch nicht sauber. Wie gehts richtig? Die Überschrift kriegt die Tags <h1>…</h1>, und wenn man es nicht dem Browser überlassen will wie eine Überschrift erster Ordnung dargestellt wird, legt man es in seiner CSS-Datei fest. Hierhin kommen unsere Textattribute, wenn man es richtig machen will.

Saubere Gliederung

Das habe ich bei der Umarbeitung meiner Webseiten auf barrierefrei neu lernen müssen, bei mir hatte sich da über die Jahre auch eine gewisse Schlamperei eingeschlichen. Ich schreibe ja sehr viel Text, und lange Textwüsten auf einer Webseite sind absolutes Bildschirmgift, die liest kein Schwein. Also, umdenken, Text in kürzere logische Einheiten unterteilen, Zwischenüberschriften einfügen, wo es Sinn macht, Listen und Tabellen verwenden. Das erhöht die Lesbarkeit und hält den Besucher bei der Stange, weil er nicht von unstrukturierten Endlostexten gelangweilt wird.

Einfaches Beispiel: Rezepte mit Struktur

Ich hätte da wieder ein einfaches Beispiel: alle meine Rezepte im Inselfisch-Kochbuch haben die selbe logische Gliederung:

  • Einleitung
  • Zutaten
  • Zubereitung
  • Tipps

Diese Elemente sind als h2-Überschriften formatiert. H1 ist der Titel des jeweiligen Rezepts, das ist unser post_title aus WordPress. Der Text dazwischen ist einfach <p> wie Absatz. That’s all, nach diesem Muster schreibe ich alle meine Rezepte. Ich muß nicht drüber nachdenken wie ich es mache, und es hat bei meinem Publikum einen hohen Wiedererkennungswert und dient der allgemeinen Übersichtlichkeit und Verständlichkeit. Mehr ist nicht dran an der Strukturierung – machen muß man es halt!

Übrigens: Suchmaschinen lieben klar strukturierte HTML-Dokumente. Benutzer mit Handicap (Screenreader & Co.) lieben sie auch, weil sie so klar durch das Dokument navigieren können. Deswegen ist eine gute Textstrukturierung auch eine der wichtigsten Voraussetzungen der Barrierefreiheit nach WCAG.

Mehr ist nicht dran an meinem SEO-Programm

Mit dieser Strategie bin ich zu meinen stolzen Besucherzahlen gekommen, über alle Blogs gerechnet sind das jetzt insgesamt fast 50.000 seit Anfang des Jahres. Genug aus dem Nähkästchen geplaudert, ich mach hier mal die Kiste zu. Ich hab mir nämlich gerade ein neues Projekt in Sachen Barrierefreiheit angelacht, da hat der schwarze Pinguin jetzt ein bißchen Sendepause. Bis die Tage!