Statt Dirty Trick: die saubere Lösung mit Submenu Page

Na bitte, ich wußte doch dass es da eine sauberere Lösung geben muss. Ich lasse die beiden vorigen Artikel mal so stehen (wir lernen daraus) und zeige hier einen anderen Ansatz für das Unterformular, das bislang ja so nackt und weiss als reine PHP-Datei dasteht.

Der erste Vorteil: durchgängige Benutzeroberfläche

Das ist zwar eigentlich nur eine kosmetische Korrektur, funktioniert hats auch vorher, aber schöner ist es ja schon wenn man im AdminScreen-Kontext bleibt.

Der zweite Vorteil: wir sparen uns den require(wp-load.php)

Das ist schon knackiger. Es ist ja nicht „considered best practice“, wenn man den ganzen WordPress-Funktionsapparat in einem Plugin nochmal lädt. Man kanns machen, aber es ist und bleibt eine Krücke. Das können wir uns jetzt schenken, weil unsere Submenu Page alle Funktionalitäten schon mitbringt.

Submenu – wie wirds gemacht?

Wir arbeiten ab jetzt nur noch mit einer PHP-Datei für unser Plugin, da nehmen wir genau die adressen-tabelle.php aus den vorigen Beiträgen. Die ergänzen wir um einen Eintrag, der eine „elternlose“ Submenu-Seite definiert:

add_action(‚admin_menu‘, ‚Edit‘);

 function Edit(){
add_submenu_page( ‚null‚, ‚Adresse Edit‘, ‚Adresse Edit‘, ‚administrator‘, ‚adresse-edit‘, ‚AdresseEditAusgabe‚ );
 }

Das ‚null‚ im ersten Tag (das ist der für den Parent) ist hier der Knackpunkt. Das bewirkt, dass die Seite zwar aufrufbar ist, aber nicht im Admin Screen Menü auftaucht.

Der letzte Tag AdresseEditAusgabe definiert die Funktion, die bei Aufruf unseres Submenüs ausgeführt wird. Die müssen wir natürlich noch schreiben, aber das wird easy. Da kopieren wir uns einfach den gesamten Inhalt unserer Unterseite edit-adresse.php rein und schmeissen den jetzt überflüssigen WordPress-Load raus. Das wars schon… fast.

Der Aufruf unserer funkelnagelneuen Submenu Page

Der muss natürlich noch ins Action-Tag unserer aufrufenden Seite. Da tauschen wir einfach die Belegung für die Variable aus:

/*Submenu-URL zusammenbauen*/        
        $meinplugin_URL = admin_url();
        $meinplugin_URL = $meinplugin_URL.“admin.php?page=adresse-edit„;

Das admin_url() holt uns die Adresse des Admin Screens, die fett gekennzeichnete Ergänzung enthält den Slug unserer Submenu Seite.

Klappts? Wenn sie jetzt aus der Adressentabelle heraus auf einen „Edit“-Button klicken, sollte sowas ähnliches angezeigt werden:

submenu_adminscreen

submenu_adminscreen

Schon besser, oder?

Und man spart sich wie gesagt den nicht ganz sauberen Trick mit dem wp-load, da werden auch die Puristen zufrieden sein. Man spart sich auch die zweite PHP-Datei, weil jetzt die ganze Funktionalität in unserer einen Plugin-Datei adressen-tabelle.php steckt. Ich finde die Lösung mit der „elternlosen“ Submenu Page sauber, und sowas wird man immer wieder mal gebrauchen können, wenn man in einem Plugin auf eine Unterseite verzweigen möchte. Hier noch die Plugin-Datei adressen-tabelle.php als ZIP, der Vollständigkeit halber. Und jetzt viel Spaß beim Nachbauen!

 

Ihre Meinung interessiert mich!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

sehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.