Der erste Kandidat: WP All Import

Die Ausgangsbasis

Mal sehen, was wir alles brauchen. Namen, Adressen, Telefonnummern, E-Mail, da ist nichts weiter ungewöhnliches dabei. Wichtig ist die Mitgliedsnummer (die ID aus der Datenbank), schließlich können wir ja auch zwei Peter Huber haben oder Susi Müller und müssen die unterscheiden können, und die Buchführung braucht die Mitgliedsnummer auch. Die sportlichen Präferenzen lassen wir im ersten Schritt erstmal weg, hier geht es ums Prinzip, und bei zu vielen Feldern geht schnell der Überblick verloren. Wir nehmen also nur die Adressdaten und die Mitgliedsnummer, das reicht für den Anfang.

Die Anforderung

Es soll für jedes Mitglied ein eigener Beitrag erstellt werden, in dem die vollständigen persönlichen Daten aufgelistet werden. Die Mitgliedsnummer soll aus dem Beitragstitel ersichtlich sein. Das wars eigentlich schon – mal sehen, was die Import-Plugins draus machen.

Der erste Kandidat: WP All Import

Nach eigener Aussage:

The most powerful solution for importing XML and CSV files to WordPress

Na, da können wir ja mal gespannt sein. Nach der Installation und Aktivierung präsentiert sich All Import mit einem eigenen Menüpunkt im Admin Panel, hier wählen wir „New Import“, und unter „Datei hochladen“ suchen wir uns unsere CSV-Datei. Die Default-Einstellungen können wir lassen wie sie sind, es sollen neue Beiträge erstellt werden, einer für jeden Datensatz in der CSV-Datei. Kleiner Meckerpunkt am Rande: die Benutzerführung ist gemischt deutsch/englisch und sehr uneinheitlich übersetzt.

Wir machen mit den Default-Einstellungen weiter zu Schritt 3, und da wirds interessant: das sieht jetzt dem WordPress-Beitragseditor sehr ähnlich. Man hat eine Titelzeile und ein Editorfenster mit allen gewohnten Formatierungsoptionen. Zusätzlich gibt es auf der rechten Seite ein Vorschaufenster mit den importierten Datensätzen aus der CSV-Datei, aus dem man die Felder per Drag&Drop in den Editor ziehen kann. Ich schiebe mal gleich die Mitgliedsnummer und den Vornamen in die Titelzeile, so hatten wir das in unserem „alten“ Mitgliederverzeichnis auch angelegt. Das sieht dann so aus:

allimport-drag-and-drop

allimport-drag-and-drop

Wissen sie, an was mich das ganz stark erinnert? Das sieht aus wie ein Serienbrief, und genau genommen ist es das wohl auch, aber dazu gleich mehr.

Wir schubsen noch die restlichen Felder mit den Adressdaten ins Editorfenster, machen ein paar Zeilenumbrüche dazwischen und gehen mal kurz auf den Button „Vorschau“ – ah, sehr schick, man kann hier durch alle Datensätze durchblättern, das gefällt mir gut – da scheint alles zu passen.

allimport-vorschau

allimport-vorschau

Na dann wollen wir mal. Vorschau schließen, Continue to step 4 (Benutzerführung wieder sehr gemischtsprachig). All Import möchte jetzt einen Unique Identifier haben, da geben wir ihm doch unsere Mitgliedsnummer. Die restlichen Optionen schauen wir uns später an. Ein Klick auf „weiter“, und jetzt kann man den Import starten. Wer möchte kann noch das Kleingedruckte lesen, die Default-Einstellungen passen aber soweit.

Das Ergebnis

Die neue Beiträgen wurden angelegt, 10 Stück sind das in meinem Testfall.

allimport-ergebnis

allimport-ergebnis

Die Beiträge sehen auch aus wie erwartet, Mitgliedsnummer und Vorname bilden die Titelzeile, der Rest der Adressdaten den Beitragsinhalt:

allimport-beitrag-einzel

allimport-beitrag-einzel

So weit so gut. Aber was, so fragen die alten Hasen natürlich gleich, ist dahinter auf der Datenbank passiert? Nichts weiter Aufregendes. Es wurden 10 neue Posts angelegt, mit der Mitgliedsnummer und dem Vornamen als Post Title, und den restlichen Daten der Adresse im Post Content.

allimport_wp_posts

allimport_wp_posts

Was gibts da zu meckern?

Auf den ersten Blick nicht viel, die Adressdaten sind ja sauber in die Beiträge eingefügt worden. Aber ich denke mal einen Schritt weiter. Erinnern sie sich noch an unseren schicken Adresseneditor mit den Edit-Buttons?

adresseneditor

adresseneditor

Das, liebe Gemeinde, ist mit dem All-Edit-Plugin leider nicht machbar. Weil unsere Datensätze aus der CSV-Datei nicht jeweils als einzelne Datensätze mit den entsprechenden Feldern abgelegt werden, sondern zu einem String zusammengebappt und als reiner Text in den Post Title und in den Post Content gesteckt werden. Einbahnstrasse, genau genommen sogar ein Medienbruch. Der Vergleich mit dem Serienbrief war schon ganz richtig, da werden aus einer Steuerdatei im CSV- (oder sonst einem elektronisch verarbeitbaren) Format rein textuelle Ausgabedateien erzeugt, die sich zwar prima ausdrucken lassen, aber keinerlei Möglichkeiten zur weiteren Verarbeitung bieten. Man kann nichts mehr filtern,  gruppieren oder sortieren, die Verbindung zur Ausgangstabelle ist komplett abgehängt.  Bei einem Word-Serienbrief ist das akzeptabel, das ist einfach Funktionalität. Aber von einem CMS erwarte ich da ein bißchen mehr.

Wer ganz genau aufgepaßt hat: was war das mit den individuellen Felder?

WP All Import bietet auch die Oprion, „Individuelle Felder“ zu importieren – das müßten eigentlich die Benutzerdefinierten Felder oder Custom Fields von WordPress sein. Wenn wir unsere Datenfelder aus der CSV-Datei da drin unterbringen würden, hätten wir zumindest eine Datenbasis, mit der man weiterarbeiten kann. Ich bin nicht der größte Fan von benutzerdefinierten Feldern, aber besser als nix. Jedoch, nicht zu früh freuen, meine lieben alten Datenschubser. Diese Option gibts nur für die Pro Edition.

allimport_pro_edition

allimport_pro_edition

Und die langen da ordentlich hin mit den Preisen:

allimport-preise

allimport-preise

Das sprengt das Budget unseres Turnvereins aber komplett – mal ganz davon abgesehen, daß ich hier aus Prinzip keine kostenpflichtigen Plugins testen werde. Ich hab erstens das nötige Kleingeld nicht. Zweitens bin ich der Überzeugung, dass es für eine Software, die sich den Open-Source-Gedanken so groß auf die Fahne geschrieben hat wie unser WordPress, für jedes Programmierproblem auch eine kostenfreie Lösung geben sollte. Sei es daß man sich in den Supportforen auf wpde.org Hilfe holt, sei es daß man sich durch eine Reihe alternativer Plugins testet, sei es eine selbst programmierte Lösung, da gibt es viele Möglichkeiten. Aber Kaufsoftware kommt mir hier nicht in die Tüte. Wir schauen mal weiter, was es sonst noch so an Import-Plugins gibt, aber dazu gibt es auch einen neuen Artikel.

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.