Wie lange braucht man, um eine neue Programmiersprache zu lernen?

Das selbsternannte Javascript-Genie

Ich hatte mal einen Teamkollegen in einem sehr explosiven Projekt, der hielt sehr grosse Stücke auf sich. Er codierte ellenlange Module, war ein furchtbarer Geheimniskrämer und ließ sich nicht in die Karten schauen. Er war auch kein Teamplayer, und seine Codeschnipsel arbeiteten nie so mit den Codeschnipsel der anderen Teamkollegen zusammen, dass man sie verwenden konnte. Ich musste eines Tages an einem Algorithmus mit ihm zusammenarbeiten, und das war eine mittlere Katastrophe. Er verkündete: „Ich habe mir Javascript selbst beigebracht, deswegen bin ich so erfolgreich und kann von meinem Know-How in diesem Job gut leben! Ich teile mein Wissen nicht mit dir, schau wie du zurechtkommst!“ und schnappte zu wie eine beleidigte Auster.

Ich schrieb mir dann die notwendigen Routinen selber, statt mich mit seinem Spaghetti-Code herumzuschlagen, und brachte mir dafür ebenfalls Javascript selber bei – in ein paar Tagen, das hat keine Woche gedauert. Warum ich das erzähle? Weil es mich immer wieder erstaunt, dass es Leute gibt die tatsächlich nur eine einzige Programmiersprache beherrschen und sich doch als Developer auf dem Markt behaupten können. Und weil es mich auch immer wieder noch mehr erstaunt, welches Brimborium verantaltet wird, wenn es darum geht, eine neue Programmiersprache zu erlernen.

Gutenberg und React.js

Nehmen wir nur mal als Besipiel den Zinnober, der um den neuen WordPress Editor Gutenberg gemacht wird. Der ist komplett neu programmiert worden, in React.js. Ich habe (noch) keine Ahnung von React.js, vielleicht handelt es sich ja wirklich um eine sehr schwierig zu erlernende und komplizierte Sprache… aber ich schweife ab.

Was ich eigentlich erzählen wollte: als WordPress Accessibility Team Lead Rian Rietveld kürzlich ihren Rücktritt wegen der Querelen um Gutenbergs schlechtes Abschneiden in den Accessiility Audits erklärte, nannte sie als eine der Hauptschwierigkeiten, dass es im Accessibility Team niemanden gab, der sich mit React.js auskannte, und es in der knappen Zeit auch nicht möglich war, einen externen React-Programmierer anzuheuern.

Was kann denn da so schwierig sein?

Ja Donnerlittchen, dachte ich mir, dieses React muss aber ein harter Brocken sein. Ich meine, wenn ich ein Projekt in einer neuen Programmiersprache vor die Nase gesetzt bekomme, hocke ich mich ein paar Tage auf den Hosenboden und arbeite mich da ein, und gut ists.

Ich lerne jetzt seit bald 30 Jahren regelmäßig neue Programmiersprachen, und die Hauptschwierigkeit dabei ist, dass die Syntax von Sprache zu Sprache ein bisschen unterschiedlich ist und man hier ein einfaches oder ein doppeltes Hochkomma, da ein Komma oder ein Semikolon, und dort eine eckige oder geschweifte Klammer braucht.

Aber die Sprachelemente sind fast überall gleich oder zumindest sehr ähnlich. Datentypen sind Datentypen, ein Array ist ein Array, ein Objekt ist ein Objekt, und all die FORs, WHILEs, SWITCHes und wie sie alle heissen, folgen in allen Programmiersprachen der selben Logik. Wenn man die Grundlagen einmal draufhat, ist es auch nicht weiter schwer, sich die Semantik einer neuen Programmiersprache einzuverleiben, die Konstrukte gleichen sich ja doch.

Wieso zum Dunnerkeil hat sich also nicht jemand aus dem Accessibility Team hingesetzt und sich dieses verflixte React.js schnell mal reingezogen? Ich kann es mir nur so erklären: das sind wohl alles keine Programmierer, sondern „nur“ Barrierefreiheits-Experten, die mit Codierung nichts am Hut haben. Denn für einen alter Programmierer ist es eine der leichteren Übungen noch eine Programmiersprache zu lernen, egal wie modern und hyper die auch immer sein mag.

Wenn mich der Teufel reitet, ziehe ich mir mal auf FreeCodeCamp die React-Challenges rein, und ich wette dass ich damit in wenigen Tagen durch bin und dann sehr wohl weiß, was React macht und tut und wie man es anwendet. Echte Programmierer sind nämlich keine One-Trick-Ponys, sondern immer auch ein bisschen Universalgenies. Aber das ist unser Betriebsgeheimnis …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.