Archiv der Kategorie: Datenimport (Joomla)

Von Joomla nach WordPress umziehen – der Vollständigkeit halber

Ich habe drüben im Drupal-Blog ausführlich beschrieben, wie man Inhalte aus Drupal in WordPress-Beiträge überführt, nachzulesen hier. Das selbe machen wir jetzt noch mit Joomla, und zwar möchte ich die Beiträge aus einer bestimmten Kategorie nach WordPress exportieren. Meine ausgewählte Kategorie sind natürlich die Rezepte, mit der Kategorie-ID 8 (im Zweifelsfall nachschlagen in der Tabelle #__categories).

Wie kommen wir an Titel und Inhalt der Rezepte?

Aus der Tabelle #__content. Die holen wir uns nach Access rüber und schauen sie mal näher an.

content

content

Die id und den title nehmen wir mit, den alias lassen wir aus. Dann brauchen wir noch den introtext und den fulltext (beide!), weil Joomla den Beitragstext in diese beiden Felder aufteilt, sobald man einen Weiterlesen-Tag eingefügt hat. Das sieht man hier im Screenshot oben bei den ids 4 bis 8, so sieht das dann aus.

Den state müssen wir filtern, -2 bedeutet „marked for deletion“, 1 ist veröffentlicht, wir nehmen nur die 1er. Und die catid filtern wir auch, auf die 8 für Rezepte. (Bei mir ist noch ein Haufen Schrott vom Testen mit drin, ich nehm mal noch die Datensätze 9-47 raus). Übrig bleibt die folgende Tabelle:

content_gefiltert

content_gefiltert

Die specken wir noch ab, die Felder introtext und fulltext werden zu einem Feld namens bodytext zusammengefügt, die catid und der state fliegen raus.

Jetzt fehlen noch die Tags für die Kategorien

Kleine Erinnerung: ich hatte die Rezeptkategorien aus WordPress auf Joomla-Tags ohne Schachtelung abgebildet. Die holen wir uns jetzt wieder zurück, und zwar aus der Tabelle #__tags.

tags

tags

Der erste Eintrag für root fliegt raus, vom Rest übernehmen wir id und title. Parent_id ist überall leer, weil nicht geschachtelt, published = 1 passt auch. Um jetzt die Tags den Rezepten (hier in der Tabelle id_title_bodytext) zuzuordnen, verknüpfen wir über die Tabelle contentitem_tag_map. Beim Importieren nach Access darauf achten, dass content_item_id und tag_id als Integer rüberkommen! Das sieht dann so aus:

tags_beziehungen

tags_beziehungen

Darüber basteln wir uns eine Abfrage, in der zunächst mal jedes Rezept so oft vorkommt, wie es Tags zugeordnet hat:

abfrage_tags

abfrage_tags

Kurzer Blick über die Tabelle: ich habe zu keinem Rezept mehr als 2 Tags zugeordnet, aber das passt schon, ist korrekt.

Zuordnen der Tags zu WordPress-Kategorien

Dafür zieht man sich alle gültigen Tags aus der #–tags ab und importiert sie als Kategorien nach WordPress, wie das geht habe ich in diesem Artikel unter Schritt 1: Anlegen der Kategorien in WordPress im Drupal-Blog ausführlich beschrieben.

Dann habe ich mir die entstandene Tabelle wp_terms nach Access rübergeholt:

wp_terms

wp_terms

Hier kann ich jetzt über den name des Terms auf den title des tags verknüpfen, weil die Schreibweise identisch ist:

join_term_name

join_term_name

Damit bekomme ich die WordPress-Kategorie-IDs zu den Rezepten.

term_id

term_id

Das hatten wir so ähnlich schonmal, jedes Rezept taucht jetzt so oft auf, wie es Kategorien/Tags hat. Jetzt Gruppieren wir noch, und nehmen den ersten und letzten Wert der Term-ID. Diese sind bei den Datensätzen gleich, die nur eine Kategorie zugeordnet haben, das ist schon richtig so.

ersterwert_letzterwert

ersterwert_letzterwert

So, das wars. Diese Tabelle kann man nach WordPress importieren, und zwar genau so wie ich es in diesem Artikel beschrieben habe:

