Archiv der Kategorie: HTML

WordPress Stichwortsuche mit Treffer-Highlighting

Habt ihr euch auch schon manchmal gewünscht, WordPress würde die Suchergebnisse irgendwie kennzeichnen – zum Beispiel durch eine farbige Hinterlegung der gefundenen Begriffe? Manchmal ist es nämlich gar nicht so leicht herauszufinden, wo im Text sich der gesuchte Begriff (oder die gesuchten Begriffe) verstecken. Das eine durchaus übliche Sache, und ich hab mir mal ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht und mich im Inselfisch-Kochbuch an die Umsetzung gemacht. Dabei ist ein Plugin herausgekommen, das sicher noch ein bisschen Optimierungspotential hat, aber so im Prinzip funktioniert die Sache. Wurde eh schon lang wieder einmal Zeit für ein bisschen Spaß auf der Datenbank!

Die Anforderungen

  • Es sollen ein oder mehrere Suchbegriffe (durch Leerzeichen getrennt) eingegeben werden können.
  • Zuerst sollen alle Rezepte ausgegeben werden, bei denen die gesuchten Begriffe schon im Titel vorkommen. Die Treffer werden farbig hinterlegt.
  • Dann sollen noch alle Rezepte nachfolgen, bei denen die Suchbegriffe im Rezepttext = post content vorkommen, auch hier farbig hinterlegt
  • Durch Klick auf den Rezepttitel soll man direkt zum Rezepttext gelangen.

Wir fangen natürlich mit einem Formular an

Das Plugin fängt mit einem einfachen Eingabefeld an:

/*
Plugin Name: Evis Suche mit Highlighting
Plugin URI: http://localhost/wp_ajax/wp-content/plugins/suche
Description: Eigenes Suchmodul mit Highlighting
Version: 1.0
Author: Evi Leu
Author URI: http://www.evileu.de
*/

//Formular als Shortcode einbinden
 function suche_form(){
     
    echo "<h3>Rezeptsuche mit Highlighting</h3>";
    echo "<p>Mehrere Stichworte mit Leerzeichen trennen</p>";
    
    
    echo "<form action='#' method='post'>";
    echo "<input type='text' size='100' name = 'suchstring' >";
    echo "</form>";
    

Der Inhalt des Textfeldes wird übernommen, wenn der Anwender auf Return drückt. Dann legen wir los:

if (isset($_POST['suchstring'])){
    
    //***ein oder mehrere Leerzeichen im String?
    if (strpos($_POST['suchstring']," ")>0){
        
        $suchsql = "";
        $suchsql_content = "";
        //string am leerzeichen trennen
        $strings = explode(" ",$_POST['suchstring']);
        $anzahl = count($strings);
        $ersterstring = $strings[0];
        for ($i=1; $i < $anzahl; $i++){
            //suchstring für post_title zusammenbauen
            $suchsql = $suchsql." AND post_title like '%".$strings[$i]."%' ";
            //suchstring für post_content zusammenbauen
            $suchsql_content = $suchsql_content." AND post_content like '%".$strings[$i]."%' ";
        }    
    }
    //***kein Leerzeichen im String
    else{$ersterstring = $_POST['suchstring'];
        
    }

Was hab ich gemacht? Wenn ein oder mehrere Leerzeichen im Suchstring vorhanden sind, zerlege ich den String mit explode() in ein Array. Dann baue ich mir aus allen vorkommenden Einzelstrings ein SQL-Snippet zusammen, eins für die Abfrage des post_title und eins für die Abfrage des post_content. Man kann die AND-Klauseln einfach hintereinanderhängen, es sollen ja alle Suchstrings gefunden werden. Groß/Kleinschreibung ist egal, der MySQL-Like ist nicht case sensitive. Wenn kein Leerzeichen im Suchbegriff vorkommt, übernehme ich ihn im Ganzen.

Die erste Abfrage geht auf den Titel

Mit dem zusammengebauten SQL-Snippet von oben starte ich die erste Abfrage: Dann gebe ich erstmal aus, wieviele Rezepte mit den Suchbegriffen im Titel gefunden wurden.

global $wpdb; 

    
    /******Suchstring im Titel?****/
    $alleposts = $wpdb->get_results( "SELECT * from ".$wpdb->prefix."posts 
where post_title like '%".$ersterstring."%' ".$suchsql."
    and post_type like 'post' and post_status like 'publish' order by post_title");
    
    $gefunden = $wpdb->num_rows;
    if ($gefunden == 1){
        
        echo $gefunden." Rezept mit ".$_POST['suchstring']." im Titel:";
    }
    if ($gefunden > 1){
        
        echo $gefunden." Rezepte mit ".$_POST['suchstring']." im Titel:";
    }

Dann klappere ich mit einem foreach alle Ergebnisse des ersten Selects ab und mache mit PHP ein paar Ersetzungen für das Highlighting der Suchbegriffe. Dafür benutze ich den str_ireplace, der ist nicht case sensitive. Dabei geht der erste Suchebegriff extra, für alle weiteren steppe ich mit der for-Anweisung durch unser Array von oben.

foreach($alleposts as $einpost){
        
        
        //**** ersten Suchstring im Titel highlighten
        $replace = '<span style="background-color: #FF0;">' . $ersterstring. '</span>'; // create replacement
        $content = str_ireplace( $ersterstring, $replace, $einpost->post_title );
        //***** ersten Suchstring im content highlighten
        $rezepttext = str_ireplace( $ersterstring, $replace, $einpost->post_content );
        
        //****alle weiteren Suchstrings highlighten
        for ($j=1; $j<$anzahl;$j++){
            
            $replace = '<span style="background-color: #FF0;">' . $strings[$j]. '</span>'; // create replacement
            $content = str_ireplace( $strings[$j], $replace, $content );
            $rezepttext = str_ireplace( $strings[$j], $replace, $rezepttext );
        }
        //als Accordeon ausgeben
        echo "<details><summary>".$content."</summary>";
        echo $rezepttext."</details>";
        echo "<hr>";
            
    }

Ganz am Ende benutze ich eine HTML5-Syntax für die Ausgabe des Rezepttitels als anklickbares Detail/Summary Element, auch Accordeon genannt. Das sieht dann so aus:

accordeon

accordeon

Wenn man auf das Dreieckssymbol klickt, wird der Rezepttext eingeblendet — mit Highlighting:

schweinefilet_highlighted

schweinefilet_highlighted

Das funktioniert auch mit mehreren Stichworten (es können beliebig viele sein), ich hab hier mal „butter tomate“ eingegeben:

butter_tomate

butter_tomate

Und jetzt das ganz nochmal auf den Content:

Der SQL ist nur minimal verändert und geht jetzt auf den post_content, das Highlighting funktioniert genauso wie oben, auch die Ausgabe als Accordeon:

//*******Suchstring im Content */
    
    $alleposts = $wpdb->get_results( "SELECT * from ".$wpdb->prefix."posts where 
         post_content like '%".$ersterstring."%' ".$suchsql_content." 
    and post_type like 'post' and post_status like 'publish' order by post_title");
    
    foreach($alleposts as $einpost){
        
        //**** ersten Suchstring highlighten
        $replace = '<span style="background-color: #FF0;">' . $ersterstring. '</span>'; // create replacement
        $rezepttext = str_ireplace( $ersterstring, $replace, $einpost->post_content );
        
        //****alle weiteren Suchstrings highlighten
        for ($j=1; $j<$anzahl;$j++){
            
            $replace = '<span style="background-color: #FF0;">' . $strings[$j]. '</span>'; // create replacement
            $rezepttext = str_ireplace( $strings[$j], $replace, $rezepttext );
        }
        //als Accordeon ausgeben
        echo "<details><summary>".$einpost->post_title."</summary>";
        echo $rezepttext."</details>";
        echo "<hr>";
        //}
        
    }

Das wars schon! Jetzt könnte man höchstens noch anmeckern, dass manche Rezepte zweimal auftauchen, weil sie einmal mit der Suche im Titel und ein zweites Mal mit der Suche im Content gefunden wurden, aber auch dafür sollte es eine Lösung  geben, das ist Feintuning.

