Von Joomla nach WordPress umziehen – der Vollständigkeit halber

Ich habe drüben im Drupal-Blog ausführlich beschrieben, wie man Inhalte aus Drupal in WordPress-Beiträge überführt, nachzulesen hier. Das selbe machen wir jetzt noch mit Joomla, und zwar möchte ich die Beiträge aus einer bestimmten Kategorie nach WordPress exportieren. Meine ausgewählte Kategorie sind natürlich die Rezepte, mit der Kategorie-ID 8 (im Zweifelsfall nachschlagen in der Tabelle #__categories).

Wie kommen wir an Titel und Inhalt der Rezepte?

Aus der Tabelle #__content. Die holen wir uns nach Access rüber und schauen sie mal näher an.

content

content

Die id und den title nehmen wir mit, den alias lassen wir aus. Dann brauchen wir noch den introtext und den fulltext (beide!), weil Joomla den Beitragstext in diese beiden Felder aufteilt, sobald man einen Weiterlesen-Tag eingefügt hat. Das sieht man hier im Screenshot oben bei den ids 4 bis 8, so sieht das dann aus.

Den state müssen wir filtern, -2 bedeutet „marked for deletion“, 1 ist veröffentlicht, wir nehmen nur die 1er. Und die catid filtern wir auch, auf die 8 für Rezepte. (Bei mir ist noch ein Haufen Schrott vom Testen mit drin, ich nehm mal noch die Datensätze 9-47 raus). Übrig bleibt die folgende Tabelle:

content_gefiltert

content_gefiltert

Die specken wir noch ab, die Felder introtext und fulltext werden zu einem Feld namens bodytext zusammengefügt, die catid und der state fliegen raus.

Jetzt fehlen noch die Tags für die Kategorien

Kleine Erinnerung: ich hatte die Rezeptkategorien aus WordPress auf Joomla-Tags ohne Schachtelung abgebildet. Die holen wir uns jetzt wieder zurück, und zwar aus der Tabelle #__tags.

tags

tags

Der erste Eintrag für root fliegt raus, vom Rest übernehmen wir id und title. Parent_id ist überall leer, weil nicht geschachtelt, published = 1 passt auch. Um jetzt die Tags den Rezepten (hier in der Tabelle id_title_bodytext) zuzuordnen, verknüpfen wir über die Tabelle contentitem_tag_map. Beim Importieren nach Access darauf achten, dass content_item_id und tag_id als Integer rüberkommen! Das sieht dann so aus:

tags_beziehungen

tags_beziehungen

Darüber basteln wir uns eine Abfrage, in der zunächst mal jedes Rezept so oft vorkommt, wie es Tags zugeordnet hat:

abfrage_tags

abfrage_tags

Kurzer Blick über die Tabelle: ich habe zu keinem Rezept mehr als 2 Tags zugeordnet, aber das passt schon, ist korrekt.

Zuordnen der Tags zu WordPress-Kategorien

Dafür zieht man sich alle gültigen Tags aus der #–tags ab und importiert sie als Kategorien nach WordPress, wie das geht habe ich in diesem Artikel unter Schritt 1: Anlegen der Kategorien in WordPress im Drupal-Blog ausführlich beschrieben.

Dann habe ich mir die entstandene Tabelle wp_terms nach Access rübergeholt:

wp_terms

wp_terms

Hier kann ich jetzt über den name des Terms auf den title des tags verknüpfen, weil die Schreibweise identisch ist:

join_term_name

join_term_name

Damit bekomme ich die WordPress-Kategorie-IDs zu den Rezepten.

term_id

term_id

Das hatten wir so ähnlich schonmal, jedes Rezept taucht jetzt so oft auf, wie es Kategorien/Tags hat. Jetzt Gruppieren wir noch, und nehmen den ersten und letzten Wert der Term-ID. Diese sind bei den Datensätzen gleich, die nur eine Kategorie zugeordnet haben, das ist schon richtig so.

ersterwert_letzterwert

ersterwert_letzterwert

So, das wars. Diese Tabelle kann man nach WordPress importieren, und zwar genau so wie ich es in diesem Artikel beschrieben habe:

DRUPAL NACH WORDPRESS: BEITRÄGE MIT KATEGORIEN ERZEUGEN

Dabei muss man wahrscheinlich noch eine kleine Abfrage einbauen, was passieren soll wenn erster und letzte Wert der term_id gleich sind, aber prinzipiell funktioniert die Sache so einwandfrei, die Beiträge werden in WordPress angelegt und mit Kategorien versehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.