DRUPAL NACH WORDPRESS: BEITRÄGE MIT KATEGORIEN ERZEUGEN

Dabei muss man wahrscheinlich noch eine kleine Abfrage einbauen, was passieren soll wenn erster und letzte Wert der term_id gleich sind, aber prinzipiell funktioniert die Sache so einwandfrei, die Beiträge werden in WordPress angelegt und mit Kategorien versehen.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Nachtrag: mehr als 2 Kategorien in der Export-Datei

Ich hab ja ganz lässig behauptet, wenn man mehr als zwei Kategorien pro Rezept  in die Export-Datei schreiben will, braucht man in Access eine Kreuztabelle. Jetzt bin ich gefragt worden, wie man das anstellt, und ich muss zugeben die ist sehr, sehr haarig zu konfigurieren. Ich hab da mal den „kleinen Dienstweg“ über ein Excel-Makro genommen, funktioniert auch und ist wesentlich leichter nachzuvollziehen.

Die Ausgangsbasis

Wir schubsen unsere Ausgangstabelle in Excel rein, die dürfte ja inzwischen bekannt sein. Jeder Datensatz taucht so oft auf, wie er Kategorien hat, und wir haben die Joomla-ID dazugemappt:

excel_startdaten

excel_startdaten

Post_id, post_title, term_id und name kommen aus WordPress, das was hier joomla_map.id heißt ist die Joomla-Tag-ID aus unserer mapping-Tabelle.

So soll es dann aussehen

Das Arbeitsblatt mit den Ausgangsdaten habe ich „start“ genannt, das Output-Arbeitsblatt heisst „ziel“ und sieht in leerem Zustand so aus:

excel_ziel_leer

excel_ziel_leer

Wir übernehmen nur die id und den titel, und verteilen die Tags auf die entsprechenden Felder tag1…tagn. Der Clou dabei ist, dass man unbegrenzt viele Tags pro Datensatz übernehmen und einsortieren kann. Den Content hab ich mir hier gespart, kann man sich später über die id wieder dazumappen.

So wirds gemacht

Der VBA-Code dazu sieht so aus:

Sheets("start").Select
        
    i = 2
    j = 2
    k = 0
    akt_id = Cells(2, 1).Value
        
    While akt_id <> ""
        
                Sheets("start").Select
                akt_id = Cells(i, 1).Value
                akt_titel = Cells(i, 2).Value
                akt_kat = Cells(i, 4).Value
                akt_tag = Cells(i, 5).Value
                    
                    
                Sheets("ziel").Select
                Cells(j, 1).Value = akt_id
                Cells(j, 2).Value = akt_titel
                Cells(j, 3 + k).Value = akt_tag
                
                
                i = i + 1
                If Worksheets("start").Cells(i, 1) <> akt_id Then
                    j = j + 1
                    k = 0
                Else
                k = k + 1
                End If
        Wend

Was hab ich gemacht? Ich steppe mit dem i durch die start-Tabelle und schreibe so lange in die selbe Zeile j der ziel-Tabelle, wie ich in start auf die selbe id treffe. Das k zählt die Spalte für das tag1..n hoch. Treffe ich auf eine neue id in der Zieltabelle, wird j um 1 erhöht und k wieder auf 0 gesetzt, und das ganze so lange bis ich auf das erste leere Feld id in der start-Tabelle treffe.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

excel_zieldaten

excel_zieldaten

In der Praxis wird man sicher die Anzahl der zu importierenden tags auf ein handliches Mass  beschränken, das muss sich jeder selber überlegen, was da bei seinen Bestandsdaten Sinn macht. Aber so bekommt man alle Kategorien aus WordPress auf Joomla-Tags gemappt, mit dieser Export-Tabelle kann man weiterarbeiten.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Rezepte mit 2 Tags importieren, so gehts

Ich hab mir mal eine kleine Export-Tabelle mit 11 Datensätzen gebaut, die sieht so aus:

11_export

11_export

id, titel und content kommen wie gehabt aus WordPress, kat_1 und kat_2 sind die passenden Schlagwort-IDs aus Joomla, die wir im letzten Beitrag via Access zugeordnet haben. Jetzt wird noch das Import-Skript umgebaut, da kommt die Logik für die Tag-Zuordnung innerhalb der Foreach-Schleife nach dem Erzeugen des neuen Artikelobjekts mit rein. Das Ganze sieht dann so aus:

//**************Tags zuordnen
           $roh1 = $zeile->kat_1;
           $roh2 = $zeile->kat_2; 
           
            $tag1 =strval($roh1);
            $tag2 =strval($roh2);
            $neue_id= $article->id;
            