Viel Spaß beim Nachbauen! Hier noch ein Beispiel, dass es auch mit mehreren Stichworten funktioniert, ich habe „butter tomate olivenöl hackfleisch knoblauch“ eingegeben:

5_suchworte

5_suchworte

Bemerkung nach Testbetrieb: immer diese Umlauts

Darauf bin ich erst später gekommen: der MySQL-Like ignoriert in der Kollation utf8_general_ci die deutschen Umlaute. So wird zum Beispiel zum Stichwort „huhn“ auch „hühnchen“ gefunden, da ü wird als u behandelt. Das wäre ja soweit noch nicht weiter tragisch, aber der PHP str_ireplace() macht sehr wohl einen Unterschied zwischen Umlauten und aeoui, da fällt das Highlighting auf die Nase… na ja, ich finde das jetzt nicht wirklich schlimm, es ist halt ein kleines Manko. Deswegen jetzt mit der Datenbankkollation rumzuexperimentieren erspare ich mir, das wäre mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Doppelt vorkommende Rezepte ausblenden

Bislang kamen Rezepte, die sowohl im Titel als auch im Content die eingegebenen Begriffe enthielten, doppelt vor. Das läßt sich relativ einfach unterbinden, ich merke mir einfach in einem Array, welche Rezept-IDs bei der Stichwortsuche im Titel schon gefunden wurden, und baue daraus einen String für eine not-in-Klausel. Dafür kommt noch folgender Code nach dem ersten SQL rein:

//merken, welche post ids schon gefunden wurden
    $merken = array();
    
    //Falls ein oder mehrere Rezepte gefunden wurden, IDs merken
    if ($gefunden>0){
        
            $k=0;
            foreach ($alleposts as $einpost){
            $merken[$k] = $einpost->ID;
            $k=$k+1;
            }
        }else{
            //Falls kein Rezept gefunden wurde, Dummy Eintrag mit ID 0
            $gemerkt = "(0)";
            }
    
    //Klammer für den not in aufbauen
    $gemerkt = "(";
    for ($l=0; $l < $gefunden; $l++){
   
    $gemerkt = $gemerkt.$merken[$l].", ";
    
    }
    //Klammer für den "not in" mit Dummy-Eintrag 0 abschliessen
    $gemerkt = $gemerkt."0)";

Den Dummy-Eintrag mit der 0 brauchts, damit der „not in“ nicht auf eine leere Klammer rennt und gar nichts ausgibt. Mit dem jetzt in der Variable $gemerkt gespeicherten String mit den IDs gehe ich in den zweiten SQL, der im Content sucht, und füge noch eine „not in“-Klausel  hinzu:

$alleposts = $wpdb->get_results( "SELECT * from ".$wpdb->prefix."posts where 
         post_content like '%".$ersterstring."%' ".$suchsql_content." 
    and post_type like 'post' and post_status like 'publish' 
and ID not in ".$gemerkt." order by post_title");

Das filtert alle Rezepte heraus, die bereits in der ersten SQL-Abfrage gefunden wurden.

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

HTML5 Datalist Value – ganz so einfach ist es nicht

Eigentlich gibt es in HTML ja die Option, einem Dropdownfeld zusätzlich zur Bezeichnung einen Value mitzugeben, der dann bei der Auswahl weitergegeben wird. In meinem Fall wäre die Bezeichnung der Titel des Rezeptes, und der Value die ID aus der Datenbank. Das würde dann etwa so aussehen:

...
<option value = '345'>Dampfnudeln wie bei Oma</option>"
...

Sobald der Benutzer den Eintrag Dampfnudeln ausgewählt und auf Return gedrückt hat, wird der Wert 345 übergeben – sollte zumindest. Diese Option funktioniert aber bei einer Datalist browserabhängig ganz unterschiedlich, wäre ja zu einfach.

In Chrome

…kriege ich die numerischen IDs in der Auswahlliste mit angezeigt, das ist nicht besonders schön, funktioniert aber wenigstens.

chrome_value

chrome_value

Es wird auch richtig bei der Auswahl die ID weitergegeben.

In Firefox Quantum

wird der Value-Wert einfach ignoriert, ich bekomme nur die Titel angezeigt und bei der Auswahl ausgegeben.

firefox_value

firefox_value

Im Internet Explorer 10

wirds besonders g’schmackig, da kann man gar nicht mehr nach dem Titel auswählen, der Autocomplete funktioniert erst wieder, wenn ich den Option Value ganz herausnehme.

Was nun? Ich mach mal kurzen Prozeß

Bevor ich mir hier für die unterschiedlichen Varianten der einzelnen Browserausgaben einen Wolf programmiere, verzichte ich ganz auf die Übergabe der ID und suche meine Rezepte schlicht nach dem Titel aus der Datenbank. Das kann ich mir erlauben, weil a) ich nur ein-eindeutige Titel habe und b) die Schreibweise aus dem Dropdownfeld identisch ist mit der Schreibweise in der wp_posts. Falls der User dann noch zusätzliche Zeichen eingibt (woran ihn nieman hindert) wird halt kein Rezept gefunden, aber damit kann ich leben. Um c) auszuschliessen, dass Revisions oder attachments mit reinrutschen, erweitere ich meinen Select einfach um post_type like ‚post‘ and post_status like ‚publish‘, aber das reicht dann.

Das Ganze klemme ich in eine if(isset($_POST)…Abfrage und packe es in den Shortcode für das Formular mit rein, das sieht dann so aus:

//*********Formular als Shortcode einbinden
 function asuche(){ 
    echo "<form action='#' method='post'>";
    echo "<input type = 'text' name = 'ausgesucht' size = '100' id = 'textfeld' autocomplete = 'off' onkeyup = 'myFunction(this.value);' list = 'suchliste'>";
    
    echo "<datalist id='suchliste'>";
    echo "<div id = 'liste'>";
    echo "</div>";    
    echo "</datalist>";
    echo "</form>";
     if (isset($_POST['ausgesucht'])){
             
    /*********Action*/     
    global $wpdb;
    $alleposts = $wpdb->get_results( "SELECT * from ".$wpdb->prefix."posts 
where post_title like '".$_POST['ausgesucht']."'
 and post_status like 'publish' and post_type like 'post'");
    foreach($alleposts as $einpost){
        
        echo "<h1>".$einpost->post_title."</h1>";
        echo $einpost->post_content;
    }
    /*********End Action*/
    }    
    
 }
 add_shortcode('asuche', 'asuche');

Damit wird folgende Funktionalität realisiert: der User kann aus der Autocomplete-Liste einen Eintrag auswählen und mit Return in das Textfeld übernehmen. Bei nochmaligem Drücken von Return wird der komplette Text des ausgewählten Rezeptes angezeigt. Das ist mir schön genug, und eingängig in der Bedienung.

Nur der Internet-Explorer macht noch Zicken, der schlägt beharrlich nur Rezepte vor, die mit dem eingegebenen Suchbegriff anfangen, nicht alle in denen der Begriff irgendwo im Titeltext vorkommt. Sei es drum, in Chrome und Firefox funktioniert es jedenfalls wie beabsichtigt.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

WordPress AJAX Autocomplete für Minimalisten

Ich bin ja bekanntermassen ziemlich hartnäckig, und obwohl ich die Lösung für das Autocomplete-Feld von David Nash toll finde, hats mir doch keine Ruhe gelassen. Das muss doch noch ein bisschen einfacher gehen, dachte ich mir und hab den Codex durchforstet. Zum Thema Using Ajax in Plugins bin ich fündig geworden, da stand doch ein (Codex-unüblich nachvollziehbares) Beispiel drin, über das habe ich mich hergemacht. Das Javascript für den Ajax-Call wird hier nicht als externes Script enqueued, sondern in die Plugin-Datei integriert. Ist aber nicht schlimm, das Script ist nämlich sehr überschaubar – aber jetzt mal der Reihe nach.

