Mea culpa: warum dieser Blog alles andere als barrierefrei ist

Barrierefreiheit im Internet ist ein Thema, das mich in letzter Zeit sehr viel beschäftigt hat. Ich bin durch die Initiative „Bayern barrierefrei“ des Freistaats auf das Thema aufmerksam geworden, und halte es für immens wichtig. Auch Menschen mit Handicap haben ein Grundrecht auf Informationsfreiheit! Da ist Umdenken nötig, denn die meisten Webdesigner vergessen vor lauter SEO-Zirkus und Multimedia-Geblinker, daß es auch Benutzer gibt, die z.B. auf einen Screenreader oder eine Braillezeile angeweisen sind.

Mein Pilotprojekt

Ich habe in den letzten Monaten als Pilotprojekt mein Inselfisch-Kochbuch barrierearm gestaltet, und ich kann ihnen sagen: es war eine Heidenarbeit! Wenn ich dabei nicht so tatkräftige Unterstützung von der Stiftung Pfennigparade bekommen hätte, ich hätt’s aufgeben müssen. Dabei ist das mit der Barrierefreiheit, genauer gesagt: mit der Barrierearmut  eigentlich gar nicht so schwer zu realisieren, es gibt einige nicht schwer zu begreifende Grundregeln. Wenn man die von Anfang an beachtet und z.B. seine Beiträge vernünftig durchformatiert und anständig gliedert, und auf aussagekräftige Alt-Texte bei den Bildern achtet, ist schon viel gewonnen. Wenn man das  im Nachhinein korrigieren will, dann artet es in Arbeit aus. Ich habe über 200 Rezepte und -zig Bilder manuell durchgeforstet und überarbeitet. Es gibt  leider keine Plugins, die einem die logische Gliederung von Texten abnehmen könnten, und wird sie wohl auch nie geben, da muß man schon selber ran. Ich versuche mir jetzt anzugewöhnen, von Anfang an strukturiert zu schreiben, weil ich die Ochsentour mit der manuellen Überarbeitung nicht nochmal durchziehen möchte, einmal hat gereicht.

Böse Sünde: Codeschnipsel als Screenshots

Das geht natürlich im Sinne der Barrierefreiheit überhaupt nicht. Screenshots sind ja auch nur Bilder, wenn da was zu Lesen steht, damit kann kein Screenreader etwas anfangen! Ich habe  in diesem Artikel schon mal kurz darüber gemault, daß es einem WordPress so gnadenlos schwer macht, Programmcode vernünftig in einem Artikel darzustellen. Ich habe jetzt die Screenshots als Notlösung genommen, bin aber noch auf der Suche nach einer besseren Lösung. Vielleicht wäre es hilfreich, den relevanten Programmcode zu einem Artikel als Textdatei mit dranzuhängen, das wär schon mal besser als nix. Ich denke da an die vielen IT-Bücher, wo man die Codebeispiele  als CD mitgeliefert bekommt… mhm, könnte gehen, wenn ich es mir recht überlege. Ich werde mal mit meinem Kontakt bei der Stiftung Pfennigparade darüber sprechen, da muß es einen vernünftigen Kompromiss geben, so daß ich ungehindert flüssig schreiben kann und trotzdem eine nach Möglichkeit barrierearme Seite dabei herauskommt.

Nachtrag:  Habe nachgeforscht, leider scheint es wirklich keine andere Möglichkeit zu geben, als den visuellen Editor NICHT zu benutzen. Keine schöne Lösung… na ja, vielleicht finde ich noch ein Plugin, das den Programmcode nicht verhackstückt. Die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

Und was hat das alles mit WordPress zu tun?

Mehr als sie denken. Letztendlich ist ja WordPress unser Werkzeug der Wahl zum Erstellen von Webseiten, und dazu gehört ein bißchen mehr als nur schicke Layouts und tolle Animationseffekte. Ausserdem verführt WordPress beim Hochladen von Bildern zur Schlamperei bei der Beschriftung. Von älteren Webdesignern (z.B. der gute alte NVU) wurde man noch gezwungen, beim Bilder einfügen zumindest einen Alt-Text einzugeben. Bei WordPress kann man da locker drüberklicken, die meisten Leute tun es auch weil ihnen nicht klar ist was ein „Alternativtext“ ist und wozu der gut sein soll.

Jetzt noch die gute Nachricht: es ist gar nicht so schwer, mit WordPress barrierearme Webseiten zu gestalten, wenn man es von Anfang an richtig macht. Die meisten modernen Themes sind gut strukturiert und mit <h1>, <h2>, <li> usw. sauber durchgegliedert, und sie sind auch mit der Tastatur bedienbar. Es gibt sogar spezielle Themes, die von Anfang an auf Barrierefreiheit zugeschnitten sind, aber da muß ich noch ein bißchen forschen, dann erzähle ich mehr darüber, ein andermal. Es wird wieder Zeit für ein bißchen Spaß auf der Datenbank!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.