Mein Leib- und Magen-Datenbankerl: Microsoft Access

Ich bin wahrlich kein Microsoft-Fan, aber Microsoft Access ist meiner Ansicht nach das am meisten unterschätzte fantastische kleine Datenbankpaket auf dem Markt. Es begleitet mich seit Mitte der 80er Jahre und hat sich seitdem nicht grundlegend geändert. Warum auch, denn die zugrundeliegende Datenbankengine Jet ist ein vollwertiges SQL-Paket mit allem drum und dran und hat sogar einige Features, von denen sich das heute allgegenwärtige MySQL eine Scheibe abschneiden könnte. Ich nenne hier nur beispielhaft Kreuztabellen (Pivot-Tabellen) und voll integrierte referentielle Integrität, das kann MySQL nicht bzw. nur mit den umständlichsten Verrenkungen.

Eine der ersten Windows-Datenbanken

Microsoft Access war eine der ersten Datenbanken mit einer voll grafischen Windows-Oberfläche und damit damals wirklich bahnbrechend, man war ja noch dBase für DOS und Clipper gewohnt. Und da kam Access mit einer anschaulichen und intuitiven Bedienoberfläche und machte damit die bisher so exklusive Kunst der Datenbankerei auch für Endanwender zugänglich.

Bedienkomfort und Funktionalität

Was war – und ist – so toll an der Windows-Oberfläche? Drei Module finde ich auch heute noch ungeschlagen in Funktionalität und Bedienkomfort:

  • den Abfrageeditor
  • die Beziehungsverwaltung
  • den Formulardesigner

Dazu kommt eigentlich noch die integrierte Programmiersprache VBA(Visual Basic, die Microsoft-Makrosprache), aber es kommt wirklich ganz, ganz selten vor dass man in Access etwas programmieren muss, die meisten Aufgaben lassen sich über die grafische Oberfläche lösen.

Wieso rede ich hier ständig von der Oberfläche?

Weil MySQL sowas nicht hat. MySQL per se ist eine „nackte“ Datenbank, und wenn man z.B. ein Formular haben möchte um Daten benutzerfreundlich optisch aufbereitet anzuzeigen, muss man sich eins in PHP und HTML programmieren. Sicher, es gibt Entwicklungsumgebungen und jede Menge Tools, die einem da das Leben leichter machen, aber einen integrierten Formulardesigner wie ihn Access hat – nee nee, den sucht man bei MySQL vergeblich.

Der Abfrage-Editor

Das gleiche gilt für den Abfrage-Editor. So etwas wie ein SQL-Editor ist zwar sehr rudimentär im phpmyadmin enthalten, aber meilenweit entfernt von der ausgefeilten grafischen Oberfläche, wie es Access hier bietet. Mit ein paar Klicks bindet man in Access seine Tabellen ein, definiert Beziehungen, wählt Felder und Bedingungen aus, gruppiert und sortiert Daten nach Belieben – und das ohne eine einzige Zeile SQL schreiben zu müssen.

Und wissen sie, was das allergeilste (‚tschuldigung) daran ist? Wenn man mit dem Abfrageergebnis zufrieden ist, kann man in den SQL-Modus schalten, sich das Statement herauskopieren und ohne großartige Änderungen in MySQL weiterverwenden. Meistens muss man nur ein paar einfache oder doppelte Hochkommata austauschen, und das Jet-SQL läuft auf der MySQL-Datenbank genau so fehlerlos wie es auf Access gelaufen ist. Das nenne ich Arbeitserleichterung allererster Sahne!

Die Beziehungsverwaltung

Mehrfache Joins über vier, fünf, zehn Tabellen? Hab ich in ein paar Minuten zusammengeklickt. m:n-Beziehungen mit Zwischentabelle? Ebenso. Visualisierung der Beziehungen innerhalb der Datenbank? Erstklassig, das kann man per Screenshot rauskopieren und sich gerahmt an die Wand hängen, so übersichtlich ist die grafische Oberfläche des Beziehungseditors. Ich zeig mal ein Beispiel mit importierten WordPress-Tabellen:

beziehungen in access
beziehungen in access

Das nenne ich übersichtlich! Sowas kann man auch mit zum Kunden nehmen, oder in Arbeitsbesprechungen mit den Kollegen als visuelle Gedächtnisstütze verwenden. Von sowas kann MySQL nur träumen!

Ja aber – unsere Daten stecken doch in MySQL!

Wo ist das Problem? Export der Tabellen als CSV im phpmyadmin, Import externer Daten nach Access, Beziehungen zusammenklicken und durchstarten, fertig und aus die Maus. Oder man geht gleich via ODBC direkt auf die mySQL-Tabellen, geht auch einwandfrei.

Gerade bei so unübersichtlichen Tabellenkonglomeraten wie sie in WordPress zusammengeschustert worden sind, ist Access mein Mittel der ersten Wahl, um den Überblick zu behalten.

So, jetzt habe ich aber genug geschwärmt. Access ist mein Arbeitspferd und zuverlässiger Entwicklungshelfer, wann immer es um Datenbanken geht, und ich kann ihnen nur ans Herz legen, sich auch mal damit zu befassen, es spart nämlich unheimlich Zeit und Nerven.

Wenn Access so toll ist, warum ist es dann nicht weiter verbreitet?

Weil Microsoft mit dem rasend erfolgreichen MS SQL-Server die Konkurrenz im eigenen Haus forciert, und weil Access nicht wirklich für Mehrbenutzer-Umgebungen geeignet ist. Aber am Einzelarbeitsplatz als Entwicklertool, da ist es einsame Spitze!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.