Die Vorgabe

Ich möchte gern ein Textfeld, in das ich Suchbegriffe eingeben kann, und das soll mir dann aus der Datenbank alle Post Titles ausgeben, in denen der Suchbegriff vorkommt. Das soll etwa so aussehen:

schoko

schoko

Wir basteln uns ein Plugin

Natürlich brauchen wir dazu wieder ein Formular, und ich werde auch wieder die HTML5-Datalist verwenden. Wir packen das Ganze in ein Plugin, damit wir vom Theme unabhängig sind, und tun Formular und Javascript in einen Shortcode, damit wir das ganze in einem beliebigen Beitrag oder auf einer beliebigen Seite auch ausgeben können.

Zuerst mal nur das Plugin ohne JScript und Ajax-Funktion:

<?php
/*
Plugin Name: WordPressAjax Testplugin
Plugin URI: http://localhost/wp_ajax/wp-content/plugins/wp-ajax
Description: Zum Testen von Ajax mit WordPress
Version: 1.0
Author: Evi Leu
Author URI: http://www.evileu.de
*/


/*************************************************************/
//*********Formular als Shortcode einbinden
 function asuche(){
    
    echo "<input type = 'text' id = 'textfeld' autocomplete = 'off'
 onkeyup = 'myFunction(this.value);' list = 'suchliste'>";
    
    echo "<datalist id='suchliste'>";
    echo "<div id = 'liste'>";
    echo "</div>";    
    echo "</datalist>";
    
 }
 add_shortcode('asuche', 'asuche');

Ich hab hier schon mal den Funktionsaufruf bei onkeyup mit drin, der kriegt als Parameter den Inhalt des Textfeldes mit, Script kommt gleich. Die Verbindung vom Textfeld zur Datalist geht über die id suchliste. Autocomplete = ‚off‘ damit der Browser nicht reinpfuscht. In der Datalist hab ich eine weitere Div mit der id liste angelegt, in die schreibt nachher mein Ajax-Call seine Rückgabewerte.

Das integrierte Javascript

Wie gesagt, das Scripterl ist so kurz, dass man es nicht in eine externe Datei auslagern muss, wir nehmen es in die Funktion asuche mit rein, das sieht dann so aus:

function asuche(){ ?>
     
    <script>
        function myFunction(wert){
              
        var aktwert = wert;
        var data = {
            'action': 'my_action',
            'whatever': aktwert
            
        };

        // since 2.8 ajaxurl is always defined in the admin header and points to admin-ajax.php
        // wir sind aber nicht auf den Admin-Pages, deswegen der volle Pfad
        jQuery.post('http://localhost/wp_ajax/wp-admin/admin-ajax.php', data, function(response) {
        //    jQuery.post(ajaxurl, data, function(response) {
            
            document.getElementById("liste").innerHTML = response;
            
        });
        } //*********************End myFunction
        
    </script>
    <?php
...

Was passiert hier? Zuerstmal wird der als Parameter übergebene Wert des Textfeldes auf die Variable aktwert gelegt, diese kommt in die data-Parameter des Ajaxcalls mit rein. Der erste Parameter mit dem ‚action‘ definiert, welche Funktion nachher aufgerufen werden soll, die kommt gleich im Anschluss. Mit dem JQuery.post(…) wird die Anfrage an den admin-ajax.php weitergeleitet und die response definiert. Die macht nichts anderes als die Div mit der id liste mit dem Rückgabewert der aufgerufenen Funktion zu belegen, konkret füllt sie die Options-Liste unserer Datalist.

Was weniger schön ist: die Url zur admin-ajax.php steht hier noch als langer Rattenschwanz mit drin, das könnte man sicher schöner lösen. Wenn man zum Beispiel das JQuery-Script auslagern und per enqueue laden würde, könnte man mit wp_localize_script den Pfad als Variable mitgeben – aber das sind jetzt schon Feinheiten.

Damit der Funktionsaufruf klappt: Add Action

Ich habs zweimal drin, sowohl für die Admin-Ansicht als auch für nicht eingeloggte User:

add_action( 'wp_ajax_my_action', 'my_action' );
add_action( 'wp_ajax_nopriv_my_action', 'my_action' );

Jetzt fehlt uns noch die tatsächliche Funktion, die den Übergebenen Parameter aktwert entgegennimmt und und die passenden  Werte aus der Datenbank abruft.

Die PHP-Funktion

Da wir uns im Kontext von WordPress bewegen, brauchen wir keinen externen Datenbankzugriff mit mysqli oder PDO, sondern können wie gewohnt mit dem $wpdb-Objekt arbeiten. Die Funktion sieht so aus:

function my_action() {
    global $wpdb; 

    $whatever = $_POST['whatever'];
    
    /**********************************************/
    $alleposts = $wpdb->get_results( "SELECT * from ".$wpdb->prefix."posts 
where post_title like '%".$whatever."%' 
    and post_type like 'post' and post_status like 'publish'");
    foreach($alleposts as $einpost){
        
        echo "<option>".$einpost->post_title."</option>";
}
    /**********************************************/
    
    
    wp_die(); // this is required to terminate immediately and return a proper response
} //**********End function my_action

Unsere übergebene Variable whatever wird nicht anders verarbeitet, als ob sie aus einem Formular direkt käme, dafür sorgt der Call mit dem jQuery.post(…). Der Rest ist wirklich simpel, ich suche mir aus der Tabelle wp_posts alle Einträge, die unseren Suchbegriff matchen, gebe die gefundenen Post Titel mit der Foreach-Schleife aus und klebe noch die Option-Tags für unsere Datalist dran. Fertig ist unser Autocomplete-Feld!

suchwort_back

suchwort_back

Nachtrag: JS ausgelagert und Pfad übergeben

Wie ich oben schon angemerkt habe, ist es nicht so ideal dass im Javascript der volle Pfad zur admin-ajax.php steht. Das geht auch besser. Das Script kommt aus der Plugin-Datei raus, ich nenne es mal wp_ajax.js, und es sieht so aus:

function myFunction(wert){
                
        var aktwert = wert;
        var data = {
            'action': 'my_action',
            'whatever': aktwert
            };

        // der volle Pfad zur admin-ajax.php liegt auf my_ajaxurl
        jQuery.post(my_ajaxurl, data, function(response) {
                    
            document.getElementById("liste").innerHTML = response;
            
        });
        } //*********************End myFunction

Die Variable my_ajaxurl kriegt ihren Wert über wp_localize_script, das geht in einem Aufwasch mit dem Einbinden der externen Javascript-Datei, dazu stellt man folgenden Code an den Anfang des Plugins:

/*********Externes Script einbinden und Pfad zur admin-ajax.php übergeben*/
function mysite_js() {
      
    wp_enqueue_script('mysite-js', plugins_url().'/wp_ajax/wp_ajax.js', array('jquery'), false, false);
    
    wp_localize_script( 'mysite-js', 'my_ajaxurl', admin_url( 'admin-ajax.php' ) );
 
   }
add_action('wp_enqueue_scripts', 'mysite_js');

Dann kann das JS aus der Plugindatei raus, das sorgt für mehr Übersicht und ist wesentlich eleganter gelöst.

Was ich jetzt noch gern hätte

Wenn man einen Rezepttitel angewählt und auf Return gedrückt hat, möchte ich gerne das gewählte Rezept anzeigen lassen. Aber dazu muss ich mir noch ein, zwei Gedanken machen, meine bisherige Lösung mit der angehängten Rezept-ID ist nämlich eine ziemliche Krücke, das müsste eleganter gehen. Ich geh mal forschen…. und dafür gibts dann einen neuen Beitrag.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

WordPress und AJAX für Autocomplete – eine erste Annäherung

Einleitung

Ich hab mich kürzlich in einem Projekt mal ein bisschen mit den Grundlagen von AJAX beschäftigt, und finde es bietet wirklich faszinierende und in der Praxis gut anwendbare Möglichkeiten. Besonders g’wandt ist die Möglichkeit, zum Suchen bestimmter Datenbankeinträge ein Autocomplete oder Auto-Vervollständigen einzubauen. Der Benutzer tippt ein paar Buchstaben (in der Regel drei) in ein Textfeld ein, und man holt via AJAX die gematchten Einträge aus der Datenbank. Das, so hab ich mir gedacht, hätte ich gerne für eine komfortable Suche nach Rezepten im Inselfisch-Kochbuch, das sind nämlich mittlerweile über dreihundert und somit zuviel für ein Dropdown-Feld. Das könnte in etwa so aussehen:

form_leer

form_leer

Man stellt ein kleines Formular zur Verfügung, in das der Benutzer Text eingeben kann. Sobald in der Datenbank passende Einträge gefunden werden, werden diese als Auswahlliste angezeigt. Ich geb mal sal ein, hier ist das Ergebnis:

suche_sal

suche_sal

Das ist doch schon mal ganz schick, oder? Und nicht über die Nummern (#152) wundern, die brauchen wir später noch. Wenn der Benutzer einen Eintrag ausgewählt hat und auf Return drückt, soll dann das Rezept angezeigt werden, aber bis dahin ist es noch ein Stückchen weit. WordPress stellt nämlich eine ganz eigene Logik für die Verwendung von AJAX zur Verfügung, und die ist ein bisschen widerborstig. Aber professionelle Hilfe ist geboten:

Super Tutorial zum Thema

…von David Nash: https://davidnash.com.au/create-an-auto-complete-field-in-wordpress/

David erklärt wirklich Step by Step und fantastisch nachvollziehbar, auf was es ankommt. Das kann sich wirklich jeder selber reinziehen, das funktioniert direkt auf Anhieb.

Benötigtes Helferlein: jquery autocomplete

Kann man sich hier herunterladen: https://goodies.pixabay.com/jquery/auto-complete/demo.html

Man braucht nur die beiden Dateien jquery.auto-complete.css und jquery-autocomplete.js.

Kleine Ergänzungen zu Davids Tutorial

Das Eingabeformular

Um das Ganze auch ausprobieren zu können, braucht man natürlich ein Eingabeformular. Ich hab eins als Shortcode angelegt, da sieht in meiner functions.php so aus:

 function auto_form(){
    
    echo "<h3>Beispiel Rezeptsuche Autocomplete</h3>";
    
    echo "<form action='#' method='post'>";
    echo "<input type='text' size='40' name = 'auswahl' id = 'rezepte_auswahl'>";
    
    echo "</form>";
    
        
    if (isset($_POST['auswahl'])){
    echo "Vielen Dank! Ihre Auswahl :".$_POST['auswahl']."<br>";
    
   
    } //end if isset
 }
 add_shortcode('a_form', 'auto_form');

Wichtig ist hier die id des Eingabefeldes, die wird dann in unserer js-Datei referenziert:

jQuery(document).ready(function($) {    
    
    $('#rezepte_auswahl').autoComplete({
        source: function(name, response) {
            $.ajax({
                type: 'POST',
                dataType: 'json',
                url: '/wordpress/wp-admin/admin-ajax.php',
                data: 'action=get_listing_names&name='+name,
                success: function(data) {
                    response(data);
                }
            });
        }
    });
 
});

Wichtig ist hier auch die URL der admin-ajax.php, die muss man gegebenenfalls anpassen.

Nachtrag: ich hab mir eine andere Lösung ergooglet

Man kann mithilfe der WordPress-Funktion wp_localize_script() den Pfad zum Admin-Verzeichnis als Variable an das Script übergeben. Dazu ergänzt man die function mysite_js() wie folgt:

function mysite_js() {
    wp_enqueue_script('autocomplete', get_stylesheet_directory_uri().'/js/jquery.auto-complete.js', array('jquery'), false, false);
    
    wp_enqueue_script('mysite-js', get_stylesheet_directory_uri().'/js/mysite.js', array('jquery', 'autocomplete'), false, false);
    
    wp_localize_script( 'mysite-js', 'my_ajaxurl', admin_url( 'admin-ajax.php' ) );
 
    wp_enqueue_style('autocomplete.css', get_stylesheet_directory_uri().'/js/jquery.auto-complete.css');
 
}
add_action('wp_enqueue_scripts', 'mysite_js');

Dann kann man im Script mysite.js für die URL einfach die Variable my_ajaxurl einsetzen:

jQuery(document).ready(function($) {    
    
    $('#rezepte_auswahl').autoComplete({
        source: function(name, response) {
            $.ajax({
                type: 'POST',
                dataType: 'json',
                url: my_ajaxurl,
                //url: '/wordpress/wp-admin/admin-ajax.php',
                data: 'action=get_listing_names&name='+name,
                success: function(data) {
                    response(data);
                }
            });
        }
    });
 
});

Das aber nur als kleiner Tipp am Rande.

Ich hole mir noch die Post-ID

Dazu passe ich die Funktion ajax_listings() ein bisschen an:

function ajax_listings() {
    global $wpdb; //get access to the WordPress database object variable
 
    //get names of all businesses
    $name = $wpdb->esc_like(stripslashes($_POST['name'])).'%'; //escape for use in LIKE statement
    
    $sql = "select post_title, ID 
        from $wpdb->posts 
        where post_title like %s 
        and post_type='post' and post_status='publish'";
 
    $sql = $wpdb->prepare($sql, $name);
    
    $results = $wpdb->get_results($sql);
 
    //copy the business titles to a simple array
    $titles = array();
    foreach( $results as $r )
        $titles[] = addslashes($r->post_title." #".$r->ID);
        
    echo json_encode($titles); //encode into JSON format and output
    
    die(); //stop "0" from being output
}

In den Select kommt noch die ID mit rein, und die hänge ich in der Foreach-Schleife auch noch mit an die Ausgabe dran, mit einem # vorneweg.

Extrahieren der ID im Formular

Wenn der Benutzer einen Listeneintrag ausgewählt und auf Return gedrückt hat, soll ja etwas passieren: nämlich das gewählte Rezept ausgegeben werden. Das „Return-Drücken“ erwischt man mit einem If (ISSET…), dann zerlege ich mir die entsprechende Variable und hole mir nur die Zahl nach dem #.

function auto_form(){
    echo "<a name='form'></a>"; 
    echo "<h3>Beispiel Rezeptsuche Autocomplete</h3>";
    
    echo "<form action='#form' method='post'>";
    echo "<input type='text' size='40' name = 'auswahl' id = 'rezepte_auswahl'>";
   
    echo "</form>";
    
        
    if (isset($_POST['auswahl'])){
    echo "Vielen Dank! Ihre Auswahl :".$_POST['auswahl']."<br>";
    
    //***********Action
    $text = strstr($_POST['auswahl'], '#');
    $text=substr($text,1); 
    echo "Ich bin die Nummer ".$text;
    ///*****end Action
    } //end if isset
 }

Jetzt liegt die ID des gewählten Rezeptes auf der Variablen $text, mit der arbeiten wir weiter und geben einfach den post_content aus:

global $wpdb;
    $sql = "select post_content, ID 
        from $wpdb->posts 
        where ID like ".$text." 
        ";
    
    $results = $wpdb->get_results($sql);
    
    foreach ($results as $r){echo $r->post_content;}

Damit wird das Rezept angezeigt, sobald der Benutzer seine Auswahl getroffen und auf Return gedrückt hat:

salatbowle

salatbowle

Man könnte natürlich auch einen Link zum Rezept einbauen, aber ich lasse es mal so, dann muss der Benutzer nicht woanders hin wechseln, wenn er noch ein Rezept suchen möchte.

Man könnte auch noch die Suche ein bisschen in der Funktionalität verändern, wenn man zum Beispiel nicht nur nach Einträgen suchen möchte, die mit der eingegebenen Zeichenfolge beginnen, sondern alle, in denen die Zeichenfolge enthalten ist. Dann kann man in der function ajax_listings() die Suchvariable einfach anpassen und die Wildcard % noch vornedran setzen:

$name = '%'.$wpdb->esc_like(stripslashes($_POST['name'])).'%';

Das findet z.B. alle Einträge mit salat im Titel, auch nicht unpraktisch:

instring_salat

instring_salat

Alles in allem: eine superpraktische Funktionalität, und dank des grossartigen Tutorials von David Nash einfach umzusetzen. Gefällt mir ausserordentlich gut!

Kleiner Tipp am Ende:

Wenn es zwischendurch so aussieht, als ob WordPress die eigentlich geladenen js-Scripts nicht mehr kennt – Browsercache löschen!

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Tabelleneditor revisited: und jetzt das Ganze nochmal als Shortcode

Ja, ich weiß, ich habs unterschlagen. Wir haben uns einen hübschen kleinen Tabelleneditor im Admin Panel gebastelt, mit Unterseite und allem Pipapo. Aber da kamen schon die ersten Rückfragen. Was, wenn ich meinen Besuchern die Möglichkeit anbieten möchte, Tabellendaten auf meiner Webseite zu editieren? Wie sieht das dann die Verzweigung auf die Unterseite aus? Ein Anwendungsfall wäre es zum Beispiel, wenn ich meinen Nutzern das Editieren der eigenen Adressdaten ermöglichen möchte. Da wird man zwar im Zweifelsfall ein Login vorschalten, denkbar ist z.B. daß sich der Benutzer mit seiner Mitgliedsnummer anmeldet und diese beim Aufruf des Unterformulars abgefragt wird. Das führt mir aber jetzt entschieden zu weit, ich lasse es mal bei dem Formular mit den Edit-Buttons, sonst blickt hier keiner mehr durch. Die Funktionalität wird also die selbe sein wie beim Plugin Adressen Tabelle, nur diesmal auf der Blog-Oberfläche.

Wir basteln uns einen Shortcode

Der erste Teil ist simpel. Wir schnappen uns die Funktion pluginAdressenTabelle() und schieben sie in einen Shortcode. Für den legen wir uns eine neue Seite an und fügen ihn dort ein, ich hab ihn mal [adr_tabelle] genannt. Das müsste eigentlich ohne Änderungen klappen, das Ergebnis sollte etwa so aussehen:

shortcode_adresseneditor

shortcode_adresseneditor

Wenn man jetzt auf einen „Edit“-Button klickt, landet man (logischerweise) noch im Admin Panel, und das soll natürlich nicht sein, da brauchen wir was anderes. Nämlich eine Blogseite, die nicht im Menü erscheinen soll, sondern nur durch Klick auf den Edit-Button aus der aufrufenden Seite auftauchen darf.

Seite ohne Menüeintrag? Mit Menü!

Man legt eine neue Seite an, benennt sie entsprechend, z.B. Adresseneditor Unterseite. Dann legt man unter Design/Menüs ein neues Menü an, in das man alle Seiten ausser der eben erstellten einträgt (alle markieren und dann bei der Einzelseite das Häkchen entfernen). Ist ein bißchen von hinten durch die Brust ins Auge, aber so funktionierts.

Aufzurufende Seite bei Formular-Action hinterlegen

Wir klemmen uns einfach den Permalink der soeben erstellten Unterseite und legen sie auf die Variable für den Action-Tag, das sieht dann z.B. so aus:

$meinplugin_URL = „http://localhost/turnverein/adresseneditor/adresseneditor-unterseite/“;

Das wars schon.

Wie kommt jetzt unsere Editor-Funktionalität in die Unterseite?

Per Shortcode! Mein Freund und Lieblingshelfer, ich sags immer wieder. Wir erstellen einen neuen Shortcode, mit aussagekräftigen Namen, z.B.:

add_shortcode (‚mein_adr_editor‘, ‚meinAdressenEditor‘);

Dann brauchen wir natürlich noch die Funktion zum Shortcode, die heißt jetzt meinAdressenEditor(). In diese kopieren wir uns den ganzen Inhalt der Funktion AdresseEditAusgabe() aus dem Plugin, das wir vorher erstellt haben. Nicht vergessen unten den Link zurück auf die aufrufende Seite zu aktualisieren, der sollte jetzt etwa so ausehen:

echo „<a href = ‚http://localhost/turnverein/adresseneditor/’/><h1>Zurück zur Adressenliste</h1></a>“;

Den soeben erstellten Shortcode [mein_adr_editor] in die Unterseite einfügen, speichern und feddisch, das wars! Die Bildschirmausgabe sollte etwa so aussehen:

adresseneditor_unterseite

adresseneditor_unterseite

Übrigens nicht wundern: wenn man sich die Unterseite „allein“ anschaut, also aus dem Edit-Modus mit „Seite ansehen“, sieht man – nichts. Da fehlt der Parameter mit der ID, also ergibt unser Select eine leere Ausgabe, und dann sieht mal halt nichts, punktum.

So, jetzt hab ich aber alle Aspekte des Tabelleneditors erschöpfend behandelt – hoffe ich zumindest. Wenn jetzt noch Rückfragen kommen – ich bin unbekannt verreist 😉

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Statt Dirty Trick: die saubere Lösung mit Submenu Page

Na bitte, ich wußte doch dass es da eine sauberere Lösung geben muss. Ich lasse die beiden vorigen Artikel mal so stehen (wir lernen daraus) und zeige hier einen anderen Ansatz für das Unterformular, das bislang ja so nackt und weiss als reine PHP-Datei dasteht.

Der erste Vorteil: durchgängige Benutzeroberfläche

Das ist zwar eigentlich nur eine kosmetische Korrektur, funktioniert hats auch vorher, aber schöner ist es ja schon wenn man im AdminScreen-Kontext bleibt.

Der zweite Vorteil: wir sparen uns den require(wp-load.php)

Das ist schon knackiger. Es ist ja nicht „considered best practice“, wenn man den ganzen WordPress-Funktionsapparat in einem Plugin nochmal lädt. Man kanns machen, aber es ist und bleibt eine Krücke. Das können wir uns jetzt schenken, weil unsere Submenu Page alle Funktionalitäten schon mitbringt.

Submenu – wie wirds gemacht?

Wir arbeiten ab jetzt nur noch mit einer PHP-Datei für unser Plugin, da nehmen wir genau die adressen-tabelle.php aus den vorigen Beiträgen. Die ergänzen wir um einen Eintrag, der eine „elternlose“ Submenu-Seite definiert:

add_action(‚admin_menu‘, ‚Edit‘);

 function Edit(){
add_submenu_page( ‚null‚, ‚Adresse Edit‘, ‚Adresse Edit‘, ‚administrator‘, ‚adresse-edit‘, ‚AdresseEditAusgabe‚ );
 }

Das ‚null‚ im ersten Tag (das ist der für den Parent) ist hier der Knackpunkt. Das bewirkt, dass die Seite zwar aufrufbar ist, aber nicht im Admin Screen Menü auftaucht.

Der letzte Tag AdresseEditAusgabe definiert die Funktion, die bei Aufruf unseres Submenüs ausgeführt wird. Die müssen wir natürlich noch schreiben, aber das wird easy. Da kopieren wir uns einfach den gesamten Inhalt unserer Unterseite edit-adresse.php rein und schmeissen den jetzt überflüssigen WordPress-Load raus. Das wars schon… fast.

Der Aufruf unserer funkelnagelneuen Submenu Page

Der muss natürlich noch ins Action-Tag unserer aufrufenden Seite. Da tauschen wir einfach die Belegung für die Variable aus:

/*Submenu-URL zusammenbauen*/        
        $meinplugin_URL = admin_url();
        $meinplugin_URL = $meinplugin_URL.“admin.php?page=adresse-edit„;

Das admin_url() holt uns die Adresse des Admin Screens, die fett gekennzeichnete Ergänzung enthält den Slug unserer Submenu Seite.

