Evis CSV-Importer die Zweite: ein Beitrag pro Mitglied

Die Vorgabe wie gehabt

Für jedes Mitglied wird ein Beitrag in WordPress angelegt. Der Beitragstitel besteht aus der ID (Mitgliedsnummer), dem Vornamen und dem Nachnamen, das ganze mit Leerzeichen getrennt. Die restlichen Mitgliedsdaten kommen in benutzerdefinierte Felder. Soweit alles klar? dann wollen wir mal.

Zeilenweise Verarbeitung der CSV-Datei

Unsere CSV-Datei haben wir zeilenweise eingelesen, wir arbeiten sie jetzt innerhalb der while (!feof)-Schleife bis zum Dateiende ab. Nur mal kurz zum Rekapitulieren, die Debug-Ausgabe sollte in etwa so aussehen:

csv_debugausgabe

csv_debugausgabe

Wir haben pro Mitglied (=pro Zeile) 9 Datenfelder jeweils in ein Array eingelesen, die holen wir uns mit dem Index 0..8, das sah für die Debug-Ausgabe so aus:

//Debug-Ausgabe des Arrays
 echo $arr_akt_zeile[0]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[1]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[2]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[3]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[4]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[5]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[6]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[7]."<br>";
 echo $arr_akt_zeile[8]."<br><br>";

Jetzt müssen wir nur noch die Feldnamen für die einzelnen Datenfelder zuordnen, dann können wir. Ich mach da mal eine einfache Liste:

0 mnr
1 vorname
2 nachname
3 geschlecht
4 email
5 plz
6 ort
7 strassehausnummer
8 telefon

Alles paletti? Jetzt bauen wir uns für jede Input-Zeile einen neuen Beitrag.

Die Funktion wp_insert_post() ganz minimalistisch

Welche Parameter man der Funktion zum Erzeugen eines neuen Beitrags alle mitgeben, kann jeder selber im Codex nachlesen. Wir begnügen uns hier mit ganz wenigen Feldern:

  1. Titel: Mitgliedsnummer, Vorname und Name, mit Leerzeichen getrennt
  2. Content: ich geb hier einfach die Mitgliedsnummer nochmal aus
  3. Status publish
  4. Author, 1 ist mein Admin:
// Beitragsobjekt anlegen
    $my_post = array();
    $my_post['post_title']    = $arr_akt_zeile[0]." ".$arr_akt_zeile[1]." ".$arr_akt_zeile[2];
    $my_post['post_content']  = "Mitgliedsnummer: ".$arr_akt_zeile[0];
    $my_post['post_status']   = 'publish';
    $my_post['post_author']   = 1;

    // Beitrag in Datenbank einfügen
    $neue_id = wp_insert_post( $my_post );

Wichtig: mit der letzten Anweisung $neue_id=… holen wir uns den Rückgabewert der Funktion wp_insert_post, das ist die WordPress-ID des neuen Beitrags. Die brauchen wir nämlich gleich noch für die beutzerdefinierten Felder. Aber jetzt lassen wir die ganze Sache einfach mal laufen, und wenn alles paßt, sollte unser CSV-Importer-Plugin jetzt brav 10 neue Beiträge anlegen:

zehn_neue_beiträge

zehn_neue_beiträge

Hinweis: sollte ein Beitrag mehr als erwartet (ohne Titel) angelegt werden, ist am Ende der CSV-Datei ein CR/LF zuviel, das erzeugt eine leere Zeile. Im Notepad++ rauslöschen, dann paßts.

Wir befüllen jetzt noch die benutzerdefinierten Felder

Dazu benutzen wir die Funktion add_post_meta(), die sieht minimalistisch abgespeckt so aus:

add_post_meta( $post_id, $meta_key, $meta_value)

Dabei ist zu beachten, daß man über die $post_id die WordPress-ID des aktuellen Beitrags mitgeben muß. Aber die haben wir uns ja weiter oben schon geholt, die steckt in der Variablen $neue_id. Also, wir fügen jetzt mal nur zwei Felder zum Testen ein:

//*** Benutzerdefinierte Felder füllen
    
    //Postleitzahl
    add_post_meta( $neue_id,'plz', $arr_akt_zeile[5]);
    
    //Ort
    add_post_meta( $neue_id,'ort', $arr_akt_zeile[6]);
    
    //*** Ende Benutzerdefinierte Felder füllen

Wenn man den Import jetzt nochmal laufen läßt und in einen der neu erzeugten Beiträge reinschaut, sollte man etwa Folgendes sehen:

zwei_benutzerdef_felder

zwei_benutzerdef_felder

Das wars!

Fertig ist unser hausgemachter CSV-Importer, der – man sehe und staune! – auch Custom Fields befüllen kann. Wirklich keine Hexerei, oder?

Die Anzeige der benutzerdefinierten Felder basteln wir wie gehabt in einen Shortcode oder ins Template rein und benutzen dafür die Funktion get_post_meta(), das haben wir alles schon gehabt, das muß ich jetzt nicht wirklich nochmal ausführlich beschreiben.

Ja aber, was ist jetzt mit den neuen Mitgliedern?

Das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich stelle das Szenario nochmal kurz vor:

  1. Die existierende Excel-Liste mit Mitgliederdaten ist als CSV-Datei bereits einmal importiert worden
  2. Änderungen an den Mitglieder-Daten werden ab jetzt in WordPress durch Editieren des jeweilige Beitrags gepflegt, d.h. wir definieren WordPress als unser führendes System
  3. Was geschieht jetzt, wenn neue Mitglieder nach dem ersten Import hinzukommen?

Wie bereits mal kurz erwähnt könnte man jetzt für jedes neue Mitglied manuell einen neuen Beitrag mit ID und Name im Titel anlegen, und auch die benötigten benutzerdefinierten Felder manuell nachziehen. Das gefällt mir allerdings überhaupt nicht, weil es 1. viel Handarbeit und 2. sehr fehleranfällig ist. Deswegen entscheide ich mich für eine

Hybrid-Lösung:

  1. Die alte Excel-Liste wird weiter gepflegt, die Mitgliedsnummern werden fortlaufend weiter vergeben.
  2. Wenn genügend neue Mitglieder hinzugekommen sind (z.B. zum Monatsende) wird die Excel-Liste neu importiert, und zwar ganz.
  3. Ich ergänze das Import-Plugin um einen Select, der vor dem Anlegen eines neuen Beitrages abfragt, ob in der Tabelle wp_posts bereits ein Beitrag mit dem Titel nach dem Muster mnr+vorname+nachname vorhanden ist. Falls ja (if-Abfrage), wird für den aktuellen Datensatz kein neuer Beitrag angelegt, der betreffende Datensatz wird einfach übersprungen.

So stelle ich sicher, daß nur für die neu hinzugekommenen Mitglieder auch neue Beiträge angelegt werden, und daß bereits vorhandene Daten nicht überschrieben werden. Wie das mit dem Select dann praktisch aussieht, daß kann jeder selber ausprobieren, nicht vergessen global $wpdb zu deklarieren, dann klappt das schon.

 

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.