WordPress Custom Post Types – die Ehrenrettung als CMS?

Was in anderen CMS längst zur Standardausrüstung gehört, nämlich eine Logik zur Verwaltung und Präsentation unterschiedlicher Beitragstypen, ist in WordPress „out of the box“ erstmal nicht machbar, man hat Blog-Beiträge und statische Seiten, und das wars erstmal. In Joomla habe ich dafür die Kategorien mit einem ausgefeilten Verwaltungssystem, in Drupal die Inhaltstypen mit nicht minder komfortabler Steuerung über die Benutzeroberfläche.

Wozu braucht man überhaupt diese Unterscheidung nach unterschiedlichen Inhaltstypen?

Das ist für einen einfachen Quasselblog erstmal noch nicht notwendig, man kann ja seine Beiträge über die WordPress-Kategorien sehr feinkörnig und sogar hierarchisch logisch gruppieren. Das Kategoriensystem von WordPress ist sogar besonders ausgefeilt und komfortabel in der Bedienung, da haben sich die Core-Programmierer wirklich was einfallen lassen.

Es stellt sich aber bei den meisten Blogs mit der Zeit heraus, dass der ursprünglich vorgesehene Rahmen nach einiger Laufzeit zum zu engen Korsett wird. Einfaches Beispiel: dieser Blog hier, der vor anderthalb Jahren als reiner WordPress-Plauderblog angefangen hat. Mit der Zeit kamen dann noch andere Themen dazu, reine PHP- oder MySQL-Topics zum Beispiel, oder auch vor ein paar Monaten die Beitragsserie über Joomla. Wenn ich da gleich sauber gearbeitet hätte, hätte ich mir gleich einen neuen Beitragstyp für jedes neue Thema angelegt, da hab ich geschlampert und versucht, das über den Kategorienbaum zu steuern. Hat jetzt nicht gerade zur Übersichtlichkeit beigetragen, ich gebs ja zu. Ob ich das jetzt nachträglich noch umbauen möchte weiss ich noch nicht, aber schöner wärs schon man hätte für jedes Haupthema eine eigene Blogseite, und auch eine eigene Kategorisierung oder auch Stichwort-Verwaltung.

Wieso – ist denn WordPress MultiBlog-fähig?

Ein definitives „Im Prinzip ja“. Es geht halt nicht so ohne weiteres über die Benutzeroberfläche, man kommt nicht darum herum in die functions.php einzugreifen oder sich ein Plugin zu schreiben. Aber gehen tuts – mit Custom Post Types. Es ist noch nicht einmal besonders schwierig, und Tante Google liefert auch jede Menge Artikel zu dem Thema. Besonders informativ fand ich diesen Beitrag bei Elmastudio,  und auch der Beitrag hier von drweb bringt ordentlich Licht in die Sache. Mit den Custom Post Types in einem Atemzug werden häufig die Custom Taxonomies angesprochen, das klingt erstmal kompliziert, ist aber eigentlich auch nicht weiter schwierig. Man kann sich damit eigene Kategorie- und Stichwort-Logiken für die neuen Post Types anlegen, das ist sehr nützlich und absolut praxistauglich.

Wir gehens hier aber mal langsam und der Reihe nach an. Ich nehme als Beispiel wieder mein Inselfisch-Kochbuch, da haben wir gleich einen praktischen Einsatz.

Wozu jetzt einen neuen Beitragstyp?

Im Inselfisch-Kochbuch sind die Beiträge meine Rezepte, und das ist gut eingefahren und funktioniert auch prächtig. Die Anwender finden sich gut zurecht, das Kategoriensystem ist in der Praxis bewährt und sowohl übersichtlich als auch informativ. Welche Inhalte also habe ich, die einen neuen Beitragstyp sinnvoll machen würden? Na, die Kochbücher! Die habe ich auf statische Seiten gelegt, und das ist weder besonders übersichtlich für die Anwender (ellenlanges Aufklappmenü) noch für mich komfortabel zu pflegen. Ich hätte ja noch eine ganze Latte Kochbücher, die ich auch gern einstellen würde, aber da jedesmal das Menü wieder umzustricken ist mir echt zu aufwendig. Da wäre es doch viel schöner, ich könnte im Blog-Stil meine Kochbücher der Reihe nach reinklopfen und immer wieder dynamisch welche dazuschreiben… ja, auf gehts!