Klappts? Wenn sie jetzt aus der Adressentabelle heraus auf einen „Edit“-Button klicken, sollte sowas ähnliches angezeigt werden:

submenu_adminscreen

submenu_adminscreen

Schon besser, oder?

Und man spart sich wie gesagt den nicht ganz sauberen Trick mit dem wp-load, da werden auch die Puristen zufrieden sein. Man spart sich auch die zweite PHP-Datei, weil jetzt die ganze Funktionalität in unserer einen Plugin-Datei adressen-tabelle.php steckt. Ich finde die Lösung mit der „elternlosen“ Submenu Page sauber, und sowas wird man immer wieder mal gebrauchen können, wenn man in einem Plugin auf eine Unterseite verzweigen möchte. Hier noch die Plugin-Datei adressen-tabelle.php als ZIP, der Vollständigkeit halber. Und jetzt viel Spaß beim Nachbauen!

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Ein Dirty Trick: wir holen uns die wp-load.php

Wo ist unser wpdb-Objekt geblieben?

In unserer „nackten“ PHP-Datei steht es nämlich erstmal nicht zur Verfügung. Um jetzt aber trotzdem ranzukommen – wir wollen ja schließlich wieder mit $wpdb->get_results und all den praktischen Helferlein arbeiten – gibt es eine einfache, wenn auch unter WordPress-Puristen umstrittene Methode. Man holt sich mithilfe einer require()-Anweisung die Datei wp-load.php ins Boot, und schon kann man die WordPress-Funktionalitäten wieder nutzen. Wo diese Datei liegt, ist abhängig von der jeweiligen WordPress-Installation, normalerweise steckt sie im Stammverzeichnis, da wo auch wp-config.php und Konsorten zu finden sind. Falls sie also da zu finden ist, kann man sich so behelfen:

require(‚../../../wp-load.php‘);

Das ist natürlich nicht besonders Foolproof und fällt auf die Nase, wenn die Datei woanders liegen sollte.

Sauberere Methode – wenn auch etwas kryptisch

Eigentlich hasse ich es ja, Code zu verwenden, den ich nicht ganz verstehe. Aber hier mache ich mal eine Ausnahme, es funktioniert nämlich einwandfrei. Das Code Snippet stammt von Frankie Jarrets Seite, und dort kann man auch nachlesen warum man es so NICHT machen sollte…

Statt dem wie oben codierten absoluten Pfad kann man nach Frankie folgende Lösung verwenden:

$parse_uri = explode( ‚wp-content‘, $_SERVER[‚SCRIPT_FILENAME‘] );
require_once( $parse_uri[0] . ‚wp-load.php‚ );

Wie dem auch sei, wir holen uns halt unsere wp-load.php, auch wenn die Puristen Zetermordio schreien. Für unser kleines Adresseneditor-Plugin tuts diese Lösung wirklich, da werden wir keine Probleme mit Serverlast Verdopplung etc. zu erwarten haben.

Hurra, das wpdb-Objekt ist wieder da!

Und deshalb können wir den Code aus unserem ersten Adresseneditor-Plugin (fast) unverändert übernehmen. Die ID für den aktuellen Datensatz haben wir ja schon, die steckt in:

$akt_id = $_POST[„id“];

ganz am Anfang der Datei edit-adresse.php und kommt aus unserem aufrufenden Formular.

Der Select

… ist jetzt wie gehabt:

global $wpdb;
        $alleposts = $wpdb->get_results( „SELECT * from „.MAINTABLE.“ where ID = „.$akt_id.““);
      

Kleiner Negertrick in der Foreach-Schleife

Wenn wir den Foreach auch ungeändert übernehmen, kommt es nach dem Editieren des Datensatzes und Drücken des „Änderungen speichern“-Buttons zu einem unerwünschten Effekt: die Formularfelder werden auf die ursprünglichen Werte zurückgesetzt. Das führt natürlich zu heftiger Verwirrung beim Anwender, weil seine Änderungen plötzlich verschwunden sind. Dabei sind sie doch schon in der Datenbank gespeichert! Ich mach da mal kurzen Prozess und unterbinde die Anzeige des Formulars, wenn auf den „Änderungen speichern“-Button gedrückt wurde, dann siehts sauberer und für den Anwender besser logisch verständlich aus. Dazu binde ich eine IF-Abfrage mit ein, hier unten fett hervorgehoben:

foreach ( $alleposts as $einpost ) {     
    
//Begin Formular
echo ‚<form method=“post“>‘;

        if (!isset($_POST[’speichern‘])){
            echo „<div style = ‚border: 3px solid blue; padding: 10px; display: inline-block‘>“;
        echo ‚ID: &nbsp‘.$einpost->id.'<input type=“text“ name=“id“ value = „‚.$einpost->id.'“ hidden/></br>‘;
        echo ‚Vorname: <input type=“text“ name=“vorname“ value = „‚.$einpost->vorname.'“/></br>‘;
        echo ‚Nachname: <input type=“text“ name=“nachname“ value = „‚.$einpost->nachname.'“></br>‘;
       
        echo ‚<input type=“submit“ name = „speichern“ value=“Änderungen speichern“/>‘.“<br>“;
        } //end von nicht isset
        echo „</div>“;
        
echo ‚</form>‘;
// End Formular
    
} //end foreach

Damit verschwindet das Formular, sobald auf den „Änderungen speichern“-Button geklickt wurde.

Der Update wie gehabt

An der Update-Logik ändert sich auch nicht das Geringste, die übernehmen wie 1:1.

Zurück zur Adressenliste

Jetzt fehlt noch ein Link zurück zur Adressenliste, und auch das mach ich kurz und schmerzlos mit der URL der ersten Seite des Plugins:

echo „<a href = ‚http://localhost/turnverein/wp-admin/admin.php?page=adressen-tabelle’/><h1>Zurück zur Adressenliste</h1></a>“;

Sie müssen hier natürlich ihre eigene URL einsetzen, aber das sollte ja nun wirklich kein Problem sein. Funktionierts? Nach dem Klick auf  „Zurück zur Adressenliste“ sollte jetzt natürlich wieder unsere Adressentabelle auftauchen, mit den eben gemachten Änderungen.

Funktioniert – aber wie sieht denn das aus? Nacktes PHP!

Gemach, gemach, hier ging es um die Funktionalität. Zugegeben, besonders schön ist das nicht mit dem „weissen“ Unterformular ohne die gewohnte WordPress-Umgebung, aber das zu ändern ist nicht wirklich einfach, da bin ich noch am Forschen. Die Lösung könnte evtl. in diesem Artikel stecken oder auch hier, aber da bin ich noch nicht ganz durch. Ich halte euch auf dem Laufenden, wenn da mal eine Lösung in Sicht kommt.

 

 

 

 

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Tabelleneditor Nachschlag: Adressenliste als Ausgangspunkt

Ihr Wunsch ist mir Befehl: Tabellarische Adressenliste

Ich bin gebeten worden, einmal exemplarisch darzustellen, wie man den Tabelleneditor ausgehend von einer Liste aller Mitglieder aufruft. Das ist jetzt zwar echt wieder reines PHP, aber wenns gewünscht wird, na bitte, dann machen wir das auch noch. Wie soll das ganze aussehen? Also, zuerst zeigen wir mal eine Liste ausgewählter Mitgliederdaten an. In jeder Tabellenzeile soll es einen „Edit“-Button geben, und der soll das Tabelleneditorfenster zum aktuellen Datensatz aufmachen, hier die Funktionalität wie gehabt mit editieren und speichern der einzelnen Felder. Von hier aus solls auch wieder zurückgehen in die tabellarische Übersicht. Soweit OK?

Damit das nicht langweilig wird, arbeiten wir mit einer zweiten PHP-Datei für das Editor-Fenster, da kommen dann noch ein paar kleine Tricks mit dazu, wie man die WordPress-Funktionalität in eigenen PHP-Skripten nutzen kann, aber dazu später mehr, jetzt fangen wir mal ganz langsam an.

Die Ausgangsbasis: Tabellarische Mitgliederliste

Das ist auch nichts Neues, wir lassen einen Select* auf unsere Adressentabelle los und bauen uns erstmal eine tabellarische Ausgabe ausgewählter Felder. Das haben wir schon oft genug gemacht, das stell ich mal kommentarlos hier hin.

/*****Haupttabelle Name als Konstante definieren*******/
        define(„MAINTABLE“,“mitglieder_stamm“);
        echo „<h2>Mitglieder Adressenliste</h2>“;
        echo „Aktuelle Tabelle =&nbsp“.MAINTABLE.“<br>“;
        
        //Originalcode alle Datensätze holen
        global $wpdb;
        $alleposts = $wpdb->get_results( „SELECT * from „.MAINTABLE.““);

echo „<table‘>“;    
    
    // Titelzeile ausgeben
    echo „<thead>“;
    echo „<th>ID</th><th>Vorname</th><th>Nachname</th><th>PLZ</th><th>Ort</th><th>StrasseHausnr</th>“;
    echo „</thead>“;

    echo „<tbody>“;
    //Eine Zeile pro Datensatz ausgeben
    foreach ( $alleposts as $einpost ) {     
        
        echo „<tr><td>“.$einpost->id.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->vorname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->nachname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->plz.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->ort.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->strassehausnummer.“</td>“;
        echo „</tr>“;
    }
    echo „</tbody>“;
echo „</table>“;
//Ende Originalcode Datensätze holen

Wo kommt jetzt unser „Edit“-Button hin?

In ein Formular natürlich. Das wickeln wir wieder in unsere Foreach-Schleife mit ein, mit einer entscheidenden Änderung: das Formular kriegt einen Action-Tag, in dem wird definiert, welche Datei beim Klicken auf den Submit-Button aufgerufen werden soll. Das sieht so aus:

foreach ( $alleposts as $einpost ) {     
        
        echo ‚<form method=“post“ action = „‚.$meinplugin_URL.'“>‘;
        echo „<tr><td>ID: &nbsp“.$einpost->id.“<input type=’text‘ name=’id‘ value = „.$einpost->id.“ hidden/></td>“;
        echo „<td>“.$einpost->vorname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->nachname.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->plz.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->ort.“</td>“;
        echo „<td>“.$einpost->strassehausnummer.“</td>“;
        echo ‚<td><input type=“submit“ name = „edit“ value=“Edit“/>‘;
        echo ‚</form></td>‘;
        echo „</tr>“;
        
    } // end foreach

Definition der aufzurufenden PHP-Datei

Hoppala! Was hat das $meinplugin_URL zu bedeuten? Das ist eine Variable, auf die ich vorher die aufzurufende Datei mit dem kompletten Pfad gelegt habe. Die Variablendefinition sieht so aus:

/*Pfad zum plugin-Verzeichnis*/
$meinplugin_URL = plugins_url();
/*Verzeichnis des aktuellen Plugins dranhängen*/
$meinplugin_URL=$meinplugin_URL.‘/adresse-tabelle/edit-adresse.php‚;

Ich hole mir erst mit der Funktion plugins_url() den Pfad zum Plugins-Verzeichnis meiner WordPress-Instanz. Dann hänge ich noch das Verzeichnis meines Plugins und den Namen der aufzurufenden Datei dran. Die Datei muss natürlich existieren, deswegen legen wir sie uns zum Testen jetzt einfach an. Sie muss erstmal gar nix machen ausser:

<?php
echo „Ich bin die Datei edit-adresse.php“;
?>

Soweit alles Roger? Wenn das Plugin aktiviert ist, sollte es jetzt etwa so aussehen:

adressenliste_edit

adressenliste_edit

Und was kommt bei Klick auf einen Edit-Button?

Nicht viel, wir haben ja nicht viel gemacht. Ein grosses weisses Browserfenster, auf dem nur steht:

Ich bin die Datei edit-adresse.php

Wo ist unsere WordPress-Umgebung hinverschwunden? Header und Sidebars und das Titelbild und alles – nix da, aber auch gar nix. Tscha, so einfach ist das nicht mit unserer „nackerten“ PHP-Datei, aber darum kümmern wir uns später, jetzt geht es erstmal um die Funktionalität.

Wir brauchen die ID des aktuellen Datensatzes!

Und die kriegen wir auch, nämlich aus unserem abgeschickten Formular. Wir ergänzen die Datei edit-adresse.php so:

<?php
$akt_id = $_POST[„id“];
echo „Ich bin die Datei edit-adresse.php und die aktuelle ID ist: &nbsp“.$akt_id;
?>

Für das $_POST[„id“] muss natürlich der Feldname aus dem Formular stimmen, sonst klappt das nicht. Aber wenn das alles hinhaut, sollte die Ausgabe jetzt so aussehen:

Ich bin die Datei edit-adresse.php und die aktuelle ID ist:  7

Vorausgesetzt, sie haben den Datensatz mit der ID 7 angeklickt. Also, damit kann man jetzt arbeiten. Wir zeigen den Datensatz zur aktuellen ID an und machens mit dem editieren und speichern ganz genauso wie im vorigen Plugin. Oder doch nicht?

Uns fehlt noch das wpdb-Objekt!

Das steht nämlich in unserer Datei edit-adresse.php so wie sie ist erstmal nicht zur Verfügung. Noch nicht, wir holen uns die Funktionalität schon noch, aber dazu gibts einen neuen Beitrag.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Datenbankeditor die Letzte: Source als ZIP und Ausblick

Der Datenbankeditor kann jetzt marschieren

Das war jetzt (fast) reines HTML/PHP, und man kann das Prinzip des Datenbankeditors ja auch auf MySQL-Tabellen ausserhalb von WordPress anwenden, dann gehts halt nicht mit der $wpdb->update Methode, sondern mit einem pdo und einem Prepared Statement. Das hat jetzt aber wirklich gar nichts mehr mit WordPress zu tun, da schenke ich mir jetzt eine längere Erklärung und verweise für den Update in PHP auf diesen Artikel . Lieber gebe ich hier noch einen kleinen Ausblick.

Editor für alle Fälle, für jede eigene Tabelle

Jedenfalls habe ich hoffentlich verständlich dargestellt, wie man in WordPress Datensätze aus beliebigen MYSQL-Tabellen anzeigen, editieren und wieder wegschreiben kann. Diese Funktionalität ist immer wieder mal gefragt, besonders wenn man mit eigenen Tabellen arbeitet, für die hat man ja in WordPress erstmal kein Benutzerinterface. Ich habs jetzt mal als Plugin gezeigt, das nur der Admin bedienen darf. Wenn sie einen Tabelleneditor für die Benutzerseite anlegen wollen, packen sie die Funktionalität in einen Shortdode, geht genauso.

Man könnte jetzt noch ehrgeizig werden und zum Beispiel statt der manuellen Eingabe der ID (in unserem Fall der Mitgliedsnummer) auch die Auswahl aus einer Liste anbieten wollen, oder man könnte eine Liste aller Mitglieder ausgeben und nach jedem Datensatz einen „Ändern“-Button anzeigen, der dann  in den Datenbankeditor springt, oder oder oder… aber da gehts echt verschärft nach PHP, das darf sich jeder selber austüfteln.

Jetzt gibts noch wie versprochen hier das Plugin adressen-editor als ZIP-Datei, und damit lassen wir es gut sein. Viel Spaß beim Anpassen an ihre eigenen Tabellen!

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Datenbankeditor die Vierte: Änderungen speichern

Jetzt haben wir unsere Adressdaten editiert, und nu?

