Tabelleneditor Nachschlag: Adressenliste als Ausgangspunkt

Ihr Wunsch ist mir Befehl: Tabellarische Adressenliste

Ich bin gebeten worden, einmal exemplarisch darzustellen, wie man den Tabelleneditor ausgehend von einer Liste aller Mitglieder aufruft. Das ist jetzt zwar echt wieder reines PHP, aber wenns gewünscht wird, na bitte, dann machen wir das auch noch. Wie soll das ganze aussehen? Also, zuerst zeigen wir mal eine Liste ausgewählter Mitgliederdaten an. In jeder Tabellenzeile soll es einen „Edit“-Button geben, und der soll das Tabelleneditorfenster zum aktuellen Datensatz aufmachen, hier die Funktionalität wie gehabt mit editieren und speichern der einzelnen Felder. Von hier aus solls auch wieder zurückgehen in die tabellarische Übersicht. Soweit OK?

Damit das nicht langweilig wird, arbeiten wir mit einer zweiten PHP-Datei für das Editor-Fenster, da kommen dann noch ein paar kleine Tricks mit dazu, wie man die WordPress-Funktionalität in eigenen PHP-Skripten nutzen kann, aber dazu später mehr, jetzt fangen wir mal ganz langsam an.

Die Ausgangsbasis: Tabellarische Mitgliederliste

Das ist auch nichts Neues, wir lassen einen Select* auf unsere Adressentabelle los und bauen uns erstmal eine tabellarische Ausgabe ausgewählter Felder. Das haben wir schon oft genug gemacht, das stell ich mal kommentarlos hier hin.

/*****Haupttabelle Name als Konstante definieren*******/
        define(„MAINTABLE“,“mitglieder_stamm“);
        echo „<h2>Mitglieder Adressenliste</h2>“;
        echo „Aktuelle Tabelle =&nbsp“.MAINTABLE.“<br>“;
        
        //Originalcode alle Datensätze holen
        global $wpdb;
        $alleposts = $wpdb->get_results( „SELECT * from „.MAINTABLE.““);

echo „<table‘>“;    
    
    // Titelzeile ausgeben
    echo „<thead>“;
    echo „<th>ID</th><th>Vorname</th><th>Nachname</th><th>PLZ</th><th>Ort</th><th>StrasseHausnr</th>“;
    echo „</thead>“;

    echo „<tbody>“;
    //Eine Zeile pro Datensatz ausgeben
    foreach ( $alleposts as $einpost ) {     
        
        echo „<tr><td>“.$einpost->id.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->vorname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->nachname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->plz.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->ort.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->strassehausnummer.“</td>“;
        echo „</tr>“;
    }
    echo „</tbody>“;
echo „</table>“;
//Ende Originalcode Datensätze holen

Wo kommt jetzt unser „Edit“-Button hin?

In ein Formular natürlich. Das wickeln wir wieder in unsere Foreach-Schleife mit ein, mit einer entscheidenden Änderung: das Formular kriegt einen Action-Tag, in dem wird definiert, welche Datei beim Klicken auf den Submit-Button aufgerufen werden soll. Das sieht so aus:

foreach ( $alleposts as $einpost ) {     
        
        echo ‚<form method=“post“ action = „‚.$meinplugin_URL.'“>‘;
        echo „<tr><td>ID: &nbsp“.$einpost->id.“<input type=’text‘ name=’id‘ value = „.$einpost->id.“ hidden/></td>“;
        echo „<td>“.$einpost->vorname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->nachname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->plz.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->ort.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->strassehausnummer.“</td>“;
        echo ‚<td><input type=“submit“ name = „edit“ value=“Edit“/>‘;
        echo ‚</form></td>‘;
        echo „</tr>“;
        
    } // end foreach

Definition der aufzurufenden PHP-Datei

Hoppala! Was hat das $meinplugin_URL zu bedeuten? Das ist eine Variable, auf die ich vorher die aufzurufende Datei mit dem kompletten Pfad gelegt habe. Die Variablendefinition sieht so aus:

/*Pfad zum plugin-Verzeichnis*/
$meinplugin_URL = plugins_url();
/*Verzeichnis des aktuellen Plugins dranhängen*/
$meinplugin_URL=$meinplugin_URL.‘/adresse-tabelle/edit-adresse.php‚;

Ich hole mir erst mit der Funktion plugins_url() den Pfad zum Plugins-Verzeichnis meiner WordPress-Instanz. Dann hänge ich noch das Verzeichnis meines Plugins und den Namen der aufzurufenden Datei dran. Die Datei muss natürlich existieren, deswegen legen wir sie uns zum Testen jetzt einfach an. Sie muss erstmal gar nix machen ausser:

<?php
echo „Ich bin die Datei edit-adresse.php“;
?>

Soweit alles Roger? Wenn das Plugin aktiviert ist, sollte es jetzt etwa so aussehen:

adressenliste_edit

adressenliste_edit

Und was kommt bei Klick auf einen Edit-Button?

Nicht viel, wir haben ja nicht viel gemacht. Ein grosses weisses Browserfenster, auf dem nur steht:

Ich bin die Datei edit-adresse.php

Wo ist unsere WordPress-Umgebung hinverschwunden? Header und Sidebars und das Titelbild und alles – nix da, aber auch gar nix. Tscha, so einfach ist das nicht mit unserer „nackerten“ PHP-Datei, aber darum kümmern wir uns später, jetzt geht es erstmal um die Funktionalität.

Wir brauchen die ID des aktuellen Datensatzes!

Und die kriegen wir auch, nämlich aus unserem abgeschickten Formular. Wir ergänzen die Datei edit-adresse.php so:

<?php
$akt_id = $_POST[„id“];
echo „Ich bin die Datei edit-adresse.php und die aktuelle ID ist: &nbsp“.$akt_id;
?>

Für das $_POST[„id“] muss natürlich der Feldname aus dem Formular stimmen, sonst klappt das nicht. Aber wenn das alles hinhaut, sollte die Ausgabe jetzt so aussehen:

Ich bin die Datei edit-adresse.php und die aktuelle ID ist:  7

Vorausgesetzt, sie haben den Datensatz mit der ID 7 angeklickt. Also, damit kann man jetzt arbeiten. Wir zeigen den Datensatz zur aktuellen ID an und machens mit dem editieren und speichern ganz genauso wie im vorigen Plugin. Oder doch nicht?

Uns fehlt noch das wpdb-Objekt!

Das steht nämlich in unserer Datei edit-adresse.php so wie sie ist erstmal nicht zur Verfügung. Noch nicht, wir holen uns die Funktionalität schon noch, aber dazu gibts einen neuen Beitrag.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.