Archiv der Kategorie: Pikante Bäckereien

Überbackene Pfannkuchen mit Blumenkohl oder Broccoli

Einleitung

Ihre Kinder mögen kein Gemüse „pur“? Jubeln sie ihnen diese leckeren gefüllten Pfannkuchen unter, die werden garantiert weggeputzt!

Zutaten

für 4 Pfannkuchen:

Pfannkuchenteig: 2 Eier, 100 g Mehl, 1/8 l Milch, Salz, Pfeffer, Muskat. Butter zum Backen.

400 g geputzter, bißfest gegarter Broccoli oder Blumenkohl, 1 Ei, 100 g geriebener Käse, Pfeffer, Muskat, etwas abgeriebene Zitronenschale, 1-2 El. feingehackten Schnittlauch, 4 Scheiben gekochter Schinken.
Bechamelsauce aus 1 El. Butter, 1 El. Mehl und 1/8 l Milch.
Butter für die Form.

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Pfannkuchenteig verquirlen, etwas quellen lassen und 4 dünne Pfannkuchen backen.

Für die Bechamelsauce Butter zerlassen, Mehl einrühren und kurz anrösten, mit Milch aufgießen und unter fleißigem Rühren 5-10 Minuten köcheln lassen, die Sauce soll recht dickflüssig werden, etwa wie Pudding. Etwas abkühlen. Ei und Käse gut unterrühren, recht kräftig würzen und mit dem in kleine Röschen geteilten Broccoli oder Blumenkohl mischen. Pfannkuchen mit je einer Scheibe Schinken belegen, die Gemüsefüllung darauf verteilen und zusammenrollen. In eine passende ausgebutterte feuerfeste Form setzen, bei 200 Grad 1/2 Stunde backen, dabei werden die Pfannkuchen oben richtig schön knusprig.

Tipp:

Für Vegetarier den Schinken einfach weglassen!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Hackfleischtorte mit Spinat

Einleitung

Ich liebe frischen Spinat, und hierfür eignet sich ganz hervorragend der etwas festere Freilandspinat, der jetzt Saison hat. Die Hackfleischtorte paßt abends zum Glas Bier genausogut wie zum Brunch oder auf ein Partybüffet.

Zutaten

Für den Hefeteig:

250 g Mehl, 1/4 Würfel frische Hefe, 1/8 l Milch, je 1/2 Teel. Salz und Zucker, 50 g Butter, 1/8 l Milch, Butter für die Form.

Für die Füllung:

500 g frischer Spinat, 500 g gemischtes Hackfleich, 2 Eier, 1 El. Mehl, 4 altbackene Semmeln, 2 feingehackte Zwiebeln, Pfeffer, Salz, Oregano, frischer Knoblauch nach Geschmack, 3-4 El. Parmesan und einige Butterflöckchen.

Zubereitung

Für den Hefeteig Hefe mit Zucker und etwas lauwarmer Milch im Mehl anrühren, 10 Min. an einem warmen Ort gehen lassen. Restliche Milch, Salz und Butter mit den Knethaken des Handrührers unterrühren, Teig kräftig durchschlagen und dann weiter an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Inzwischen die Füllung zubereiten. Dafür den Spinat putzen und tropfnass bei mittlerer Hitze eben zusammenfallen lassen, mittelfein hacken. Semmeln in Wasser einweichen und sehr gut ausdrücken. Mit Spinat, Zwiebeln, Eiern, Mehl und Hackfleisch vermischen, ausgesprochen kräftig würzen, wenn man den zarten frischen grünen Knoblauch hat, kann man davon auch richtig viel nehmen.

Hefeteig in eine gebutterte Springform geben und einen hohen Rand hochdrücken, Füllung daraufgeben und glattstreichen. In den kalten Backofen stellen, Ofen auf 225 Grad einschalten und Torte insgesamt 1 Stunde backen. 10 Minuten vor Ende der Backzeit mit Parmesan bestreuen und Butterflöckchen obendrauf verteilen.

Tipp:

Wer partout keinen Spinat mag: die Torte gelingt auch mit Wirsing, aber es sollte schon der feine zarte Sommerwirsing sein. Den schneidet man in feine Streifchen, kocht ihn in wenig Salzwasser eben weich und läßt ihn dann gut abtropfen. Dann kann man die Torte statt mit viel Knoblauch mit Muskat und Kümmel würzen, wird auch fein.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Gebackene Leber auf Fränkische Art (Leberauflauf)

Einleitung

Innereien liebt man, oder nicht. Ich esse sie sehr gerne, und wenn ich beim Metzger mal gemahlene Leber finde, gibt es diesen herzhaften Leberauflauf auf Fränkische Art nach dem alten Familienrezept meiner lieben Freundin Urmi.

Zutaten

für ca. 4 Portionen: 250 g gemahlene Leber (Rind oder Schwein), 1 Semmel, etwas Milch, 1 kleine Zwiebel, 30 g geräuchertes Wammerl oder Bacon, 2 Eier, Salz, Pfeffer, viel Majoran, gehackte Petersilie, Butterflöckchen.

Zubereitung

Semmel in Milch einweichen, gut ausdrücken. Wammerl in kleine Würfel schneiden und bei mittlerer Hitze knusprig ausbraten, fein gehackte Zwiebel darin goldgelb andünsten. Mit der Leber und den Eiern und der eingeweichten Semmel gut vermischen, herzhaft abwürzen, da kann richtig reichlich Majoran dran! Masse in eine gut gebutterte Auflaufform füllen, mit Butterflöckchen belegen und bei 180-200 Grad ca. 45 Minuten ausbacken. Dazu gibt es traditionell einen fränkischen Kartoffelsalat, oder auch einen grünen Salat.

Tipp:

Die gebackene Leber, falls etwas übrig bleibt, schmeckt auch kalt zur Brotzeit!

 

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Piroschki (Blätterteigtaschen) vegetarisch

Einleitung

Piroggen mit Fleischfüllung backe ich immer nach  diesem Rezept meiner lieben Freundin Urmi, ich habe aber auch eine vegetarische Version, die sehr pikant und würzig schmeckt. Die Täschchen sind schnell und leicht zubereitet, und ein idealer kleiner Imbiß zum ersten Glas Sekt, wenn Gäste kommen.

Zutaten

für 10-12 Stück:
1 Paket Blätterteig, 100 g Schafskäse, 3-6 eingelegte Peperoncini (je nach Schärfe), 1 El Olivenöl, 3 Frühlingszwiebeln, Pfeffer, etwas Thymian und Oregano. Wenn man mag: 3-5 entsteinte, feingehackte schwarze Oliven.

Zubereitung

Blätterteigplatten aus der Packung nehmen und nebeneinander gelegt auftauen lassen. Inzwischen die Füllung zubereiten: Schafskäse mit einer Gabel fein zerdücken, feingehackte Peperoncini und evtl. Oliven untermischen, würzen. Wahrscheinlich braucht man kein Salz, der Schafskäse ist salzig genug! Geputzte, feingehackte Frühlingszwiebeln in Olivenöl leicht andünsten, sie sollen keinesfalls bräunen, nur glasig werden. Ebenfalls untermischen und Masse gut zusammenrühren.

Blätterteigplatten halbieren, so daß Quadrate entstehen. Auf jedes Quadrat einen Teel. Füllung setzen, über Eck zusammenklappen und die Ränder mit einer Gabel gut festdrücken. Bei 200 Grad etwa 15-20 Minuten goldbraun backen, das kommt sehr auf den Ofen an, wie heiß der wirklich heizt. Auf jeden Fall herausnehmen, bevor die Piroggen zu dunkel werden!

Tipp:

Piroggen kann man prima auf Vorrat backen und einfrieren. Zum Aufbacken in den kalten Ofen auf den Rost legen, Ofen auf 180 Grad schalten. Wenn der Ofen nach so etwa 10 Minuten fertig aufgeheizt hat, sind die Piroggen genau richtig.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Nudelauflauf mit Fisch – innen saftig, oben knusprig

Einleitung

Ich esse schrecklich gerne Nudeln, in jeder Form. Und ich koche immer zu viele Nudeln, so dass regelmässig welche übrigbleiben. Macht aber nix, dann gibt’s Nudelauflauf! Ich hab lange getüftelt, bis ich den so hinkriegte, wie ich ihn gern mag, nämlich schnittfest, und oben mit einer schönen knusprigen Kruste. Hier schreibe ich mal ein Rezept mit Fisch auf, weil das besonders fein wird. Sie können den Nudelauflauf aber auch mit Schinken oder Bratenresten zubereiten, und auch andere Gemüse verwenden. Nur die Grundmasse bleibt immer gleich, und da ist nicht viel dabei.

Zutaten

Für 4 Personen:
4 Tassen gekochte Nudeln (Spirelli, Penne, Spaghetti (etwas kleingeschnitten) , Shipli, Hörnchen etc.).
250 g Quark (20%) oder Ricotta, 1/2 Knoblauchzehe, 2 El. gehackte Petersilie, 1 Ei, 1 Schuß Weißwein, 2 El. Semmelbrösel, 75 g (getrennt) geriebener Käse: Emmentaler, Gouda, Bergkäse, je nachdem wie würzig es sein soll, Salz, Pfeffer, Muskat, Cayennepfeffer oder Tabasco.
200 g Seelachsfilet (TK), 100 g Krabben, Zitronensaft.
4 reife Tomaten, 1 kl. Zuccini oder (sehr delikat) ein zarter junger Kohlrabi.
Etwas Olivenöl für die Form, Butterflöckchen.

Zubereitung

Tomaten brühen, häuten, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Zucchini ebenfalls klein würfeln. Fisch antauen lassen, in mundgerechte Happen schneiden, mit Zitronensaft beträufeln.
Quark mit 50 g von dem Käse und dem Ei, den Semmelbröseln und den Gewürzen sehr gut verrühren, mit Nudeln und Tomaten und Zucchini oder Kohlrabi mischen. Eine Auflaufform dünn mit Olivenöl ausstreichen, 1/2 der Nudelmasse hineinfüllen. Fischfilet und 1/2 der Krabben darauf verteilen, zweite Hälfte der Nudelmasse einfüllen, restliche Krabben obenauf geben und alles glattstreichen. Restlichen Käse darauf verteilen, mit Butterflöckchen belegen und noch etwas Olivenöl darauf träufeln. Bei 200 Grad 45 Min. goldbraun backen, noch 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehenlassen, damit sich der Auflauf schön schneiden läßt.

Dazu schmeckt superlecker die köstliche Butter-Tomatensauce. Aber der Auflauf ist auch ganz ohne Sauce gut! Er schmeckt auch lauwarm oder kalt.

Tipp 1 :

Ich habe eine flache feuerfeste Pie-Form, die ist etwa so groß wie eine Springform, darin gelingt der Auflauf ganz ideal. Man hat schön viel Kruste obenauf, und kann schöne Tortenstücke schneiden.

Tipp 2:

Der Auflauf läßt sich schon Stunden vorher fix und fertig vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren, dann haben Sie mit dem Abendessen keine Arbeit mehr, nur noch in den Ofen schieben!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Toast Hawaii – köstlich mit frischer Ananas

Einleitung

Der Toast Hawaii gilt als altmodisch und unmodern, aber sorgfältig zubereitet ist er wirklich eine Delikatesse! Die Zubereitung und die Zutaten sind ganz ähnlich wie beim Schinken-Käse-Toast, nur läßt man die Tomaten und Peperoni weg, und verwendet zusätzlich eine frische Ananas.

Zutaten

Für 2 Portionen:

4 Scheiben Toastbrot, 2-4 Scheiben Hinterschinken (je nach Größe), je 2 Scheiben Edamer und 1 Scheibe Emmentaler Käse, Senf, 1/2 Knoblauchzehe, 1 El. Butter, Cayennepfeffer. 1/2 frische Ananas.

Zubereitung

Die Ananas großzügig schälen, in ca. vier 1 cm dicke Scheiben schneiden und den Strunk ausstechen. In 1 El. Butter kurz anbraten, dabei soll die Butter leicht bräunen, aber nicht verbrennen.

Brot hellbraun toasten, mit der halbierten Knoblauchzehe abreiben und ganz dünn mit Senf bestreichen. Jeweils 1 oder 2 Scheiben Schinken auflegen, Ananas daraufsetzen, mit je 1 Scheibe Edamer und 1/2 Scheibe Emmentaler bedecken und sparsam mit Cayennepfeffe bestreuen. bei 220 Grad in den Backofen schieben, bis der Käse zerlaufen ist und anfängt Blasen zu werfen. Nicht bräunen lassen, der Käse schmeckt sonst bitter!

Tipp:

Wenn man keine schöne frische Ananas bekommt, kann man auch die natursüßen Ananas aus der Dose verwenden. Achten sie aber darauf, daß sie wirklich die Früchte im eigenen Saft erwischen, die sind zwar teurer als die gezuckerte Ware, aber auch viel aromatischer und nicht so pappsüß!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Schinken-Käse-Toast, mal ganz sorgfältig

Einleitung

So ein Toast ist ein feines kleines Abendessen, wenn man ihn liebevoll zubereitet und nicht bloß schnell zusammenklatscht. Beim Schinken nicht an der Qualität sparen, man nehme einen guten Hinterschinken, der ist viel feiner und aromatischer als der sog. Formvorderschinken. Hinterschinken ist auch teurer, aber man braucht ja nicht viel. Beim Käse dagegen kann man ruhig den Günstigen nehmen, ich kaufe gern den Käseaufschnitt aus dem Supermarkt, da hat man gleich mehrere Sorten in einer Packung, und die Scheiben haben genau die richtige Größe.

Zutaten

Für 2 Portionen:

4 Scheiben Toastbrot, 2-4 dünne Scheiben Schinken (je nach Größe), 2 Tomaten, 2 Scheiben Edamer, 1 Scheibe Emmentaler oder Bergkäse, einige Peperoni (mild oder scharf nach Geschmack) aus dem Glas. 1/2 Knoblauchzehe, mittelscharfer Senf, Pfeffer, ein paar Blätter Basilikum, etwas Cayennepfeffer oder scharfer Rosenpaprika.

Zubereitung

Brot im Toaster hellbraun rösten, etwas abkühlen lassen und mit einer halbierten Knoblauchzehe abreiben, dann hauchdünn mit Senf bestreichen. Schinken so auf das Brot legen, daß alle Ränder bedeckt sind. Tomaten in dünne Scheiben schneiden, auf den Schinken legen und mit zerzupftem Basilikum bestreuen und pfeffern. Je eine Scheibe Edamer und 1/2 Scheibe Emmentaler oder Bergkäse auf den Toast legen, hauchdünn mit Cayenne oder Paprika bestreuen. Peperoni darauf verteilen und bei 220 Grad in den Backofen schieben, bis der Käse zerlaufen ist und anfängt Blasen zu werfen. Nicht zu sehr bräunen lassen, der Käse schmeckt sonst bitter! Sofort servieren. Dazu schmeckt ein kleiner grüner Salat, und ein frisches kühles Bier.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Pizzini (oder Pizzetti) – Mini-Pizzen zum Feste feiern

Einleitung

Einen Pizzateig herzustellen ist keine große Kunst, Zeit lassen, ein warmer Platz zum Gehen, frische Hefe nehmen und nicht die Trockene aus dem Packerl, dann wird das schon. Und weil die kleinen Pizzini so gut vorzubereiten sind, und auf jeder Party der Renner, schreibe ich hier mal ein bewährtes grösseres Rezept auf. Sie sind auch sehr preiswert herzustellen, da kann man schon mal richtig viele davon machen!

Zutaten

Für 3 Bleche voll = ca. 3×16 Stück:
Teig: 800 g Mehl, 1 Würfel Hefe, 1/2 Teel. Zucker, 2-3 El. Öl, knapp 1/2 l lauwarmes Wasser.
Tomatensugo: 1 gr. Dose Pelati (geschälte Tomaten), 2 El. Olivenöl, 2 Zwiebeln, 1/2 Teel. Salz, 1 El. Oregano, 1 Prise Zucker, 2- viele Knoblauchzehen, Pfeffer.

Belag: 2 Mozzarelli, 1 Bd. Basilikum, und z.B. 1 Dose Thunfisch in Öl, 100 g Salami, 150 g gek. Schinken.

Extras: Oliven, Peperoni, Zwiebelringe, Knoblauch, Sardellen usw.
Olivenöl zum Beträufeln.

Zubereitung

Wenn man zuerst den Hefeteig ansetzt, hat man dann schön Zeit, die Tomatensauce zu kochen:
Hefeteig: Mehl in eine große Schüssel sieben, eine Grube hineinmachen, die Hefe hineinbröckeln und mit Zucker und etwas lauwarmem Wasser verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 1/4 Std gehen lassen.
Für den Sugo die Zwiebeln und Knoblauchzehen fein hacken, im Öl goldgelb andünsten. Tomaten mit Saft und restliche Zutaten zugeben, zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme ca. 1 Std leicht blubbernd kochen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Die Dosentomaten sollen schon zerfallen, es dürfen aber ruhig noch Stückchen zu sehen sein.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns weiter um den Hefeteig. Zu der gegangenen Hefe das Öl, Salz und sehr knapp 1/2 l lauwarmes Wasser geben. Wie viel Wasser man wirklich braucht liegt letztendlich am Mehl, das muß man ausprobieren. Teig mit den Knethaken des Handrührers gut abschlagen, bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst, das dauert schon so 5-10 Minuten. Der Teig soll eher weich sein, aber nicht so furchtbar kleben, daß man ihn von den Fingern nicht mehr runterkriegt. Zum Testen ein Löffelchen voll abstechen, zwischen bemehlten Händen locker zum Bällchen drehen. Wenn das noch arg klebt, noch ein paar El. Mehl zum Teig geben und länger rühren. Teig zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Inzwischen dürfte der Tomatensugo auch fertig sein, der braucht insgesamt ca. 1 Std. Etwas abkühlen lassen, probieren ob genug Salz dran ist, der Pizzateig schluckt nämlich ganz schön Würze.
Belag vorbereiten: Thunfisch in ein Sieb geben und Öl abtropfen lassen Zwiebeln in Ringe, Knoblauch in feine Scheibchen schneiden. Mozzarella abtropfen lassen und in sehr dünne Scheibchen schneiden. Peperoni und Oliven ganz lassen.
Man verarbeitet immer 1/3 des Teiges, das gibt ein Blech voll (12-16) Pizzini. Teig zu handtellergrossen Scheiben formen, auf das Backblech legen und mit einem Küchentuch zugedeckt nochmal 10 Min. gehen lassen. Mit jeweils 1 El. Sugo bestreichen. Belag gleichmäßig darauf verteilen – ich mache immer ein Blech mit Schinken, eins mit Salami und eins mit Thunfisch, so kann man die Mengen gut einteilen. Extras nach Wunsch daraufgeben. Auf jedes Pizzini ein Blatt Basilikum legen, mit einer Mozzarellascheibe abdecken.und mit etwas Olivenöl beträufeln. Im sehr heissen Ofen (230 Grad oder höher) auf mittlerer Schiene ca. 10 Min. backen, die Pizzini dürfen am Rand braune Stellen bekommen, aber der Belag soll nicht verbrennen. Leicht abgekühlt servieren.

Tipp:

Wenn man die Pizzini länger vorbereiten möchte, zum Beispiel schon am Vormittag vor der Party, macht man es so: Teigfladen formen wie beschrieben, dünn mit Sugo bestreichen und mit Olivenöl beträufeln, bei 220 Grad in ca. 10 Min. Hell ausbacken, abkühlen lassen. Belag darauf verteilen, wenn noch Sugo übrig ist, den auch darauf verteilen. Kurz vor dem Aufbacken Mozzarella und Basilikum auf die Pizzini verteilen, bei 230-240 Grad überbacken bis der Teig knusprig goldbraun und der Käse schön zerlaufen ist.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Lasagne alla Casa Mia

Einleitung

Ich mache meine Lasagne sehr traditionell, und das ist zugegeben ein ziemlicher Kalorienbomber. Deswegen ist das Rezept auch so ergiebig, da kann man nur relativ kleine Stücke essen. Aber dafür schmeckt sie einfach richtig lecker und kriegt eine schöne schnittfeste Konsistenz.

Handgemalte Illustration lasagne

Handgemalte Illustration lasagne

Zutaten

Man braucht für 6-8 Portionen:

1 Rezept Bologneser Sauce (Ragù), dafür nimmt man:
500 g gemischtes Hackfleisch, 2 Zwiebeln, Knoblauch nach Geschmack (1-viele Zehen) 300-400 g gemischtes Suppengemüse (Lauch, Möhrchen, Sellerie, Petersilienwurzel) in kleinen Würfeln, 3-4 El. Olivenöl, 2 Pck. passierte Tomaten (je 500 g), 1/2 Teel Salz, je 1 Teel. Thymian und Oregano, 2 Lorbeerblätter, Pfeffer, evtl. ein, zwei kleine scharfe Chilischoten mitkochen, vor dem Servieren entfernen.

1 Rezept Bechamelsauce aus 3 El Butter, 2 El. Mehl, 1/2 l Milch, gewürzt mit Salz, Pfeffer und reichlich Muskat.

Zusätzlich:
1 Päckchen gelbe oder grüne Lasagneblätter (ohne Vorkochen), ca. 300 g geriebenen Emmentaler, 1-2 Mozzarelli, Olivenöl für die Form, 2-3 El. Semmelbrösel und 2-3 El. Butter für obendrauf.

Zubereitung

Die Lasagneproduktion braucht schon ein wenig Zeit, nicht zu knapp kalkulieren! So eine Stunde steht man dafür schon in der Küche.

Eine passende Bratrein mit Olivenöl auspinseln, zuunterst etwas Bechamelsauce verteilen, die erste Lage Nudeln darauflegen. Mit Bologneser Sauce bestreichen, etwas geriebenen Emmentaler daraufgeben und mit einer weiteren Schicht Nudeln abdecken. Jetzt kommt wieder eine Lage Bechamel und etwas Käse, dann wieder Nudeln und Bolognese und etwas Käse, immer schön abwechselnd. Die letzte Schicht sollte Bechamelsauce sein, auf die gibt man dann den zerpflückten Mozzarella, bestreut das ganze dünn mit Semmelbröseln und setzt Butterflöckchen obendrauf. Bei 180 Grad ca. 30-40 Minuten goldbraun backen, vor dem Servieren noch 5-10 Minuten stehen lassen, damit die Lasagne bindet und schnittfest wird. Dazu einen einfachen grünen Salat, und ein Glas gut gekühlten Lambrusco oder Valpolicella.

Tipp:

Die Lasagneblätter „ohne Vorkochen“ darf man nicht lange stehen lassen, die Lasagne muß bald in den Ofen, wenn sie fertig geschichtet ist. Sonst wellen sich die Nudelblätter ungleichmäßig, und die Lasagne bekommt Luftlöcher und keine schöne Oberfläche.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Pikanter Quarkkuchen mit Gemüse

Einleitung

Dieses Rezept habe ich in Anlehnung an den köstlichen Reiter-Alm-Kuchen entwickelt, nur ist die Quarkfüllung hier pikant abgeschmeckt, und statt Obst gibt es als Einlage Gemüse. Der Kuchen schmeckt lauwarm oder kalt am Besten, also rechtzeitig zubereiten!

Zutaten

Für eine Springform voll (ca. 12 Stücke):

1 Rezept salziger Mürbteig, dafür braucht man: 200 g Mehl, 100 g kalte Butter, 1/2 Teel Salz, 75 ml kaltes Wasser.

Für den Belag: 500 g geputztes, bißfest blanchiertes Gemüse: hier kann man kreativ werden. Es eignen sich Broccoli, Blumenkohl, Lauch, Möhrchen, Spargel, Kohlrabi, Champignons (diese unblanchiert) und viele mehr, einfach schön bunt mischen was man so da hat.

Für den Guß: 250 g Quark (40%), 2 Eier, 100 g geriebener Käse (Emmentaler, Gruyere, Gouda oder Ähnliches, es geht auch Camembert oder Brie in kleinen Würfeln), reichlich frischgemahlener Pfeffer, noch reichlicher frischgeriebene Muskatnuß, 1/2 Teel. Salz, 1 durchgepresste Knoblauchzehe.

Zubereitung

Mit dem Mürbteig eine Springform (Backpapier verwenden) auslegen und einen kleinen Rand hochziehen. Das gut abgetropfte Gemüse darauf verteilen. Alle Zutaten für den Guß verquirlen und darübergeben. Bei 175 Grad ca. eine Stunde lang hell goldbraun backen, vor dem Servieren mindestens eine halbe Stunde abkühlen lassen, so wird der Guß schnittfest.
Eine lecker-lockere luftige Spezialität, bei der sie besonders bei ihren vegetarischen Freunden dicke Lorbeeren ernten werden!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept: