Archiv der Kategorie: Single-Küche

Kalbsleber alla Veneziana – Schlemmerei für Singles

Einleitung

Für diese klassische Zubereitung der feinen italienischen Küche braucht man jede Menge frischen Salbei, der ist das Geschmacksgeheimnis. Salbei gibt es ja jetzt schön frisch in kleinen Töpfen, oder man hat ihn eh am Fensterbankl oder auf dem Balkon.

Im Originalrezept nimmt man Kalbsleber, es schmeckt aber auch mit Geflügelleber sehr fein, man kann entweder Hühnchen- oder Putenlebern nehmen. Ich gebe hier mal die Mengen für eine Portion an, das gibt einen richtig schönen Single-Schmaus. Man kann das Rezept aber auch problemlos für zwei oder vier Personen zubereiten, dann braucht man halt eine sehr grosse Pfanne.

Zutaten

für 1 Portion:
150 g Kalbs- oder Geflügelleber, 1 El. Butter, 1 El. Olivenöl, mindestens 1 Dutzend Salbeiblätter, 4 El. Sahne, Salz und Pfeffer.

Zubereitung

Leber in mundgerechte Stückchen schneiden, dabei sauber putzen und evtl. vorhandene Häutchen und Sehnen abschneiden. Butter und Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen bis die Butter anfängt zu schäumen, die Hälfte der Salbeiblätter zugeben und knusprig werden lassen. Leberstückchen zugeben und unter Rühren einige Minuten anbraten, sie sollen knapp durch, aber innen noch saftig sein. Im Zweifelsfall ein Stückchen anschneiden und probieren. Sahne zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und einmal aufkochen lassen, restliche Salbeiblätter kleingezupft darüberstreuen und sofort servieren. Dazu gibt es Bandnudeln.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Frische-Tipps aus dem Single-Haushalt

Einleitung

Mein bester Freund W. führt genau wie ich einen Single-Haushalt, und wir tauschen oft Tipps und Tricks für die Aufbewahrung von Lebensmitteln aus. Manche Sachen kriegt man halt nur in größeren Portionen, einen ganzen Kopf Salat zum Beispiel oder ein Bund Radieserl. Auch Kartoffeln gibt es meistens nur in Säcken mit mindesten einem Kilo, und mit Möhrchen sieht’s nicht anders aus. Das sind nur einige Beispiele dafür, dass die Portionen für Singles einfach oft zu groß sind, und man oft mit größeren Mengen Resten zurechtkommen muss.

Ich sammle hier mal in loser Folge Tipps und Tricks dafür, wie man übrig gebliebene Lebensmittel und grosse Portionen besser und länger aufheben kann. Der Artikel wird laufend ergänzt werden, wenn wieder neue Tipps dazukommen, ich mach hier mal nur einen Anfang. Schauen sie öfter mal rein, da sind echt gute Tricks dabei!

Liste mit Frischhaltetipps

  • Salatköpfe kann man im Ganzen frisch halten, wenn man immer nur von außen so viele Blätter abnimmt, wie man auch für eine Portion braucht. Dann schneidet man den Strunk unten mit einem scharfen Messer frisch an und packt ihn in ein feuchtes Zewa, und steckt den ganzen Kopf mitsamt dem feuchten Papiertuch in eine Plastiktüte. Ab ins Gemüsefach des Kühlschranks damit, der Salat hält sich auf diese Weise mindestens eine Woche.
  • Feta-Käse und Mozzarella legt man in einem passenden Tupperschüsserl in soviel gesalzenes Wasser, das der Käse gut damit bedeckt ist. Hält locker ein paar Tage im Kühlschrank.
  • Kartoffeln nimmt man aus der Plastiktüte und lagert sie lose in einem Korb oder in einer Pappschachtel, möglichst dunkel und nicht zu warm. Sollten sie nach längerer Lagerung doch einmal auskeimen: macht nichts! Die Triebe einfach vor dem Kochen abbrechen, und evtl. vorhandene grüne Stellen vor dem Essen großzügig wegschneiden.
  • Schrumpelig gewordene Radieschen und Möhren legt man kurz in kaltes Wasser, die erholen sich recht schnell wieder.
  • Joghurt im Glas: auch wenn das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) schon abgelaufen ist, keine Panik! Im verschlossenen Glas im Kühlschrank bleibt der Joghurt noch tagelang geniessbar. Einfach aufmachen und probieren, der ist auch nach einer Woche und länger über MHD noch einwandfrei genießbar.
  • Käse am Stück: hier darf man das MHD wirklich nicht als „Verfallsdatum“ mißverstehen. Camembert, Romadur, sämtliche Weichkäse und auch Blauschimmelkäse werden sogar erst lange nach dem MHD erst richtig reif! Zu frischen Käse kann man sogar ein paar Tage bei Zimmertemperatur reifen lassen. Camembert für Obazdn zum Beispiel lasse ich durchaus mal drei Tage unter einer Glasschüssel in der Küche liegen, bis er richtig reif wird und cremig zerläuft.
  • frisches Brot im Laib schneidet man am besten noch am selben Tag in Scheiben und friert diese gleich in dicht verschlossenen Gefrierbeuteln ein. Wenn man dann eine Scheibe essen will, steckt man sie noch gefroren in den Toaster, das ist nullkommanix aufgetaut und schmeckt fast so gut wie frisch!
  • frische Eier gleich in den Kühlschrank stellen, da halten sie auch noch lange über das MHD hinaus, zwei, drei Wochen mindestens. Im Zweifelsfall einzeln aufschlagen, wenn der Dotter  zusammenhält und das Ei noch frisch riecht, ist es auch noch gut eßbar.
  • selbstgebackenen Kuchen kann ein Single fast nie aufessen. Da hilft: einzelne Stücke in Tupperschüsserln oder Gefrierbeuteln einfrieren. Wenn man dann ein Stück Kuchen zum Frühstück essen will, über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Achtung! Kuchen keinesfalls im Microwave auftauen, das wird ungenießbar.
  • von übriggebliebenen Brezen und Laugenstangerln muß man das Salz abkratzen, wenn man sie am nächsten Tag noch essen will, sonst weichen sie auf und werden ungenießbar. Also, Salz gründlich mit einem Messer abschaben, dicht in einen Plastikbeutel packen und am nächsten Tag auf dem Brötchenaufsatz des Toasters aufbacken, dann sind sie auch aufgewärmt nochmal gut.
  • übriggebliebene Semmelknödel packt man einzeln in Gefrierbeutel und friert sie ein. Wenn man dann einen Semmelknödel als Beilage haben möchte, in der Mikrowelle bei höchster Stufe 3 Minuten auftauen, die werden einwandfrei!

(wird fortgesetzt)

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Mozzarella-Tomate mal anders

Einleitung

„Caprese“ heißt das klassische Antipasto aus Mozzarella, frischen Tomaten und Basilikum. Es wird nur mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer angemacht, die frische Würze kommt dann durch das Basilikum dazu. Da aber Basilikum in meinem Wintergärtchen leider schneller kaputtgeht als ich es abernten kann, habe ich mir eine Variation mit frischem Schnittlauch (der gedeiht bei mir hervorragend) und einem Hauch Knoblauch einfallen lassen, die auch sehr gut schmeckt. Wichtig sind bei dieser frischen Spezialität die aromatischen, sonnengereiften Tomaten, mit Treibhausware schmeckts nicht!

Zutaten

Für 2 Portionen:
1 Mozzarella, 2 reife, aromatische Tomaten, 1 El. Aceto Balsamico, 3 El. Olivenöl, Salz, Pfeffer, 1/2 Knoblauchzehe, frischer Schnittlauch.

Zubereitung

Tomaten und Mozzarella in ungefähr gleich viele 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf einen Teller legen, unten den Mozzarella, obendrauf die Tomaten. Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer in ein kleines Schraubglas geben, Knoblauch durch die Presse dazudrücken und die Sache gut schütteln, so daß ein cremiges Dressing entsteht. Über die Tomaten träufeln, alles großzügig mit feingehackten Schnittlauch bestreuen. Dazu schmeckt Weißbrot, oder auch Laugenstangerl oder frische Brezn.

Tipp für Singles

Für 1 Portion braucht man nur 1/2 Mozzarella, die zweite Hälfte in einem gut verschließbaren Tupperschüsserl in Salzlake in den Kühlschrank stellen, dann hält das ein paar Tage frisch.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Lauch-Knoblauch-Fisch für Singles

Einleitung

Ich esse sehr gerne Fisch, aber frisch bekommt man ihn in meiner Gegend kaum, da muß ich immer auf TK-Ware zurückgreifen. Der ist gar nicht mal schlecht, vorausgesetzt es ist die richtige Sorte. Ich bevorzuge Rotbarsch, Seelachs oder Kabeljau. Und ich nehme immer (!) die naturbelassen eingefrorenen Filets, die gibt es in 400-g-Packungen mit vier Blöcken, das macht für einen Single drei bis vier mal eine leckere Fischmahlzeit, das ist dann auch nicht zu teuer.

Zum Fisch paßt eigentlich nur sehr frischer Knoblauch, der hat ja jetzt gerade Saison, davon kann man schon mal ein bißchen mehr nehmen. Alter, getrockneter Knoblauch schmeckt viel zu heftig zum zarten Fisch, den nehmen wir lieber nicht. Falls sie nochmal den frischen zarten grünen Knoblauch bekommen, der ist für dieses Gericht ganz ideal!

Zutaten

für 1 Portion:
100 g TK-Fischfilet, etwas Zitronensaft, 1 El. Olivenöl, 1/2 El. Butter, 250 g zarten Lauch (geputzt gewogen), 1-3 Zehen frischer Knoblauch, ein Schuß Weißwein oder Prosecco, Salz, Pfeffer, Tabasco, 1 El. Creme fraiche oder Frischkäse.

Optional: 1 El. Kapern und ettwas Sardellenpaste

Zubereitung

Fischfilet mit Zitronensaft beträufeln und antauen lassen. Lauch in 1 cm breite Streifen schneiden. Butter und Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen, Fischfilet trockentupfen und von jeder Seite 2-3 Minuten anbraten, herausnehmen. Lauch in die Pfanne geben und unter fleißigem Rühren gar, aber nicht matschig braten. Mit Wein ablöschen und etwas einkochen lassen. Knoblauch durch die Presse dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen. Fisch wieder in die Pfanne geben und in mundgerechte Häppchen zerteilen, dabei gut mit dem Lauchgemüse vermischen und nochmal heiß werden lassen. Wenn man es sehr würzig mag, Kapern und Sardellenpaste zugeben. Ganz zum Schluß Creme fraiche unterrühren, gleich servieren. Dazu gibt es Bandnudeln.

Tipp

Statt der Creme fraiche kann man gut Frischkäse nehmen, auch welchen mit Kräutern, etwa einen Bresso oder Philadelphia, das schmeckt sehr lecker.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Spareribs wie im Biergarten (Single-tauglich)

Einleitung

Dieses ebenso simple wie schmackhafte Rezept hat mir mein lieber Nachbar Herr S. verraten. Herr S. behauptet von sich, nicht kochen zu können, aber er ist ein echter Gourmet und versteht sich durchaus auf die Zubereitung ausgewählter Leckereien.

Die „geheime Zutat“, damit die Spareribs wirklich so schmecken wie im Löwenbräukeller oder im Hirschgarten, ist die süße Chilisauce. Sie ist unter der Bezeichnung „Sweet Chili Sauce“ für kleines Geld in jedem Asienladen erhältlich, oder auch im Supermarkt im Asienregal, da ist sie allerdings meistens recht teuer. Schauen sie mal beim Discounter (Lidl, Aldi) wenn die Asia-Wochen haben ob es die Sweet Chili Sauce im Angebot gibt, und decken sie sich dann ein, die hält nämlich ewig und man kann sie für viele Gerichte verwenden.

