Kraut und Rüben auf der Datenbank: wo wooCommerce die Produktdaten speichert

Ein Produkt = Beitrag: ja, und der Rest?

Wie ihnen bei einem kurzen Blick auf die Datenbank vielleicht schon aufgefallen ist, speichert wooCommerce die Produkte in der wp_posts mit dem post_type „product“. Das kennen wir ja schon, die wp_posts muß oft für allerlei Datengemusel herhalten, das mit „posts“, also mit Beiträgen, nicht im entferntesten was zu tun hat.Die Produktbilder landen übrigens auch in der wp_posts, aber das kennen wir ja auch schon, WordPress macht das halt mit Bildern so, mit dem post_type „attachment“.

Über Sinn und Unsinn dieser Praxis kann man lange diskutieren, es wird halt oft so gemacht und sogar als Best Practice empfohlen. Und da wir uns für wooCommerce als Shopsoftware entschieden haben, leben wir halt damit. Ich mach das hier mal nur im Schnelldurchgang, die Details kann ja jeder selber nachschauen.

Kleine Wiederholung: unsere Produktdaten

  1. Feld in der CSV-Datei:
    Artikelnummer;Kategorie;Bezeichnung;Beschreibung;Format;Preis
  2. Feld in der Dropdown-Liste:
    sku; category; post_title; post_content; post_excerpt; regular_price

Die fett markierten Felder stecken in der wp_posts unter den bekannten Feldnamen. Aber wo sind die anderen? Gehen wir’s mal der Reihe nach durch.

  1. Artikelnummer: sku
    Die sku ist in der wp_postmeta abgespeichert, unter dem meta_key _sku. Wir filtern uns die mal im phpmyadmin raus:

    _sku

    _sku

    Zur Erinnerung: in der post_meta ist über die post_id zugeordnet, zu welchem Beitrag der meta_key gehört.

  2. Preis = _regular_price
    Auch der steckt in der wp_postmeta, eben unter dem meta_key _regular_price.
  3. Kategorie = category
    Obacht! Das sind von wooCommerce eigens angelegte Produktkategorien, nicht die altbekannten Beitragskategorien von WordPress. Und hier wirds jetzt richtig lustig, die zugehörigen Daten sind nämlich über die vier Terms-Tabellen verteilt. Um herauszufinden, welche Produktkategorie zu einem Produkt gehören, muß man einen Join über mindestens drei Tabellen fahren, da sieht dann der Select ungefähr so aus:

    („SELECT Wp_term_relationships.*,Wp_terms.* FROM Wp_term_relationships

                LEFT JOIN Wp_posts  ON Wp_term_relationships.object_id = Wp_posts.ID

                LEFT JOIN Wp_term_taxonomy ON Wp_term_taxonomy.term_taxonomy_id = Wp_term_relationships.term_taxonomy_id

                LEFT JOIN Wp_terms ON Wp_terms.term_id = Wp_term_relationships.term_taxonomy_id

                WHERE post_type = ‚product‘ AND taxonomy = ‚product_cat‘

                AND  object_id = „.$aktuelleID.““)

    Und das finde ich jetzt schon weniger lustig.

Und wenn ich mal alle relevanten Daten zu meinen Produkten brauche?

Ja, dann fahren wir halt einen Join über die wp_posts, die wp_postmeta und die bekannten Terms-Tabellen. Das wird dann so richtig übersichtlich. Darf ich bei dieser Gelegenheit mal daran erinnern, wie unsere Artikelliste ursprünglich mal aussah:

artikelliste_excel

artikelliste_excel

Ach, was war das noch schön einfach und übersichtlich! Ganz ehrlich, ich finde es schon ziemlich hanebüchen, welche Bauchaufzüge man machen muß um wooCommerce die eingegebenen Produktdaten auf Datenbankebene wieder zu entlocken.

Da kommt jetzt natürlich die berechtigte Frage: wer braucht das schon? Reicht doch, wenn wir die Produkt-Daten per CSV reinjagen und in wooCommerce verwalten. Das, liebes Publikum, ist eine extra Diskussion wert. In einem neuen Artikel.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.