Privatsphäre für personenbezogene Daten: das Plugin Secret Content

Adressdaten und Datenschutz

Jetzt haben wir also unser schönes Mitgliederverzeichnis mit allen Adressdaten und freuen uns darüber – aber mal langsam, so geht das „in echt“ natürlich nicht. Man kann nicht einfach Fotos und persönliche Daten von echten Personen ins Internet stellen und blind darauf vertrauen, daß schon nieman Schindluder damit treiben wird. Also muß ein Schutzmechanismus her, und genaugenommen müssen wir auch die Datenschutzerklärung (die auf dem Anmeldeformular) erweitern. Wie gehen wir das an?

Wir nutzen das WordPress-Login

Eine einfache Lösung ist es, unser Mitgliederverzeichnis nur für eingeloggte WordPress-Benutzer sichtbar zu machen. In unserem Fall ist das erstmal nur ich, der Admin, weitere Benutzer gibt es noch nicht (Werden wir aber noch brauchen, später, für die versprochene Suche nach Sportpartnern). Wie stellen wir es also an, daß unser Mitgliederverzeichnis nur für eingeloggte User sichtbar ist?

Das PluginSecret Content

Plugin-Seite: https://de.wordpress.org/plugins/secret-content/

Ich liebe Werkzeuge, die genau einen speziellen Zweck erfüllen und keinen Schnickschnack mitschleppen. Das Plugin Secret Content macht genau ein Ding: es ermöglicht einem, auf jeder Seite und auf jedem Beitrag anzugeben, daß sie nur für eingeloggte Benutzer sichtbar sein sollen. Nach Installation und Aktivierung des Plugins gibt es ein zusätzliches Fensterchen rechts oben im Editor, wo man anwählen kann, ob die Seite oder der Beitrag nur für eingeloggte Benutzer sichtbar sein soll.

secretcontent

secretcontent

Häkchen reinsetzen, speichern, fertig. Seite ist unsichtbar, wenn man nicht eingeloggt ist. Das wars! Das Plugin ist zwar seit über zwei Jahren nicht aktualisiert worden, aber es funktioniert einwandfrei, wieso sollte man daran was verbessern wollen?

Datenschutzerklärung anpassen nicht vergessen

Man muß das schon genau nehmen mit dem Schutz der personenbezogenen Daten, und deshalb müßten wir auch unsere Datenschutzerklärung auf dem Anmeldeformular anpassen, sobald wir echte Personendaten verwalten. Da gehört noch ein Passus hinein, daß Fotos und Adressdaten für andere Vereinsmitglieder sichtbar sind, wenn sie auf der Vereinsseite eingeloggt sind. Wie man das am Besten formuliert – ich würde im Echtfall einen Anwalt fragen, ganz ehrlich.

So, aber jetzt gehts weiter mit ein bißchen Spiel und Spaß mit PHP, wir machen uns an das Sportpartner-Suchformular, und dafür gibt es einen neuen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.