Import der zweite Kandidat: WP Ultimate CSV Importer

Sie müssen diesen Artikel nicht lesen….

… denn ich habe den Ultimate CSV Importer nicht zum Laufen gekriegt. Aber vielleicht hat ja jemand anderer mehr Glück, Zumindest sah das mit den Benutzerdefinierten Feldern auf den ersten Blick gut aus.

Wenigstens Custom Fields?

Auf der Plugin-Homepage des Ultimate CSV Importer steht ziemlich weit oben, daß dieses Tool auch Custom Fields importieren kann. Na, dann wollen wir mal. Unsere Ausgangsdatei bleibt dieselbe, eine Liste von 10 Adressen mit einer eindeutigen Mitgliedsnummer, im CSV Format. Nach der Installation hat man auch hier ein eigenes Menü im Dashboard, wir rufen mal gleich den Unterpunkt Import/Aktualisierung auf. Als allererstes fällt auf: die Übersetzung ist abenteuerlich! Kleiner Appetithappen gefällig?

Wenn Sie lieben WP Ultimate CSV Importer zeigen uns Sie interessieren sich mit einem 5-Sterne-Überprüfung auf Datenschutzerklärung |

Ist das nicht super? Aber lassen wir mal die Scherzchen und kümmern uns um unser CSV. Wir laden es vom Desktop hoch, belassen die Default-Option „Import each record as posts“ und schauen uns das Ganze mal an.

Der Advanced Mode

Der kommt als erstes hoch, deswegen schauen wir ihn uns auch zuerst an. Es gibt einen Mapping-Bereich, in dem die zur Verfügung stehenden WordPress-Felder aufgelistet werden. Bei jedem Feld gibt es ein Dropdown, in dem man auswählen kann, welches Feld aus der CSV-Datei in welches WordPress-Feld importiert werden soll.

ultimate_dropdown

ultimate_dropdown

Hier ist anscheinend nur eine 1:1-Zuordnung möglich. Ausserdem ist das ehrlich gesagt nicht das was ich brauche. Ich könnte hier zwar, sagen wir mal: die Mitgliedsnummer in die ID, den Nachnamen in den Post Content und den Vornamen in den Post Excerpt setzen, aber  das ist jetzt echt nicht zielführend. Mal sehen wie es weiter unten aussieht:  gut siehts aus! Hier kann man sogar Custom Fields hinzufügen, und das machen wir mal schnell, gleich mit der Zuordnung der Felder aus der CSV-Datei.

ultimate_custom_fields

ultimate_custom_fields

Das sieht doch sehr brauchbar aus, oder? Aber ach, ich hab mich zu früh gefreut.

Bug oder Feature?

Ich habe den Ultimate CSV Importer trotz mehrfacher Versuche nicht dazu bringen können, mehr als einen Datensatz mit Custom Fields zu importieren. Er bleibt bei Record 1 von 10 stehen, die Uhr läuft weiter, auch nach mehr als 10 Minuten Wartezeit ist nichts mehr passiert. Wenn man die Aktion dann abbricht, ist zwar tatsächlich 1 Beitrag mit den gewünschten benutzerdefinierten Feldern angelegt worden, das sieht dann im WordPress Editorfenster korrekt so aus:

ultimate_ein_beitrag

ultimate_ein_beitrag

Aber wo sind meine restlichen Datensätze? Nicht da, obwohl ich es bestimmt fünfmal mit verschiedenen Einstellungen probiert habe.

Na gut, probieren wir halt den Drag&Drop-Mode

Der Drag&Drop-Mode sieht dem vom WP All Import sehr ähnlich und ist auch genauso zu bedienen, das geht recht intuitiv. Aber was soll ich sagen: kein anderes Ergebnis. Der Import bleibt beim ersten Datensatz stehen. Hab ich mich halt auf die Homepage des Plugins begeben und in den FAQ und im Supportforum nachgebuddelt, hab einige Ratschläge zum Speichern der CSV-Datei mit und ohne BOM ausgetestet und noch so allerhand probiert. Aber es hat nichts geholfen, ich krieg den Import nicht zum Laufen. Nach etwa zwei Stunden Recherche hab ichs dann bleiben lassen. Falls der „Hänger“ wirklich an einem für den Ultimate nicht geeigneten CSV-File liegt, na, da kann ich nur sagen: ich habs ganz normal aus Excel raus gespeichert, und das sollte ja nun wirklich ein Standardformat sein. Wenn der Ultimate CSV Importer damit nicht klarkommt, brauche ich ein anderes Plugin.

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.