Speichern wollen wir sie natürlich noch, und dafür darf wieder unser wpdb-Objekt herhalten. Welche Daten wir speichern wollen, lesen wir aus dem Unterformular, das sind unsere Werte aus $_POST[‚feldname‘], wobei „feldname“ im Formular festgelegt ist. Ich hab hier einfach die selben Bezeichnungen wie die der Datenbankfelder genommen, das ist am leichtesten zu lesen. Nochmal kurz zur Erinnerung, das Formularfeld für den Vornamen haben wir so definiert:

echo ‚Vorname: <input type=“text“ name=“vorname“ value = „‚.$einpost->vorname.'“/></br>‘;

Den aktuellen Wert (den der Benutzer evtl. editiert hat) legen wir nach dem Klick auf den „Änderungen speichern“- Button der besseren Übersicht halber auf eine Variable:

if (isset($_POST[’speichern‘])){

$neu_vorname = $_POST[‚vorname‘];

}

Wichtig ist hier die richtige Positionierung der If-Isset-Abfrage, die muß nach der schließenden Klammer der ersten If-Isset-Abfrage aus dem Hauptformular hin. Wir legen uns alle Feldinhalte des Unterformulars auf Variable, und die verarbeiten wir dann in einem Update auf die Datenbank weiter.

Ein bißchen unhandlich: die wpdb-Update Methode

Ein kurzer Blick in den Codex, und es könnte einem etwas das Gruseln kommen. Da wird mit Arrays hantiert und mit Formaten und was weiß ich noch alles, und dabei wollen wir doch nur einen stinknormalen Update auf einen einzelnen Datensatz fahren. Na ja, ich versuchs mal aufzudröseln. In diesem Artikel (runterscrollen bis UPDATING DATA in Sicht kommt) ist es recht einleuchtend beschrieben, wie man mit der Update-Methode umgeht. Das sieht dann so aus:

global $wpdb;
  
    $wpdb->update(
    “.MAINTABLE.“,
    array(
        ‚vorname‘ => $neu_vorname  // string
        
    ),
    array( ‚id‘ => $ID ),
    array(
        ‚%s‘   // value1
        
    ),
    array( ‚%d‘ )
);

Ich gebe den Tabellennamen wieder mit der Konstanten MAINTABLE mit. Dann gehts los.

  • Wir benutzen die Methode $wpdb->update().
  • Im ersten Array wird definiert, welches Feld (hier ‚vorname‚) mit welchem Wert (hier $neu_vorname) aktualisiert werden soll.
  • Das zweite Array legt die WHERE-Klausel fest, in unserem Fall wird das Feld id mit dem Wert der Variablen $ID verglichen, die habe ich vorher in der Isset-Auswertung mit dem Wert der id aus dem Formular belegt..
  • Das dritte Array legt fest, welches Format das zu updatende Feld hat. Da wir es nur mit Textfeldern zu tun haben, ist das immer ein %s (für String).
  • Im vierten Array wird definiert, welches Format das Feld in der WHERE-Klausel hat. Ich habe hier ein %d (für Dezimal) angegeben, da wir es mit einem ganzzahligen Wert zu tun haben.

Wie ich schon sagte, ein bißchen unhandlich und gewöhnungsbedürftig, aber letztendlich funktionierts, und das ist die Hauptsache. Einige der genannten Parameter sind optional, aber ich habe noch nicht genau herausgetüftelt welche, wir verwenden das jetzt mal so wie es ist.

Wichtig: wir updaten immer alle Felder

Man könnte auf die Idee kommen und erstmal abfragen, in welchen Feldern Änderungen vorgenommen wurden, aber die Update-Methode macht das von selber, also kann man sich den Aufwand schenken. Also packen wir uns bei Klick auf den „Änderungen speichern“ – Button einfach immer alle Felder aus dem Formular und schreiben sie mit dem Update in die Datenbank.

Boing, reingefallen: disabled ist komplett disabled, ätsch!

Und wenn der Update jetzt nicht klappt, liegt es daran, daß ich im Formular das Feld für die ID auf „disabled“ gestellt habe, damit man die ID nicht versehentlich ändern kann. Damit kann ich aber den Wert des Formularfeldes nicht mehr abfragen! Beliebter Fehler, mir wars bloß entfallen. Das müssen wir noch ändern. Ich stelle das Feld auf „hidden“ und gebe die ID nur zur Kontrolle mit aus. Die Zeile im Formular sieht jetzt so aus:

echo ‚ID: &nbsp‘.$einpost->id.'<input type=“text“ name=“id“ value = „‚.$einpost->id.'“ hidden/></br>‘;

Es wäre ohnehin nichts passiert, weil wir in unserem Update das Feld id gar nicht mit drin haben, aber so ist es logischer und für den Benutzer besser verständlich.

Der Update für den kompletten Datensatz

… wird genau nach obigem Muster zusammengebaut. Ich lege mir die Formularinhalte auf Variable, und setze diese in das Array im Update ein. Dabei auf die richtigen Kommas hinter den Argumenten achten!

Ich mach mal nur noch zwei weitere Felder beispielhaft, den Nachnamen und die E-Mail-Adresse, denn Rest können sie nach Belieben selber noch einbauen. Wir geben dann noch eine Meldung aus, daß die Änderungen gespeichert sind, und das wars. Wenn unser Benutzer jetzt auf „Änderungen speichern“  klickt, passiert Folgendes:

if (isset($_POST[’speichern‘])){
       
    $ID = $_POST[‚id‘];
    $neu_vorname = $_POST[‚vorname‘];
    $neu_nachname = $_POST[’nachname‘];
    $neu_your_email = $_POST[‚your_email‘];
    
    global $wpdb;
    
    $wpdb->update(
    “.MAINTABLE.“,
    array(
        ‚vorname‘ => $neu_vorname,  // string
        ’nachname‘ => $neu_nachname, //string
        ‚your_email‘ => $neu_your_email //string
    ),
    array( ‚id‘ => $ID ),
    array(
        ‚%s‘,      // value1
        ‚%s‘,    // value2
        ‚%s‘    // value3
    ),
    array( ‚%d‘ )
);
    
    echo „<h1>Änderungen gespeichert</h1>“;
    
} //ende von if isset post speichern

Das wars! Wenn man jetzt die Änderungen sehen will, ruft man einfach nochmal die selbe ID auf, und da sind sie auch schon – wenn alles geklappt hat. Ich geb nachher das ganze Plugin noch als ZIP-Datei mit, dann können sie’s genau nachvollziehen.

Für Perfektionisten: Abfragen, ob der Update geklappt hat

Die Update-Methode des wpdb-Objekts hat auch Rückgabewerte, ich zitiere mal kurz den Codex:

UPDATE rows

Update a row in the table. Returns false if errors, or the number of rows affected if successful.

Man kann sich jetzt den Update auch auf eine Variable legen, das sieht dann zum Besipiel so aus:

$speichern=$wpdb->update(…Parameterarrays…)

Dann kann man die Variable $speichern entsprechend nach dem Rückgabewert auswerten und ausgeben. Falls sie „false“ zurückgeben sollte, hat man übrigens ein echtes Problem, dann haut die Verbindung zur Datenbank aus irgendeinem Grund nicht hin… ist mir aber noch nie passiert. Ich machs ganz einfach und gebe nur aus, wieviele Zeilen von dem Update betroffen waren:

echo $speichern.“&nbsp Datensätze geändert“;

Hier kommt übrigens 0 (Null) zurück, wenn der Benutzer zwar keine Änderungen gemacht, aber trotzdem auf „Änderungen speichern“ geklickt hat. Das liegt daran, daß der Update nichts tut, wenn die zu speichernden Werte mit den bereits vorhandenen Werten in der Tabelle identisch sind. Aber das sind jetzt echt Feinheiten, da können sich Perfektionisten selber durchrecherchieren, ich mach hier mal nen Punkt, und einen neuen Beitrag.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend