Pullover

Pullover: schön, aber so warm!

Pullover trage ich eher selten, sind sind mir für drinnen zu warm, und die Ärmel sind mir immer im Weg. Ich habe aber ein paar Lieblingsstücke, die ich nach draussen anziehe wenn es richtig kalt ist, für Winterspaziergänge oder auf den Weihnachtsmarkt. Ich bevorzuge Ragllanpullover, da sitzen die Ärmel so gut, es schoppt sich nicht so unter den Achseln. Es gibt dafür die geniale Methode RVO=“Raglan von oben“, hier habe ich dafür eine Anleitung eingestellt. Aber hier kommen erstmal meine Lieblingspullover.

Fleur de Lys

Dieser hier ist mein allerliebster Begleiter für richtig kalte Wintertage, er ist aus fast reiner Natur-Schafwolle mit 6er Nadeln schön mollig gestrickt. Das Rankenmuster war zwar etwas aufwändig zum abzählen, aber ich finde es auch ganz besonders schön. Der Schnitt ist ein klassischer Raglan am Stück, der sitzt hervorragend und man kriegt auch noch eine Jacke oder einen Mantel drüber.

fleur de lys
fleur de lys

Raglan von oben goldbunt

Der nächste Pulli ist ein RVO (=Raglan von oben), und da hab ich mich mit den Jaquardmustern mal so richtig ausgetobt. Durch die zweifädige Verarbeitung ist der Pullover sehr dicht und warm, und damit auch nur was für richtig kalte Tage und Draussen.

goldbunt
goldbunt

Labyrinth

Jetzt kommt ein ganz verzwicktes Teil, das ist frei nach Horst Schulz in Topflappentechnik gestrickt. Ich habe ein superweiches Alpakagarn in Cognactönen zusammen mit blaugrüner Sockenwolle doppelt genommen verstrickt, das war wesentlich unkomplizierter zu machen als es aussieht. Das Alpaka dehnt sich allerdings fürchterlich nach allen Seiten, der Pulli wächst beim Tragen in alle Richtungen, deswegen hab ich ihn nicht oft an.

labyrinth
labyrinth

Ajour ohne Schnickschnack: Irischmoos

Manchmal mag ichs auch ganz ohne Schnickschnack. Dieser kuschlige Pulli aus Wollchenille ist groß und weit genug für mich, und die Ärmel sind extralang, weil ich so lange Arme habe und zu kurze Ärmel hasse. Sonst ist nicht viel dran. Ein einfaches Ajourmuster, überschnittene Schultern, V-Ausschnitt und feddisch.
Na ja, vielleicht hätten die Ärmel auch eine Idee kürzer sein können. Das schaff ich immer wieder, mir zu lange Ärmel zu stricken. Aber ich schlag sie lieber auf, als mit zu kurzen Ärmeln rumzulaufen!
Der kommt immer in den Urlaubskoffer, gegen die steife Brise am Strand!

irischmoos
irischmoos

Sommerpullover Meerschaum

Was hab ich an den hingenadelt! Das Ajourmuster erforderte soviel Aufmerksamkeit, dass da nix war von wegen Schnellstricken. Den schleppte ich wirklich schon lange durch die Gegend. Aber, was lange währt…

Das Garn ist Softwool von Schachenmayr, ein leichtes superweiches Garn in witziger Filzoptik. Auf der Banderole war Nadelstärke 6-7 angegeben, aber das wurde mir zu lappig und das Muster hat sich verzogen. Also hab ich den halben Pulli nochmal aufgerippelt und mit 5er Nadeln neu gestrickt. Die Form ist einfach gerade mit angestrickten Ärmeln (ich hasse Ärmel-Einnähen) und einem simplen V-Ausschnitt. Der Pulli ist schön weit und voluminös, der ideale Drüberzieher zum Reinkuscheln.
Die Farbe kommt auf den Fotos leider nicht so schön raus wie sie wirklich ist, in echt ist es ein schönes Wollweiß mit einem leichten Naturton. Paßt ideal zu meiner sonstigen Sommergarderobe, ich trage ganz viel dunkle Braun- und Grüntöne und auch oft Schwarz, da paßt das Wollweiss wunderbar.

wollweiss
wollweiss

Schlusswort

So, das war es eigentlich schon mit den Pullis, die ich auch anziehe. Ich könnt ja schummeln und noch welche mit dazutun, die ich nie anhabe, aber das finde ich unsportlich.

Ich habe übrigens aus mindestens 3 meiner zu warmen Winterpullis mit der Cut&Sew-Technik Jacken gemacht, die trage ich eher, weil man sie sich nicht über den Kopf wursteln muß. Aber für Jacken gibt es jetzt dann gleich eine eigene Seite!