Exkurs über unsere Kundendaten

Ich wollte ja eigentlich als nächstes den Bestellvorgang beleuchten, aber rein logisch kommen erstmal unsere Kunden an die Reihe, deswegen zieh ich das hier mal kurz vor.

Anmelden oder nicht anmelden?

WooCommerce bietet den Kunden die Möglichkeit, auch ohne das Anmelden eines Kundenkontos mit Password und allem drum und dran in unserem Shop als „Gast“ einzukaufen. Und soll ich ihnen sagen, was ich bevorzuge, wenn mir ein Shop da die Wahl läßt? Ich werde auf jeden Fall die Option ohne Anmeldung wählen. Weil ich mir nicht noch ein Paßwort merken will, weil ich keinen Bock auf Newsletter und Werbesendungen habe, weil ich meine persönlichen Daten im Internet nur hergebe, wenn es unbedingt sein muß. Ehrlich, sie können darauf zählen daß ein hoher Prozentsatz ihrer Kunden genauso denkt und auch ohne Erstellung eines „offiziellen“ Kundenkontos bei ihnen einkauft.

Kundendaten sind Unternehmenskapital

Wir wollen aber an unsere Kundendaten rankommen, die Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen sind so gut wie bares Kapital für unsere Firma.

Wenn sich ein Kunde brav bei uns anmeldet, wird in der WordPress Benutzerverwaltung ein neuer User mit der Rolle „Kunde“ für ihn angelegt, das ist recht gut dokumentiert. Die Benutzer Kunden werden in der wp_users verwaltet, in der wp_usermeta findet man dann die zugehörigen Adressdaten, die sind über die User-ID verknüpft.

Aber wo stecken unsere nicht angemeldeten Kunden?

Da haben sich die wooCommerce-Programmierer eine ganz besonders pikante Lösung einfallen lassen. Die haben sie nämlich schamhaft in der wp_postmeta versteckt:

nicht_angemeldeter_kunde

nicht_angemeldeter_kunde

Als ein Feld, alle Adressdaten in einem einzigen matschigen Klumpen. Zur Bestellung über die post_id zugeordnet, kenntlich am Meta Key _billing_adress_index.

Da soll doch der Dunnerlittchen…. sorry, aber bei sowas werde ich echt sauer. Das ist richtige Stümperei auf der Datenbank, aus so einem Feld krieg ich nie und nimmer (oder nur mit hohem Programmieraufwand) meine Kundendaten sauber wieder raus. Ja klar kann man mit PHP und einem „explode“ in ein Array und dann zeilenweise auslesen… ja hört’s mir aber auf. Das ist Pfusch, richtiger Pfusch, da beißt die Maus kein Faden ab.

So, jetzt langts aber, genug gestänkert. Wir machen uns mal an die Bestellungen, im nächsten Artikel.

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.