Wie soll der neue Post Type Kochbuch aussehen?

Eigentlich auch nicht anders als jeder andere WordPress-Beitrag. Titel, Beschreibung, gegebenenfalls ein Bild. Dazu noch Autor und Verlag, gegebenenfalls der Preis und  die Seitenzahl – aber das muss jetzt nicht in eine strikte Logik gepackt werden, das hat alles im Inhalt Platz. Interessanter ist es dann schon, die Kochbücher nach Herkunftsland (Bayern, USA, Asien…) zu gruppieren, dafür werde ich eine eigene Logik basteln. Und dann nehmen wir noch eine Stichwortverwaltung mit rein, in der könnte sowas stehen wie: Nachschlagewerk, Lesefutter, Grundrezepte, Spezialitäten, Für Anfänger, für Profis… das kommt dann beim Eintragen der Kochbücher, da wird sich noch einiges finden. Für die Herkunftsländer macht eine hierarchische Kategorien-Logik Sinn (Asien/Thailand, Asien/China…), für die Stichwörter (irgendwie logisch) die Stichwörter. Das legen wir uns jetzt mal der Reihe nach an.

Definition des neuen Post Types Kochbuch in der functions.php

Da können wir so gut wie alle WordPress-Beitragseigenschaften übernehmen, deswegen wird die Definition relativ kurz und knackig:

function post_type_kochbuch() {
    register_post_type(
                'kochbuch',
                array(
                    'label' => __('Kochbuch'),
                    'public' => true,
                    'show_ui' => true,
                    'supports' => array(
                    'title',
                    'editor',
                    'post-thumbnails',
                    'custom-fields',
                    'revisions')
                )
        );
}
add_action('init', 'post_type_kochbuch');

Damit ist der neue Post-Type auch schon angelegt und taucht bereits im Admin-Menü auf:

kochbuch_admin

kochbuch_admin

Man kann auch schon mal testweise einen neuen Eintrag vom Typ Kochbuch anlegen, aber wenn man ihn anschauen will, kommt wahrscheinlich die 404-Fehlermeldung. Wir machen auch erst mal noch was anderes:

Ein Template für den neuen Post Type anlegen

Dafür klemmt man sich die archive.php aus dem Parent-Theme und macht eine Kopie mit dem Namen archive-kochbuch, die legt man ins ChildTheme-Verzeichnis. Zuerst ändert man den Templatenamen:

/**
 * Template Name: Kochbuch Archive pages
 *
 */

Dann ergänzt man den Code unmittelbar vor dem Loop um eine Zeile, so daß WordPress auch den richtigen Post Type anzieht:

<?php query_posts(array('post_type'=>'kochbuch')); ?>
            <?php
            /* Start the Loop */
            while ( have_posts() ) : the_post();

Jetzt noch im Dashboard unter Einstellungen/Permalinks einmal die Permalink-Einstellungen speichern. Jetzt sollte man sich den eben erstellten ersten Kochbuch-Beitrag auch angucken können.

Eine eigene Seite für die Kochbücher erstellen

Neue Seite erstellen, ich nenn sie mal einfach Kochbücher. Wenn alles geklappt hat, kann man jetzt bei den Templates das soeben erstellte Kochbuch-Template anwählen:

kochbuch_template

kochbuch_template

Damit werden auf dieser Seite automatisch alle Beiträge vom neuen Post Type Kochbuch angezeigt. Diese Seite fügt man sich jetzt noch in sein Menü ein, und schon kann man loslegen.

Jetzt fehlt noch ein bisschen Feintuning, zum Beispiel möchte ich noch die Herkunftsländer und die Stichworte haben, aber dafür gibt es einen neuen Beitrag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.