Custom Post Types: kurzes Resümee

Wie wir gesehen haben, sind Custom Post Types und Custom Taxonomies für jemanden, der ein bisschen Ahnung vom Programmieren hat, nicht besonders schwierig zu realisieren. Rein funktional gesehen sind sie eine tolle Erweiterungsmöglichkeit, die WordPress auf dem Weg zum „richtigen“ CMS mit Siebenmeilenstiefeln weiterbringen. Was hab ich also noch zu meckern?

Eben: es geht nicht ohne Eingriffe in die functions.php (oder ein selbst programmiertes Plugin), und man kommt auch nicht darum herum die Theme-Templates zu manipulieren. Da würde ich mir eine andere Lösung wünschen! Es wäre eine tolle Erweiterung des Core, wenn man Custom Post Types und Taxonomien über das Dashboard anlegen könnte, und dass da Bedarf da ist, zeigt die stattliche Auswahl an Plugins für diesen Zweck. Ich hab hier mal mit Absicht auf deren Einsatz verzichtet, eben weil es nicht sonderlich kompliziert ist sich seine Custom Post Types selber zu stricken, und  weil ich manchmal gern den Dingen auf den Grund gehe.

Aber für zukünftige WordPress-Versionen wäre es schon eine Bereicherung, wenn einem die Erstellung eigener Post Types auch so einfach gemacht werden würde wie bei der Konkurrenz (Joomla, Drupal…). Beim googlen zum Thema bin ich einige Male auf Diskussionen gestossen, in denen genau dies thematisiert wird. Also, mal schauen was noch kommt, und was sich die WordPress-Entwickler da noch einfallen lassen. Es bleibt jedenfalls spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.