Zutaten

pro Portion:
1 Portionsstück fleischige Spareribs (3-5 Rippchen, je nach Appetit)
Marinade: 4 El. Sweet Chili Sauce, 2 El. Ketchup, 1 durchgepresste Knoblauchzehe, etwas Tabasco oder Cayennepfeffer.

Zubereitung

Aus den angegebenen Zutaten eine Marinade rühren. Spareribs zuerst mit der fleischigen Seite nach unten auf ein mit Alufolie ausgelegtes Backblech geben, dick mit der Marinade einstreichen. Bei 150 Grad insgesamt ca. 2 Stunden backen, dabei nach 1 Stunde einmal wenden und immer wieder dick mit Marinade bestreichen.

Falls die Spareribs zu schnell schwarze Stellen bekommen sollten, ist der Backofen zu heiß, dann Temperatur herunterregeln und dunkle Stellen evtl. mit Alufolie abdecken. Die Spareribs sollen aber schon insgesamt schön röstbraun und knusprig werden, ein paar dunklere Stellen sind voll OK.

Tipp 1:

Keinesfalls ohne untergelegte Alufolie backen, das brennt sonst entsetzlich an!

Tipp 2:

Wer es gern scharf mag, kann die Spareribs auch mit „Hot Chili Sauce“ zubereiten, aber Vorsicht: das „Hot“ kann höllenscharf sein! Lieber erstmal mit einer Mischung aus Hot und Sweet Chili Sauce probieren.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Hawaii-Spiesschen zum Grillen

Einleitung

Ich liebe die Kombination von herzhaften Zutaten mit frischer Ananas, so wie bei Toast Hawaii oder Schweinefleisch süßsauer. Dieses Rezept kann man gut als Single-Portion herstellen, etwa von einem Schnitzel. Wenn ihnen eine ganze  frische Ananas zuviel ist, schauen sie mal bei ihrem Supermarkt in der Snack-Kühltheke, da wo auch die frischen Salate und Sandwiches liegen. Da kriegt man oftmal eßfertig zugeschnittene frische Ananas in kleineren Portionen, die eignen sich bestens für dieses Gericht. Was sie nicht gleich verbrauchen, einfrieren! Geht mit frischer Ananas prima, die schmeckt aufgetaut immer noch sehr gut und viel, viel leckerer als die Dosenware.

Zutaten

für 1 Portion:
ca. 125 g mageres Schnitzelfleisch: Schweineschnitzel, oder Hühnchen- oder Putenbrust.
Marinade: 1 El. Sojasauce, 1 Teel. Curry, 1/4 Teel. Paprika edelsüß, 1 durchgepresste Knoblauchzehe, ein Spritzer Zitronensaft, ein Schuß Tabasco.
Zusätzlich: 2 Scheiben frische Ananas, 4-6 Scheiben Bacon (je nach Größe), 1 Schalotte.
2 Bambusspießchen zum auffädeln, noch etwas Currypulver extra.

Zubereitung

Fleisch in 2 cm Würfel schneiden, mit allen Zutaten zur Marinade in einen stabilen Gefrierbeutel geben und alles gut mischen, Beutel dicht verschliessen und das Ganze mindestens eine Stunde oder auch über Nacht durchziehen lassen. Ananas in 2 cm Portionsstückchen schneiden. Schalotte abziehen und quer in dünne Scheiben schneiden. Abwechselnd Fleisch, Ananas und Schalotte auf die Spießchen stecken, dabei den Bacon mit auffädeln. Bei mittlerer Hitze grillen, bis der Bacon knusprig ist, dabei mehrfach wenden, das dauert insgesamt etwa 10 Minuten. Vor dem Servieren noch mit etwas frischem Currypulver bestäuben.

Tipp:

Dazu schmeckt ganz hervorragend als Dip eine süßscharfe Chilisauce, die gibt es im Asienladen unter der Bezeichnung „Sweet Chili Sauce“. Oder schauen sie mal beim Lidl, der hat die Sauce von der Marke Satori, die geht prima und ist sehr preiswert.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Grillhendl-Gewürzmischung a la Inselfisch

Einleitung

Ich mag sehr gern die knusprige, würzige Haut von gegrillten Hendln, und da ein ganzes Hähnchen für meine Single-Küche dann doch zu üppig ist, gibt es bei mir öfter mal ein Hühnerbeindl oder Flügelchen vom Elektro-Grill. Die Gewürzmischung dafür ist ausreichend für 4 Portionen, hält sich aber in einem verschlossenen Schraubglas einwandfrei wochenlang.

Zutaten:

Für die Würzmischung:

1 El Zwiebelgranulat, 1 El. Paprika rosenscharf, 1 El. Paprika edelsüß, 1/2 Teel. gemahlener Pfeffer, 1/4 geriebene Muskatnuß, 1/2 Teel. Salz.

Zum Grillen:

Pro Portion 1 Hühnerbeinchen, oder die entsprechende Menge Flügelchen (4-6 für einen Single) pro Portion 1 El Butter.

Zubereitung:

Alle Zutaten zur Würzmischung gut vermischen. Butter schmelzen, Hühnerteile rundum dünn damit bestreichen, gleichmässig mit der Würzmischung bestreuen. Bei mittlerer Hitze rundum knusprig grillen, dabei öfter wenden und mit restlicher geschmolzener Butter bepinseln. Dafür sollte man sich genügend Zeit lassen, ganze Hühnerbeinchen brauchen schon so etwa eine halbe Stunde, bis sie innen auch schön durch sind.

Tipp für Kugelgrill-Besitzer:

Man kann auf diese Art ganz hervorragend halbe Hähnchen bei indirekter Hitze zubereiten. Dafür werden die halbierten Hähnchen mit der Hautseite nach oben auf den Rost gelegt und bei geschlossenem Grill ohne zu wenden ca. 3/4 Std. gegart. Sie werden so sehr schön zart und saftig!

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Sommerliche Leberspiesschen

Einleitung

Ich esse sehr gerne Leber, aber irgendwie paßt die klassische „Berliner Art“ mit Zwiebeln und Kartoffelbrei nicht so recht zu heißem Wetter. Da habe ich ein bisschen improvisiert und mir bunte Spiesschen vom Grill aus meiner leckeren Kalbsleber gemacht. Da es sich ja nun wirklich nicht lohnt, für eine Portion den Holzkohlengrill anzuwerfen, benutze ich für so etwas meinen kleinen antiken Elektrogrill, das geht hervorragend. Man kann übrigens auch Geflügelleber für die Spießchen nehmen, die ist etwas günstiger.

Zutaten

Für 2 Spiesschen (1 Portion):
125 g Kalbsleber, 4-5 Scheiben Bacon, 2 Schalotten, 1/4 gelbe oder rote Paprikaschote, Pfeffer, 2 El. Olivenöl, Salz.

Zubereitung

Leber in ca. 8-10 Würfel schneiden, Schalotten schälen und quer in dünne Scheiben schneiden, Paprika putzen und in 2×2 cm Scheibchen schneiden. Baconscheiben quer halbieren, jedes Leberstückchen sorgfältig in Bacon einwickeln und abwechselnd mit den Schalottenscheiben und den Paprikastücken auf gewässerte Holzspießchen stecken. Spießchen großzügig mit Pfeffer übermahlen. Elektrogrill vorheizen, Leberspießchen auf den Rost legen und mit 1 El. Olivenöl begießen, 5 Minuten grillen. Wenden, mit dem zweiten El. Olivenöl begießen und in nochmal 5 Min. fertiggrillen, erst auf dem Teller salzen. Dazu schmeckt hervorragend ein frisches Weißbrot oder auch eine Portion Pommes, und ein gemischter Salat.

Tipp 1:

Die Leber wird wirklich nur mit Pfeffer gewürzt, damit der feine Eigengeschmack gut zur Geltung kommt. Ausserdem gibt auch die Schalotte ihren dezenten Zwiebelgeschmack an die Leber ab, das ist als Würze völlig ausreichend.

Tipp 2:

Nicht länger als 5 Minuten auf jeder Seite grillen, damit die Leber nicht trocken wird!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Eiskaffee light – fast ohne Kalorien, aber trotzdem lecker

Einleitung

Falls ich bei richtigem Sommerwetter mal tagsüber zuhause sein sollte, koche ich in der Früh schon eine Kanne guten Dallmayr Bohnenkaffee und stelle ihn in den Kühlschrank, für meinen erfrischenden Eiskaffee light.

Zutaten

Pro Portion:
2 Tassen eisgekühlter guter Bohnenkaffee, 1 Tasse fettarme H-Milch, ebenfalls gut gekühlt, 1 Teel. Vanillezucker, 4-5 Eiswürfel.

Zubereitung

Alle Zutaten kräftig verrühren und mit Strohhalm in einem hohen Glas servieren. Das wars schon – schlürfen und geniessen!

Anmerkung:

Bitte H-Milch nehmen, frische Milch gerinnt leicht, wenn sie eisgekühlt ist, und schmeckt dann fettig, das ist nicht so lecker.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Kartoffelknödel Tipp für Singles: roh einfrieren!

Einleitung

Zu manchen Gerichten schmeckt ein reeller Kartoffelknödel einfach am besten, zum Schweinsbraten zum Beispiel, oder auch zu einem Stückchen Gans oder Ente. Kartoffelknödel selber zu machen ist aber 1. eine Heidenarbeit und 2. gelingt nicht immer, weil man nicht die richtigen Kartoffeln hat. Da sind die fertigen Kartoffelknödelteige aus der Kühltheke oft die brauchbarste Alternative, die gibt es in durchaus genießbarer Qualität zum Beispiel von Burgi oder Heigl. Aber was macht Single mit den 5-6 Knödeln, die aus so einem Packerl werden?  Gekochte Knödel in der Mikrowelle werden gruselig hartgummiartig, in der Soße aufgewärmt ist auch nicht ideal, und abgeröstet mag man sie auch nicht immer, jedenfalls nicht in solchen Mengen.

Gute Alternative: einzeln roh einfrieren

Dafür macht man schön sorgfältig, mit gerösteten Brotbröckerln in der Mitte, alle 5-6 Knödel fertig, und was man nicht gleich ißt kommt erst einmal auf einem Teller ins Gefrierfach und wird dort einzeln vorgefrostet. Am nächsten Tag verpackt man sich die gefrorenen Knödel einzeln in kleine Gefrierbeutel und beschriftet diese Sicherheitshalber mit dem Vermerk „roh“, damit es beim Auftauen keine unliebsamen Überraschungen gibt.

Zubereitung

Wenn man jetzt einen oder zwei Knödel braucht, kocht man die gefrorenen Knödel ohne vorheriges An- oder Auftauen ganz normal wie frische Knödel, nur etwa 5 Minuten länger. Man nimmt einen Topf, der hoch genug ist daß die Knödel im Wasser schwimmen können und nicht unten am Topfboden anliegen, bringt darin reichlich Wasser zum Kochen und gibt einen Teel. Salz daran. Gefrorene Knödel ins kochende Wasser geben, Hitze sofort reduzieren und in ca 25 – 30 Minuten leise wallend garen lassen. Voilá! Fertig sind die frischen Knödel! Man muß nur aufpassen, daß das Wasser nicht zu stark ins Kochen kommt, nicht daß die Knödel verkochen. Aber so schmecken sie wirklich wie frisch!

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept: