Noch’n Déja vu: was ist das führende System?

Das, liebes Publikum, hatten wir  schon mal, als es um die Mitgliederdaten des Turnvereins Weiß-Blau ging – erinnert sich noch jemand? Man kann Massendaten per CSV-Upload in WordPress reinjagen, aber man muß vorher ganz klar entscheiden, was das führende System ist. Das ist jetzt noch nicht mal WordPress-spezifisch, diese Überlegung muß man immer wieder anstellen, wenn es um die elektronische Verarbeitung von Betriebsdaten geht. Dabei stellen sich immer wieder die folgenden Fragen:

  1. Was passiert, wenn nach dem ersten Load noch Datensätze dazukommen?
  2. Was passiert, wenn sich an den Stammdaten mal etwas ändert?
  3. Aus welchem System fährt man betriebliche Auswertungen und Statistiken?

Wir gehen es mal der Reihe nach durch und klopfen ab, ob sich wooCommerce als führendes System für unsere Artikelstammdaten eignet.

Hinzufügen von Datensätzen:

Wenn es wirklich nur einzelne Datensätze sind, kann man die tatsächlich per Hand einpflegen, das heißt in unserem Fall: vereinzelt dazukommende neue Artikel werden manuell in wooCommerce angelegt. Stammdaten einpflegen, Bild hochladen, fertig.
Sobald es aber mehr als sagen wir mal ein halbes Dutzend neue Datensätze pro Monat sind, ist das zu viel Aufwand und eben auch fehlerträchtig. Dann braucht man einen selektiven CSV-Upload, der die bereits existierenden Bestandsdaten unberührt läßt und nur die neu hinzugekommenen Artikel neu anlegt. Ob das funktioniert, muß man vorher abklären, ehe man sich für ein CSV-Upload-Plugin entscheidet.

Stammdaten Pflege:

Hier sieht es ähnlich aus wie oben, das kommt darauf an wieviele Änderungen man zu machen hat. Vereinzelte Datensätze kann man per Hand editieren, bei Massenänderungen an den Bestandsdaten geht man doch lieber an die Datenbank.

Ich nenne mal ein einfaches Beispiel für eine typische Massenänderung: nehmen wir mal an, die nickelfreien Ohrringhaken sind im Einkauf 20 % teurer geworden, und ich möchte in der Folge die Preise für alle Ohrringe in meinem Sortiment etwas anheben, sagen wir mal um pauschal 5 %. Das geht bei drei, vier Ohrringen in meinem Onlineshop noch per Hand, sobald das allerdings mehr werden ist eine manuelle Änderung nicht mehr zumutbar.

Was tut der EDV-Fuzzy in so einem Fall? Ja klar, wir fahren einen Update auf der Datenbank! Der SQL auf einer Produkt-Stammdaten-Tabelle sieht so oder ähnlich aus:

update products set products_price=products_price*1.05 where products_category like „Ohrringe“;

Wenn’s denn so einfach wäre! Ich erinnere mal kurz an den letzten Artikel: um allein an die Produktkategorie eines Artikels heranzukommen, brauche ich einen Join über mindestens 4 Tabellen, der sah so aus:

(„SELECT Wp_term_relationships.*,Wp_terms.* FROM Wp_term_relationship
LEFT JOIN Wp_posts  ON Wp_term_relationships.object_id = Wp_posts.ID
LEFT JOIN Wp_term_taxonomy ON Wp_term_taxonomy.term_taxonomy_id = Wp_term_relationships.term_taxonomy_id
LEFT JOIN Wp_terms ON Wp_terms.term_id = Wp_term_relationships.term_taxonomy_id
WHERE post_type = ‚product‘ AND taxonomy = ‚product_cat‘
AND  object_id = „.$aktuelleID.““)

Und das ist erst der Select für die Kategorie zu einem einzelnen Artikel. Einen Update auf den _regular_price aus der wp_postmeta (noch ein Join mehr) mit einer Where-Klausel wie „where wp_terms.name like „Ohrringe““ kann sich jeder selber daraus basteln.

Das, liebe alte Datenbankfüchse, ist zwar interessantes SQL, aber in der realen Anwendung eine Zumutung!

Betriebliche Auswertungen und Statistiken oder: was zum Donner ist denn nun unser führendes System?

Die Artikelliste ist mein führendes System. Ich meine diese hier:

artikelliste_excel

artikelliste_excel

Mir ist es nämlich echt zu mühselig, statistische Auswertungen meiner Stammdaten über die WordPress/wooCommerce-Tabellen zu fahren. Mein Kunde möchte zum Beispiel wissen, wieviele Ketten und Colliers über 15 € er im Sortiment hat. Oder auch nur die Anzahlen der Artikel zu den einzelnen Kategorien, oder so etwas in der Richtung. Das macht man im Zweifelsfall im Excel mit den entsprechenden Filtern, das ist ratzfatz erledigt. Über die WordPress-Datenbank geht es nur mit solchen akrobatischen Verrenkungen und Joins über mehrere Tabellen wie gerade eben gezeigt, das ist mir einfach zu umständlich.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Stammdatenänderungen müßten dann ausschließlich in der Excel-Tabelle passieren, aber vielleicht laden wir sie ja in Access, dann gehen solche Sonderwünsche wie ein seleketiver Update auf den Preis in ein paar Minuten. Export nach CSV, selektiver Upload – da müßte man dann die Option haben, bestehende Datensätze zu aktualisieren, aber das bieten die meisten Import-Plugins schon an. WooCommerce wäre dann ganz klar das sekundäre System, und da gehört es auch hin, wenn sie mich fragen. Für eine Bestandsführung mit allem was dazugehört ist es nämlich schlicht nicht geeignet. Meine Meinung, und natürlich subjektiv aus der Sicht einer alten Datenbankerin.

Aber ich will wooCommerce nicht in Bausch und Bogen verdammen, es ist nämlich schon ein intelligenter Online-Shop und hat noch etliche interessante Features zu bieten. Dazu mehr im nächsten Artikel.

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.