            // Das ist einen Versuch wert!
                $basePath = JPATH_ADMINISTRATOR.'/components/com_content';
                require_once $basePath.'/models/article.php';
                $articlemodel = new ContentModelArticle(array('table_path' => $basePath . '/tables'));

                $params = array(
                    'id' => $neue_id,                // Article being tagged 
                    'tags' => array($tag1, $tag2)   // Tag IDs from #__tags to tag article with
                );
                
                if($articlemodel->save($params)){
                    echo 'Success!';
                }
                    
                    
                    
                    
                    
                    //**************Ende Tags zuordnen

Der Import der Rezepte bleibt genau wie gehabt, nur findet jetzt noch die Tag-Zuordnung statt. Damit erhalten wir nach dem Import eine wohlgefüllte Tagliste:

tagliste_screenshot

tagliste_screenshot

Was, wenn ich mehr als 2 Kategorien übernehmen will?

Dann muss das Tagmapping in Access aufgebohrt werden, wo ich jetzt mit erster Wert/letzter Wert operiert habe, muss eine Kreuztabelle rein, damit sollten auch beliebig viele Kategorien pro Rezept abgebildet werden können. Die Export-Tabelle wird dann halt ziemlich breit, und das Script braucht eine Logik, mit der alle Tag-Felder (kat_1.. kat_n) berücksichtigt werden. Aber das führt mir jetzt entschieden zu weit, da darf jeder selber experimentieren. Ich mach hier einen Break, und eine Denkpause für den nächsten Beitrag.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Tagmapping: da brauchts ein bisschen Vorarbeit

Die grundlegende Mechanik zum programmatischen Einfügen von Tags

Dank eines guten Tipps aus dem deutschen Joomla-Forum habe ich folgendes Codesnippet zum Laufen gekriegt. Es ordnet dem Artikel mit der ID 80 zwei Tags mit den IDs 7 und 9 zu. Der Knackpunkt war, dass man die IDs der zuzuordnenden Tags als Strings übergeben muss – da musste auch erstmal draufkommen!

    $roh1 = 7;
    $roh2 = 13;
    $tag1 =strval($roh1);
    $tag2 =strval($roh2);
    
        $basePath = JPATH_ADMINISTRATOR.'/components/com_content';
        require_once $basePath.'/models/article.php';
        $articlemodel = new ContentModelArticle(array('table_path' => $basePath . '/tables'));

        $params = array(
            'id' => 80,                // Article being tagged 
            'tags' => array($tag1, $tag2)   // Tag IDs from #__tags to tag article with
        );
        
        if($articlemodel->save($params)){
            echo 'Success!';
        }

Jedenfalls, das ist schonmal eine gute Ausgangsbasis. Soweit ich das bislang beim Testen gesehen habe, werden die Tags immer neu zugeordnet, evtl. vorher zum Artikel schon angelegte Tags werden rausgeschmissen. Macht aber nix, wir arbeiten ja auf einer niegelnagelneuen Joomla-Installation, da sind jetzt erstmal noch keine Tags zugeordnet. Bevor wir diese Mechanik aber in unseren Artikelimport aus WordPress einbauen können, ist noch etwas Freiturnen auf der Datenbank angesagt. Ich geh da mal wieder den Weg über Access, weil das doch etwas handlicher ist als MySQL.

Die Ausgangsbasis

Ich hab nochmal eine Einschränkung beschlossen, zu jedem Beitrag aus WordPress werden maximal zwei Kategorien exportiert, sonst ist mir das jetzt zu aufwendig.

Erste Voraussetzung ist schonmal, dass wir alle Kategorien aus WordPress abgefasst und erfolgreich als Schlagwörter nach Joomla importiert haben. Davon ziehe ich mir die #__tags-Tabelle nach Access ab und bastle mir eine Abfrage auf meine Tabelle mit den WordPress-Kategorien, der Join geht hier über den Namen der Kategorie in WordPress auf den Titel des Tags in Joomla. Das funktioniert, weil die Schreibweisen identisch sind. Das Tagmapping sieht dann so aus:

tagmap_screenshot

tagmap_screenshot

Die term_id und der name kommen aus WordPress, title und id aus Joomla, das ist die Basis für unser Mapping.

Zuordnung der Kategorien zu den WordPress-Posts

Man braucht vier Tabellen, um die Zuordnung der Kategorien zu den einzelnen Beiträgen in WordPress abzubilden, das sieht so aus:

wordpress_kat_post

wordpress_kat_post

Meine Tabelle published_posts ist ein schlanker Auszug aus der wp_posts und enthält nur ID, Titel und Content der veröffentlichten Rezepte. So kriege ich erstmal eine Liste aller Rezepte mit den zugeordneten Kategorien, wobei jedes Rezept so oft auftaucht wie es Kategorien hat:

alleposts_allekat

alleposts_allekat

Um das ganze jetzt auf zwei Kategorien pro Rezept einzuschränken, setze ich hierauf noch einmal eine Abfrage, in der jeweils nur der erste und der letzte Wert der Kategorien zu einem Rezept angezeigt wird :

ersterwert_letzterwert

ersterwert_letzterwert

Den PostContent hab ich mal weggelassen, sonst wirds so unübersichtlich. Jetzt kann man noch den ersten und letzten Wert der term_id einblenden:

ersterletzterwert_termid

ersterletzterwert_termid

Hierzu Joine ich mir dann noch meine Mapping-Tabelle von oben und ziehe mir daraus die Joomla-Tag-IDs:

tagmapping_ausfuehrlich

tagmapping_ausfuehrlich

Das sieht soweit ganz gut aus, jetzt können wir die überflüssigen Felder ausblenden, so dass nur der post_title, der post_content und die beiden Joomla-Tag-IDs übrigbleiben. So, das wars. Damit erstelle ich mir meine neue Import-Tabelle. Ach so, den post_content hab ich unterwegs verloren, den holen wir uns jetzt wieder dazu, aber dann ist jetzt wirklich Finish.

mapping_endprodukt

mapping_endprodukt

Mit Access macht sowas richtig Spaß! Für die Import-Mechanik nach Joomla gibts jetzt aber einen neuen Beitrag, der hier ist lang genug.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Jetzt gilt’s: Rezepte aus WordPress importieren

Ich hab mir meine Tabelle mit den Rohdaten mal mit so etwa 30 Rezepten geladen, die sieht jetzt so aus:

rohdaten_screenshot

rohdaten_screenshot

Eigentlich brauchen wir nur die Felder titel und content, den URLsafe name können wir auch mit einer eingebauten Joomla-Funktion aus dem titel erzeugen:

$akt_name =JFilterOutput::stringURLSafe($akt_titel);

Aber das ist reine Geschmackssache. Jedenfalls wird die Foreach-Schleife jetzt ordentlich aufgebohrt, da kommt erstmal die Logik für die Belegung des JTable-Objekts rein. Meine drei Felder hab ich mir vorher natürlich auf Variable gelegt, ist übersichtlicher.

JTable-Objekt erzeugen, füllen und mit Insert wegschreiben

$article = JTable::getInstance(‚content‘);

$article->title            = $akt_titel;
        $article->alias            = $akt_name;
        $article->introtext        = $text;
        $article->catid            = 8;
        $article->created          = JFactory::getDate()->toSQL();
        //$article->created_by_alias = ‚Super User‘;
        $article->created_by = 839;
        $article->state            = 1;
        $article->access           = 1;
        $article->metadata         = ‚{„robots“:““,“author“:““,“rights“:““,“xreference“:““}‘;
        $article->language         = ‚*‘;

Dann fehlt nur noch die Logik zum Wegschreiben des befüllten Objekts, die hab ich aus dem Codebeispiel hier übernommen:

https://stackoverflow.com/questions/12643725/create-a-joomla-article-programatically?lq=1

Das sieht dann recht übersichtlich so aus:

// Check to make sure our data is valid, raise notice if it’s not.

        if (!$article->check()) {
            JError::raiseNotice(500, $article->getError());

            return FALSE;
        }

        // Now store the article, raise notice if it doesn’t get stored.

        if (!$article->store(TRUE)) {
            JError::raiseNotice(500, $article->getError());

            return FALSE;
        }

Das war schon die ganze Mechanik! Jetzt müssen wir nur noch die where-Klausel aus dem Select rausnehmen, die liest sich dann ganz einfach so:

$query = „SELECT * FROM 00_rohdaten;“;

Damit steppt unsere Foreach-Schleife brav durch alle Zeilen der Tabelle rohdaten durch und legt die neuen Artikel an. Kurzer Blick in die Beitragsübersicht:

neue_rezepte_screenshot

neue_rezepte_screenshot

Na bitte, da sind sie ja alle!  Auch im Modul „Die neuesten Rezepte“:

die_neuesten_rezepte

die_neuesten_rezepte

Die haben jetzt natürlich alle dasselbe Datum, nämlich heute, aber das anzupassen wäre jetzt schon Feinarbeit. Man könnte natürlich versuchen, das Erstellungsdatum aus WordPress zu übernehmen, das geht sicher auch, aber ich lass es jetzt mal gut sein. Noch ein kurzer Blick auf das alphabetische Inhaltsverzeichnis:

ivz_screenshot

ivz_screenshot

Alles OK, wir haben alles.

Fazit und Ausblick

So schlimm war das doch jetzt gar nicht, oder? Ich gebe zu, mit den Rohdaten aus dem Inselfischkochbuch war die Bereinigungsaktion vor dem Import recht einfach, einfach weil die Rezepte in den meisten Fällen aus sehr straightem HTML-Code bestehen, und den kann man mit wenig Modifikationen nach Joomla übernehmen.

Was mich aber noch ein bisschen fuchst: meine schönen Kategorien aus WordPress sind natürlich futsch, und ich hab eigentlich keine Lust, bei über 300 Rezepten die Kategorien nachträglich als Tags (Schlagworte) manuell einzufügen. Erinnern sie sich, ich hatte in diesem Beitrag meine WordPress-Kategorien als Schlagwortliste nach Joomla abgebildet. Das hatte soweit funktioniert, weil ich in WordPress keine verschachtelten Kategorien benutzt habe, keine ideale Lösung, aber besser als nix. Mal schauen, ob mir dazu noch was einfällt. Aber wir machen hier jetzt erstmal eine wohlverdiente Pause!

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Beiträge aus WordPress holen: einige Vorüberlegungen

Nochmal kurz als Gedächtnisstütze: wir brauchen eigentlich nur drei Felder, und zwar:

$article->title            = 'This is my super cool title!';
$article->alias            = JFilterOutput::stringURLSafe('This is my super cool title!');
$article->introtext        = '<p>This is my super cool article!</p>';

Den title können wir straight aus der wp_contents übernehmen, das ist der post_title. Für den alias bietet sich das Feld post_name an, der wäre auch schon URLsafe. Und der introtext kommt aus dem Feld post_content. Sieht doch schon mal ganz gut aus.

Was nicht gehen wird

So leid es mir tut, aber Bilder und Links können wir leider nicht übernehmen, die müssen wir vor dem Import rausputzen. Warum? Ganz einfach, weil sich beide auf eine spezifische URL beziehen, die wir in Joomla nicht nachstellen können. Nochmal kurz zur Erinnerung, ein im Beitragseditor eingefügtes Bild sieht im Quelltext so aus:

caption_screenshot

caption_screenshot

Mit dem caption-Shortcode kann Joomla natürlich auch nix anfangen, der muss raus. Mit dem Link gehts uns nicht viel anders, wenn der so aussieht:

ahref_screenshot

ahref_screenshot

…muss eigentlich der ganze Tag weg bis auf den Text „Haferflockenmüsli a la Oma“, mal sehen ob wir das hinkriegen.

Was drinbleiben kann

Ich geh mal nur vom Inselfisch-Kochbuch aus, da muss jeder sehen, wie das bei ihm selber aussieht und die Ersetzungen ggf. anpassen. Ich hab nicht so sehr viele Formatierungen verwendet, das sind eigentlich nur die Überschriften h1…maximal h4, ab und zu mal eine nummerierte oder unnummerierte Liste, und gelegentlich ein <strong>, das kann alles drinbleiben. Shortcodes oder auch Gallerys oder sowas hab ich gar nicht verwendet, da muss nix passieren. Downloadlinks haben wir gar keine, und auch keine Gimmicks wie Slider oder sowas, das habe ich im Zuge der barrierefreien Restrukturierung alles eliminiert – gute Sache! Jetzt ist nämlich nur noch relativ sauberer HTML-Code im post_content übrig, den man in den meisten Fällen übernehmen können wird.

Zuerst mal: Export aus WordPress

Ich zieh mir  nur die oben genannten drei Felder post_title, post_content und post_name ab, Kriterien post_type = post und post_status = publish. Nachgedanke: die ID nehmen wir auch noch mit, die ist ja unique und macht uns im phpmyadmin das Leben leichter. Davon nehm ich mal nur eine Handvoll Datensätze zum Testen, nicht gleich alle über 300. Die schiebe ich in eine neue MySQL-Tabelle  und dann frisch ans Werk!

Nicht konvertierbare Tags rausschmeissen

Den caption-Shortcode mitsamt dem img-Tag werden wir so los:

replace_caption

replace_caption

Sorry, das gibts nur als Screenshot weil WordPress den Sourcecode verhunzt hat! Das ist übrigens nicht auf meinem Mist gewachsen, das hat Tante Google hergegeben – sehr praktisch.

Ebenso können wir dank fleissigen googlens die alt-Tags entfernen, aber den Linktext stehen lassen:

$text = preg_replace('#<a.*?>(.*?)</a>#i', '\1', $text);

Das wars aber auch schon mit den Bereinigungen! Die ganzen <hx> und so weiter können stehenbleiben, wir wollen ja die Überschriftsformatierungen und all das mitnehmen.

Testausgabe mit der PHP Bridge

Ich hab mir ein Miniformular gebastelt, das nur aus einem „absenden“ Button besteht, und zum Testen in die if (isset($_POST[‚absenden‘])){…} Bedingung  folgenden Code gepackt:

$db = JFactory::getDBO();

$query = „SELECT * FROM 00_rohdaten where id = 224;“;
$db->setQuery($query);

$result = $db->query();
$results = $db->loadObjectList();

foreach ($results as $zeile) :
echo $zeile->id;
echo $zeile->titel;
$text = $zeile->content;

//caption-shortcode mitsamt img-tag weg
$text = preg_replace(‚/\\.*\\[.caption\\]/‘, “, $text);

//a href weg, Linktext stehen lassen
$text = preg_replace(‚#<a.*?>(.*?)</a>#i‘, ‚\1‘, $text);

//bereinigten text ausgeben
echo $text;
//echo $zeile->content;
echo „<br>“;
endforeach;
In den Select muss natürlich der richtige Tabellenname rein, und die ID des Datensatzes, den man zum Testen ausgeben möchte. In der Foreach-Schleife werden dann die Ersetzungen für den Content ausgeführt und das Endergebnis ausgegeben, so hat man eine ganz gute Kontrolle darüber, wie der importierte Datensatz in Joomla aussehen wird.

Und wie gehts jetzt weiter?

Ich tendiere dazu, mir die bereinigten Rohdaten in eine separate Tabelle schreiben zu lassen, und aus dieser dann die Import-Logik zu füttern. Aber darüber muss ich noch ein wenig nachdenken, und dann gibts einen neuen Beitrag.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

So schnell geb ich nicht auf: Joomla-Artikel importieren, eine heisse Spur

Ich sitze ja hier immer noch auf über 300 Rezepten aus dem Inselfisch-Kochbuch und habe keine Lust, die per Copy&Paste nach Joomla reinzuschubsen, mehr zu dem Thema habe ich bereits in diesem Artikel erzählt. Jetzt bin ich bei Stackexchange auf einen vielversprechenden Ansatz gestossen, wie man einen Joomla-Artikel programmatisch erzeugen kann, mehr Infos hier:

https://stackoverflow.com/questions/12643725/create-a-joomla-article-programatically?lq=1

Im letzten Beitrag des Threads (Support Joomla 2.5 and Joomla 3.0) findet sich ein Sourcecode, der ohne weitere Modifikationen funktioniert. Ich zitier den mal hier rein:

if (version_compare(JVERSION, '3.0', 'lt')) {
    JTable::addIncludePath(JPATH_PLATFORM . 'joomla/database/table');        
}   
$article = JTable::getInstance('content');
$article->title            = 'This is my super cool title!';
$article->alias            = JFilterOutput::stringURLSafe('This is my super cool title!');
$article->introtext        = '<p>This is my super cool article!</p>';
$article->catid            = 9;
$article->created          = JFactory::getDate()->toSQL();
$article->created_by_alias = 'Super User';
$article->state            = 1;
$article->access           = 1;
$article->metadata         = '{"page_title":"","author":"","robots":""}';
$article->language         = '*';

// Check to make sure our data is valid, raise notice if it's not.

if (!$article->check()) {
    JError::raiseNotice(500, $article->getError());

    return FALSE;
}

// Now store the article, raise notice if it doesn't get stored.

if (!$article->store(TRUE)) {
    JError::raiseNotice(500, $article->getError());

    return FALSE;
}

(Quelle: https://stackoverflow.com/questions/12643725/create-a-joomla-article-programatically?lq=1)

Das sieht soweit gut aus, fehlt höchstens noch ein Eintrag für das Feld created_by (bei mir 839), und die metadata sehen bei mir in der Datenbank auch einen Hauch anders aus, aber das ist Kleinkram. Die catid wäre eigentlich immer 8 für Rezepte, das kann man fest verdrahten. Ich habs mal in den Sourcerer reingeschubst und ein paar mal laufen lassen, die neuen Artikel sind einwandfrei erzeugt worden.

So, jetzt gilts: wie kriegen wir unsere WordPress-Datensätze hier rein?

Eigentlich müssen wir nur diese drei Felder ordentlich füllen:

$article->title            = 'This is my super cool title!';
$article->alias            = JFilterOutput::stringURLSafe('This is my super cool title!');
$article->introtext        = '<p>This is my super cool article!</p>';

Schön wärs natürlich, wenn wir die WordPress-Kategorien als Tags mit übernehmen könnten, aber das wär nur ein extra-Zuckerl, jetzt kümmere ich mich erstmal um den Überbau, und der erfordert etwas Planung. Ich geh mal mein Denkmützerl aufsetzen und melde mich dann wieder mit einem neuen Beitrag.

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Jetzt fehlt nur noch : der Inhalt!

Im Original Inselfisch-Kochbuch gibt es über 300 Rezepte, und die will ich eigentlich wirklich nicht händisch nach Joomla  reinkopieren. Also habe ich mich mal auf die Suche nach Import-Tools gemacht, und das Ergebnis war leider äusserst mager. Genauer gesagt, da war aber auch schon gar nix brauchbares dabei, zumindest nicht im Public-Domain-Bereich.

Das einzige Tool, das anscheinend Artikel und Kategorien direkt aus der WordPress-Datenbank importieren kann ist JConverter, und der kostet 25 $, das hab ich jetzt erstmal nicht eingesehen.  Dann gibt es noch J2XML, aber da war die Dokumentation nicht besonders aussagekräftig. Es scheint aber so zu sein, dass J2XML für den Datenimport/Export zwischen verschiedenen Joomla-Sites gedacht ist, das ist jetzt auch nicht das was ich brauche.

Was heisst hier „Bulk create“?

OSContent macht Werbung damit, wieviel Zeit und Aufwand man mit ihrem Tool bei der Erstellung neuer Joomla-Inhalte sparen kann. Ich habe mir die Free-Version installiert, und das präsentiert sich dann so:

mass_content

mass_content

OSContent präsentiert sich als recht spartanisches Formular, in das man Artikeldaten per Copy&Paste einfügen kann, für bis zu 10 neue Artikel auf einmal. Man kann hier den Titel, Alias, Intro-Text und Fulltext eintragen. Für alle 10 Artikel kann man dann noch eine Kategorie, einen Menu Link und ein Access Level angeben, sowie das Erstellungsdatum setzen. Für die Schlagwörter habe ich leider keine Option gefunden. Na ja, so im Prinzip würde das schon reichen um ein paar Rezepte aus WordPress zu übernehmen…

Aber ich werd doch nicht allen Ernstes über 300 mal die Rezeptdaten händisch hier reinkopieren! Im richtigen Leben ist das der Job für den Praktikanten, wenn  man es gar nicht anders hinkriegt. Aber professionell ist das nicht, und auch nicht so wirklich praxistauglich. Das müsste doch auch anders gehen, vielleicht mit einem CSV-Import…

Gibts nicht sowas wie wp_insert-post()?

Erinnern sie sich an den kleinen CSV-Importer für den Turnverein Weiss-Blau? Der basierte auf der sehr komfortablen WordPress-Funktion wp_insert_post(), die man mit ein paar ausgesuchten Parametern füttern kann und die auch in einer sehr minimalistischen Version schon brauchbare Ergebnisse liefert.

So etwas habe ich bei Joomla bisher vergeblich gesucht. Am ehesten in der Richtung geht noch dieser Artikel bei Stack Exchange: Create categories, subcategories and articles using php

Aber da gehts schon heftig ans Eingemachte, die Erzeugung eines neuen Artikels ist bei Joomla offenbar ein absolut nicht-trivialer Prozess, das hab ich mir jetzt erstmal nicht angetan. Damit bleibt die Frage, wie ich denn meine WordPress-Beiträge ins Joomla reinkriege, erstmal offen. Ich recherchiere weiter!

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend