Hervorgehobener Beitrag

Es ist Apfelzeit! Die schönsten Rezepte der Saison

Einleitung

Jetzt gibt es frische Äpfel in den herrlichsten Sorten, und mir bringt mein lieber Nachbar, der Herr Sch., immer pfundweise frische Äpfel von der Tafel mit. Dann backe ich Apfelkuchen, und er kriegt die Hälfte ab – ein super Deal für uns beide!

Ich habe hier für euch meine schönsten Apfelrezepte zusammengestellt, sowohl für Kuchen als auch herzhafte Gerichte. Alle Rezepte sind auch für Kinder besonders geeignet, die lieben die saftigen Früchte. Viel Spaß beim Nachkochen!

apfel

apfel

Die Apfelkuchenrezepte:

Apfel-Streusel-Kuchen

Apfel-Schoko-Kuchen

Käse-Apfel-Kuchen

Hurtige Apfeltäschchen (mit fertigem Blätterteig)

Herzhaftes mit Äpfeln:

Brathendl mit Äpfeln und Thymian (im Römertopf)

Fruchtiger Wintersalat a la Oma

Farmersalat: leckeres Vitaminbömbchen für den Winter

Matjes Hausfrauen Art, ein Genuss mit neuen Kartoffeln

Kartoffelsalat a la Urmi (Fränkische Art)

Für heiße Sommertage:

Salatbowle aus El Salvador

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Pomodori Passati hausgemacht

Einleitung

Wer Tomaten im Garten oder am Balkon hat, kennt das Dilemma: es werden jetzt alle auf einmal reif, und man weiß fast nicht mehr wohin damit, so viele sind das. Meistens hat man auch noch gleichzeitig reife Paprikaschoten die Menge, und da erhebt sich das selbe Problem, was macht man nur mit der reichen Ernte?

Ich habe zwar keine eigenen Tomaten- und Paprikastöcke, aber mein lieber Nachbar der Herr Sch. versorgt mich immer mit reifen Tomaten und Paprikaschoten von der Tafel, und dann freue ich mich sehr, denn ich koche mir ein Passato draus, eine echt italienische passierte Tomatensauce, die super aromatisch schmeckt und sehr vielseitg zu verwenden ist. Ich mische dafür gerne Tomaten und Paprikaschoten, das ergibt einen wunderbar vollmundigen und würzigen Geschmack. Man kann auch noch ein paar scharfe Peperoncini hineintun, dann wird es extra würzig!

Zum Pürieren ist eine Flotte Lotte sehr praktisch, es geht aber auch ein normales Salatsieb und ein Holzlöffel zum Durchdrücken, so mache ich es immer.

Zutaten

Mindestens 1 Kilo reife Tomaten, 2-3 rote und gelbe Paprikaschoten (keine grünen Paprika nehmen, die werden bitter), evtl. 2-3 Peperoncini, pro Kilo Tomaten 1 El. Butter und 1 Teel. Salz.

Zubereitung

Tomaten und Paprika waschen, Tomaten vierteln, Paprika in 2-3 cm Streifen schneiden und von den Kernen und dem Strunk befreien. Peperoncini entkernen, in 1 cm Stückchen schneiden. Alles zusammen in einen grossen Topf geben, soviel Wasser zugeben dass das Gemüse knapp bedeckt ist, Salz und Butter zugeben. Langsam zum Kochen bringen, unter gelegentlichem Umrühren bei kleiner Flamme leicht blubbernd köcheln lassen, bis die Tomaten- und Paprikastückchen ganz weich und musig sind, das dauert ungefähr eine Stunde. Lieber bei milder Hitze arbeiten und etwas länger kochen lassen, nicht dass die Sache anbrennt!

Die weich gekochten Tomaten und Paprika durch die Flotte Lotte drehen oder durchs Sieb streichen, dabei bleiben Kerne und Schalen zurück und man erhält das reine Gemüsepüree. Zurück in den Topf geben, wieder bei milder Hitze noch eine Stunde leicht blubbernd einkochen lassen, es soll eine cremige Sauce entstehen. Evtl. mit noch etwas mehr Salz abschmecken, aber andere Gewürze sind wirklich nicht nötig, die Passati schmecken auch so schon hervorragend.

Tipp 1

Verwenden sie die hausgemachten Passati überall da, wo sie auch Dosentomaten drantun würden, an Pastasaucen, als Basis für Tomatensuppe, zur Bolognese, pur zu Spaghetti, als würzende Saucenzutat zu Gulasch oder Rindsrouladen, für ein Sößchen zu kurzgebratenem Fleisch… überall da, wo der aromatisch-liebliche Tomatengeschmack erwünscht ist.

Tipp 2

In den grossen Fruchtmärkten bekommt man jetzt zur Erntezeit manchmal ganze Kisten voller sehr reifer Tomaten für kleines Geld. Zuschlagen, und Passati auf Vorrat kochen! Die eignen sich nämlich hervorragend zum Einfrieren.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Saltimbocca Classico – Singles Italienischer Leckerbissen

Einleitung

Zwei Dinge sind für den originalen Geschmack eines klassischen Saltimbocca unerlässlich: der frische Salbei, und der erstklassige rohe Schinken. Letzterer darf ruhig ein Parma oder San Daniele sein, auch mit einem spanischen Serrano-Schinken guter Qualität gelingt die Sache. Da mache ich dann eher beim Fleisch einen Kompromiss, statt der teuren Kalbsschnitzel nehme ich gern mal Minutensteaks aus dem Schweinerücken, die sind auch schön zart, wenn man sie sorgfältig zubereitet.

Zutaten

1 Kalbsschnitzel oder 2 Minutensteaks aus der Schweinelende, 2 nicht ganz hauchdünne Scheiben Parmaschinken, 4 große Salbeiblätter, Pfeffer, Salz, 1 El. Butter, 1 El. erstklassiges Olivenöl, 1 Schuss nicht zu trockener Weißwein.

Zubereitung

Fleisch sorgfältig von allen Häutchen und Fetträndern befreien, leicht klopfen, Kalbsschnitzel halbieren. Fleisch leicht pfeffern, mit je einer Scheibe Schinken belegen, oben und unten je ein Salbeiblatt auflegen und mit einem Zahnstocher fixieren. Butter und Olivenöl in der Pfanne erhitzen bis die Butter anfängt zu brutzeln, dann Fleischstücke mit der Schinkenseite nach unten einlegen und braten, bis der Schinken braune Krüstchen bekommt und knusprig wird, das dauert nur wenige Minuten. Wenden, in zwei, drei Minuten fertig braten, aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Einen Schuss Weißwein in die Pfanne geben und damit den Bratensatz loskochen, diese „kurze“ Sauce mit wenig Salz und frischgemahlenem Pfeffer abschmecken. Fleisch mit dem ausgetretenen Bratensaft nochmal mit der Schinkenseite nach oben einlegen und in der Sauce schwenken, dann gleich servieren. Dazu gibt es Reis, oder auch nur Weißbrot.

Tipp:

Als Beilage zum Saltimbocca würde ich keinen Salat reichen, das essigsaure Dressing passt nicht zum Gericht. Sehr gut dagegen schmeckt dazu ein knackig gedünstetes feines Gemüse, das man nur kurz in Butter schwenkt, etwa Broccoli, Zuckerschoten oder auch frischer Spinat.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Gestovte Bohnen

Einleitung

Sowohl meine hanseatische als auch meine bayrische Oma bereiteten zur Erntezeit die frischen grünen Schnippelbohnen nach diesem klassischen Rezept zu: mit einer samtigen Zwiebel-Béchamel. Das Rezept ist sehr praktisch vorzubereiten, man kann die Bohnen schon lange vor der Mahlzeit kochen und dann in der Sauce nur kurz wieder aufwärmen, ehe man sie zu Tisch gibt.

Zutaten

für ca. 4 Portionen:
500 g frische grüne Schnibbelbohnen, 1/2 Zwiebel, 2 El. Butter, 1 gestr. El. Mehl, 1/8 l Milch, Salz, Pfeffer, Muskat, etwas Sahne oder Creme fraiche.

Zubereitung

Bohnen waschen, putzen und quer halbieren, in 1/2 l leicht gesalzenem Wasser in 7-8 Minuten gerade eben durch kochen, sie sollen keinesfalls zu weich werden. Abgiessen (Kochwasser aufheben) und kalt abschrecken, in einem Sieb gut abtropfen lassen.

Butter schmelzen, feingehackte Zwiebel darin unter fleissigem Rühren glasig dünsten. Mehl zugeben und rasch gut umrühren damit es keine Klümpchen gibt, und leicht gelblich anrösten. MIt der kalten Milch ablöschen und leise blubbernd zu einer dicken Creme kochen lassen. Mit 1/8 bis 1/4 l von dem Bohnenkochwasser aufgiessen und mindestens 1/4 Std. bei kleiner Flamme köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz (sparsam), viel Muskat und frischgemahlenem Pfeffer würzen, Sahne oder Creme fraiche unterrühren. Bohnen wieder in die Sauce geben und kurz erhitzen, dann gleich servieren, damit die Bohnen nicht matschig werden. Dazu gibt es auf jeden Fall Pellkartoffeln, und zum Beipiel Fleischpflanzerl, oder auch gebratene Kotletts oder Schnitzel.

Tipp für Singles:

Frieren sie sich die Bohnen portionsweise mit Sauce ein und erwärmen sie sie bei Bedarf in der Mikrowelle (mittlere Leistung ca. 5 Minuten), das geht einwandfrei, man muss nur nochmal kräftig umrühren damit die Sauce wieder cremig wird.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Grillhendl im Kugelgrill

Einleitung

Wir sind begeisterte Holzkohlen-Griller und werfen unseren Weber auch noch im Herbst an, wenn es zum draussensitzen zwar schon zu kühl ist, der Grill aber auf dem Balkon noch gut benutzt werden kann. Für ein köstlich knuspriges gegrilltes Hendl brauchen sie einen Kugelgrill, der für das Grillen mit indirekter Hitze geeignet ist, schauen sie dazu mal in die Bedienungsanleitung ihres Grills, das ist da meistens genau beschrieben. Und sie brauchen einen Hähnchen-Griller aus Metall, die gibts immer wieder mal bei Tchibo oder beim Discounter für kleines Geld. Wenn sie gerne knusprige Hendl essen, ist so ein Hähnchengriller eine gute Anschaffung, sie werden ihn sicher öfter benutzen, so gut gelingt ihr Grillhendl damit.

Zutaten

1 küchenfertiges Hähnchen von ca. 1200-1400 g, 2 El. Butter, 1 gestr. Teel. Salz, reichlich Thymian, 2-3 durchgedrückte Knoblauchzehen, 1 gestr. Teelöffel Paprika edelsüss, Pfeffer, 1/8 l Wein oder Bier.

Zubereitung

Richten sie ihren Kugelgrill zum indirekten Grillen ein, wie das geht steht in der Bedienungsanleitung. Legen sie eine Tropfschale aus Alufolie in die Mitte des Grills zwischen die Kohlen. Sie brauchen ca. 20 Grillbriketts, evtl. noch ein paar mehr zum Nachlegen. Zünden sie die Briketts mit Grillanzünder an und lassen sie sie gut durchglühen, bis sie schön glühen und von einer weissen Ascheschicht überzogen sind.

In der Zwischenzeit macht man das Hähnchen grillfertig: Butter zerlassen, Gewürze zugeben und gut verrühen, das Hendl innen und aussen mit der Buttermischung bestreichen. Hähnchengriller mit Bier oder Wein befüllen, Hendl aufsetzen. In die Mitte des Grills auf den Rost stellen, Deckel drauf und Lüftungsöffnungen aufmachen.

Und jetzt brauchts ein wenig Geduld: Hendl insgesamt ca. 1,5 Stunden grillen. Man kann auch zwischendurch mal nachschauen, ob es schon knusprig wird, und bei Bedarf noch ein paar Briketts nachlegen. Ansonsten aber haben sie mit dem Hendl keine Arbeit mehr, das muss man weder bestreichen noch wenden, das grillt da schön vor sich hin und wird rundherum wunderbar knusprig. Es duftet auch ganz wunderbar, wie auf der Wiesn beim Hendlbrater!

Nach spätestens 1,5 Stunden ist ihr Hendl fertig, und der Schmaus kann beginnen. Dazu reicht man Weißbrot oder Brezn, und einen gemischten Salat.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Lachsforelle in Alufolie

Einleitung

Lachsforellen sind meistens recht groß, eine reicht locker für zwei Personen. Sie sind in der Pfanne etwas schwierig zuzubereiten, weil sie so dick sind dass sie aussen schon verbrennen, während sie innen noch nicht durch sind. Deswegen mache ich sie im Backofen in Alufolie, das ist gelingsicher und schmeckt sehr gut.

Zutaten

1 große Lachsforelle von 800-1000 Gramm, 3 El. Butter, Salz, Pfeffer, Zitronensaft.

Zubereitung

Lachsforelle unter fließend kaltem Wasser waschen, mit Küchenpapier gut trockentupfen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Ein Stück Alufolie, das gross genug ist um den ganzen Fisch darin einzupacken, gut mit zerlassener Butter einpinseln. Lachsforelle mit Salz und Pfeffer innen und aussen würzen, mit Zitronensaft beträufeln und mit restlicher zerlassener Butter bestreichen. Alufolie über dem Fisch zusammenschlagen und verschliessen. In eine passende feuerfeste Form oder auf ein tiefes Backblech legen und ca. 1/2 Stunde in den Backofen schieben. Wenn sie mit der Garzeit nicht ganz sicher sind: die Flossen müssen sich leicht herausziehen lassen, dann ist der Fisch durch. Dazu gibt es Pell- oder Salzkartoffeln und einen frischen grünen Salat.

Tipp:

Auf diese Art kann man auch kleinere Portionsfische zubereiten, aber dann schon mal nach 20 Minuten die Garprobe machen und rechtzeitig aus dem Ofen nehmen, sonst wird der Fisch trocken, und das wäre schade!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Kalbsleber alla Veneziana – Schlemmerei für Singles

Einleitung

Für diese klassische Zubereitung der feinen italienischen Küche braucht man jede Menge frischen Salbei, der ist das Geschmacksgeheimnis. Salbei gibt es ja jetzt schön frisch in kleinen Töpfen, oder man hat ihn eh am Fensterbankl oder auf dem Balkon.

Im Originalrezept nimmt man Kalbsleber, es schmeckt aber auch mit Geflügelleber sehr fein, man kann entweder Hühnchen- oder Putenlebern nehmen. Ich gebe hier mal die Mengen für eine Portion an, das gibt einen richtig schönen Single-Schmaus. Man kann das Rezept aber auch problemlos für zwei oder vier Personen zubereiten, dann braucht man halt eine sehr grosse Pfanne.

Zutaten

für 1 Portion:
150 g Kalbs- oder Geflügelleber, 1 El. Butter, 1 El. Olivenöl, mindestens 1 Dutzend Salbeiblätter, 4 El. Sahne, Salz und Pfeffer.

Zubereitung

Leber in mundgerechte Stückchen schneiden, dabei sauber putzen und evtl. vorhandene Häutchen und Sehnen abschneiden. Butter und Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen bis die Butter anfängt zu schäumen, die Hälfte der Salbeiblätter zugeben und knusprig werden lassen. Leberstückchen zugeben und unter Rühren einige Minuten anbraten, sie sollen knapp durch, aber innen noch saftig sein. Im Zweifelsfall ein Stückchen anschneiden und probieren. Sahne zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und einmal aufkochen lassen, restliche Salbeiblätter kleingezupft darüberstreuen und sofort servieren. Dazu gibt es Bandnudeln.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Feine Nußrolle mit Haferflocken

Einleitung

Für die feine Füllung dieser leckeren Kuchenspezialität sollte man die Nüsse frisch mahlen, das macht geschmacklich einen himmelweiten Unterschied zu den fertig gemahlenen Nüssen aus dem Supermarkt aus. Falls sie keine Nußmühle haben: das geht auch im Mixer mit Impulsschaltung, sie sollten nur darauf achten, die Nüsse nicht zu Mus zu mixen.

Zutaten

Für den Teig: 350 g Mehl, 100 g Butter, 40 g Zucker, 1 Ei, 1 Pck. Trockenbackhefe, 1/8 l lauwarme Milch (evtl. etwas mehr).

Für die Füllung: 200 g frisch geriebene Haselnüsse, ca. 50 g kernige Haferflocken, 30 g Butter, 60 g brauner Zucker, 1 Ei, 1/8 l  Milch, 1/2 Teel. Zimt, 1/2 Teel. Vanilleextrakt oder 1/2 Pck. Vanillezucker.

Für die Glasur: 125 g Puderzucker, Zitronensaft.

Zubereitung

Mehl mit der Trockenhefe gründlich vermischen, restliche Zutaten zugeben und mit den Knethaken des Handmixers ca. 5-10 Minuten gründlich durchrühren, bis ein fester, aber elastischer Teig entstanden ist, der sich in einem dicken Klumpen von der Schüssel löst. Wenn der Teig aber zu fest ist, eventuell noch etwas mehr lauwarme Milch zugeben. Zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat, das dauert je nach Wärme und Wetterlage 1/2-1 Stunde.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: Milch, Butter und Zucker aufkochen, geriebene Nüsse und Haferflocken, Zimt und Vanille unterrühren und neben dem Herd ein paar Minuten quellen lassen. Falls die Füllung zu flüssig sein sollte, noch ein paar Haferflocken mehr unterrühren, die Konsistenz sollte streichfähig aber nicht flüssig sein.

Backofen auf 210 Grad vorheizen. Den gegangenen Hefeteig auf einer bemehlten Fläche zu einem grossen Rechteck ausrollen, gleichmässig mit der Füllung bestreichen, dabei die Ränder frei lassen. Zusammenrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, mit der Nahtstelle nach unten. Eine gute halbe Stunde schön goldbraun backen, dann auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen. Puderzucker mit Zitronensaft zu einer dicken Glasur rühren, die Nussrolle rundum damit bestreichen und gut trocknen lassen.

Tipp 1

Falls die Rolle zu lang für ihr Backbelch geworden ist (passiert mir ständig, mein Backofen ist einfach zu klein) biegen sie sie zu einem Riesenhörnchen, das sieht auch noch sehr nett aus.

Tipp 2

Die feine Nussrolle hält sich, luftdicht eingepackt, bis zu einer Woche frisch – falls sie ihre Familie nicht vorher wegfuttert!

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Frische-Tipps aus dem Single-Haushalt

Einleitung

Mein bester Freund W. führt genau wie ich einen Single-Haushalt, und wir tauschen oft Tipps und Tricks für die Aufbewahrung von Lebensmitteln aus. Manche Sachen kriegt man halt nur in größeren Portionen, einen ganzen Kopf Salat zum Beispiel oder ein Bund Radieserl. Auch Kartoffeln gibt es meistens nur in Säcken mit mindesten einem Kilo, und mit Möhrchen sieht’s nicht anders aus. Das sind nur einige Beispiele dafür, dass die Portionen für Singles einfach oft zu groß sind, und man oft mit größeren Mengen Resten zurechtkommen muss.

Ich sammle hier mal in loser Folge Tipps und Tricks dafür, wie man übrig gebliebene Lebensmittel und grosse Portionen besser und länger aufheben kann. Der Artikel wird laufend ergänzt werden, wenn wieder neue Tipps dazukommen, ich mach hier mal nur einen Anfang. Schauen sie öfter mal rein, da sind echt gute Tricks dabei!

Liste mit Frischhaltetipps

  • Salatköpfe kann man im Ganzen frisch halten, wenn man immer nur von außen so viele Blätter abnimmt, wie man auch für eine Portion braucht. Dann schneidet man den Strunk unten mit einem scharfen Messer frisch an und packt ihn in ein feuchtes Zewa, und steckt den ganzen Kopf mitsamt dem feuchten Papiertuch in eine Plastiktüte. Ab ins Gemüsefach des Kühlschranks damit, der Salat hält sich auf diese Weise mindestens eine Woche.
  • Feta-Käse und Mozzarella legt man in einem passenden Tupperschüsserl in soviel gesalzenes Wasser, das der Käse gut damit bedeckt ist. Hält locker ein paar Tage im Kühlschrank.
  • Kartoffeln nimmt man aus der Plastiktüte und lagert sie lose in einem Korb oder in einer Pappschachtel, möglichst dunkel und nicht zu warm. Sollten sie nach längerer Lagerung doch einmal auskeimen: macht nichts! Die Triebe einfach vor dem Kochen abbrechen, und evtl. vorhandene grüne Stellen vor dem Essen großzügig wegschneiden.
  • Schrumpelig gewordene Radieschen und Möhren legt man kurz in kaltes Wasser, die erholen sich recht schnell wieder.
  • Joghurt im Glas: auch wenn das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) schon abgelaufen ist, keine Panik! Im verschlossenen Glas im Kühlschrank bleibt der Joghurt noch tagelang geniessbar. Einfach aufmachen und probieren, der ist auch nach einer Woche und länger über MHD noch einwandfrei genießbar.
  • Käse am Stück: hier darf man das MHD wirklich nicht als „Verfallsdatum“ mißverstehen. Camembert, Romadur, sämtliche Weichkäse und auch Blauschimmelkäse werden sogar erst lange nach dem MHD erst richtig reif! Zu frischen Käse kann man sogar ein paar Tage bei Zimmertemperatur reifen lassen. Camembert für Obazdn zum Beispiel lasse ich durchaus mal drei Tage unter einer Glasschüssel in der Küche liegen, bis er richtig reif wird und cremig zerläuft.
  • frisches Brot im Laib schneidet man am besten noch am selben Tag in Scheiben und friert diese gleich in dicht verschlossenen Gefrierbeuteln ein. Wenn man dann eine Scheibe essen will, steckt man sie noch gefroren in den Toaster, das ist nullkommanix aufgetaut und schmeckt fast so gut wie frisch!
  • frische Eier gleich in den Kühlschrank stellen, da halten sie auch noch lange über das MHD hinaus, zwei, drei Wochen mindestens. Im Zweifelsfall einzeln aufschlagen, wenn der Dotter  zusammenhält und das Ei noch frisch riecht, ist es auch noch gut eßbar.
  • selbstgebackenen Kuchen kann ein Single fast nie aufessen. Da hilft: einzelne Stücke in Tupperschüsserln oder Gefrierbeuteln einfrieren. Wenn man dann ein Stück Kuchen zum Frühstück essen will, über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Achtung! Kuchen keinesfalls im Microwave auftauen, das wird ungenießbar.
  • von übriggebliebenen Brezen und Laugenstangerln muß man das Salz abkratzen, wenn man sie am nächsten Tag noch essen will, sonst weichen sie auf und werden ungenießbar. Also, Salz gründlich mit einem Messer abschaben, dicht in einen Plastikbeutel packen und am nächsten Tag auf dem Brötchenaufsatz des Toasters aufbacken, dann sind sie auch aufgewärmt nochmal gut.
  • übriggebliebene Semmelknödel packt man einzeln in Gefrierbeutel und friert sie ein. Wenn man dann einen Semmelknödel als Beilage haben möchte, in der Mikrowelle bei höchster Stufe 3 Minuten auftauen, die werden einwandfrei!

(wird fortgesetzt)

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Lauchgemüse mit Käsesauce

Einleitung

Jetzt gibt es die dicken, schmackhaften Stangen vom kräftigen Sommerlauch, und der macht sich besonders gut als Beilage zu einem Stückchen kurzgebratenen Fleisch, dazu gibt es dann Kartoffeln oder Reis. Besonders lecker schmeckt der Lauch mit einer Käsesauce auf der Basis einer klassischen Béchamel. Man muss nur die harten grünen Außenblätter großzügig abschneiden und verwendet nur die zarten weißen und hellgrünen Teile, dann wird das richtig delikat.

Zutaten

Für 4 Portionen:
500 g Lauch, geputzt gewogen, Salz, Pfeffer, frischgeriebener Muskat. 1 El. Butter, 1 gestr. El. Mehl, 1/8 l Milch, 4 El. geriebener Käse: Emmentaler oder Bergkäse zum Beispiel.

Zubereitung

Lauchstangen halbieren, gründlich waschen (können sandig sein) und in 1 cm Streifen schneiden. Diese in ca. 1/2 l Salzwasser in wenigen Minuten kernig-weich kochen, nicht matschig werden lassen! Wenn der Lauch gar, aber noch bissfest ist gleich abgießen und das Kochwasser auffangen. Butter in den Topf geben und erhitzen bis sie anfängt zu brutzeln, dann das Mehl einrühren und mit einem Holzlöffel kräftig rühren, damit es keine Klümpchen gibt. Mit kalter Milch ablöschen, unter weiterem kräftigen Rühren noch ca. 1/4 l von dem Lauch-Kochwasser nach und nach zugeben, bis eine cremige Sauce entsteht. Mindestens 10 Minuten leise blubbernd kochen lassen, dann vergeht der Mehlgeschmack und die Sauce wird hübsch glatt und samtig. Mit Pfeffer und reichlich Muskat mutig würzen, mit dem Salz eher zurückhaltend sein, der Käse ist ja auch noch salzig. Kurz vor dem Servieren den gekochten Lauch in die Sauce geben und nochmal gut warm werden lassen, den geriebenen Käse unterziehen und den Topf vom Feuer nehmen, damit der Käse nicht klumpt. Deckel drauf und noch zwei, drei Minuten warm stehen lassen, dabei schmilzt der Käse und macht die Sauce noch cremiger und extra würzig.

Tipp:

Die Käsesauce schmeckt nur frisch gekocht und lässt sich gar nicht gut aufwärmen, machen sie also nicht mehr als gleich gegessen wird.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept:

Backfisch selbstgemacht

Einleitung

Ich esse sehr gern gebackenen Fisch, am liebsten mit Remoulade und Kartoffelsalat. Allerdings sind die fertig panierten Fischstücke aus der Tiefkühltruhe meistens nicht so berauschend, die Panade ist immer viel zu dick, und dann sind sie auch nicht besonders gut gewürzt. Darum kaufe ich mir gern naturbelassenes Fischfilet in Blöcken, Seelachs oder Rotbarsch oder sowas,  und paniere es selber, das wird viel besser! In so einer Packung sind immer vier Blöcke drin, das macht zwei schöne Portionen für Erwachsene, oder vier Portionen für Kinder. Die Kiddies lieben nämlich den knusprigen Fisch!

Zutaten

für 2 Portionen:
1 Packung naturbelassenes Fischfilet (400 g), Zitronensaft, Salz, Pfeffer, etwas Paprika edelsüß, Mehl, 1Ei, 1 El. Milch, Semmelbrösel, neutrales Öl zum Ausbacken, noch etwas Zitronensaft zum Servieren.

Zubereitung

Fischfilet aus der Packung nehmen und mit Zitronensaft beträufeln, in ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Ei mit Milch, Salz, Pfeffer und Paprika verquirlen, Fischfilets trockentupfen und von allen Seiten kurz in Mehl wenden, dann auch in der Eimischung rundum wenden. Fischstücke erst unmittelbar vor dem Braten in Semmelbröseln panieren. Jetzt nicht mehr lange liegen lassen, die Panade weicht sonst durch!

Ein Zentimeter hoch neutrales Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fischstücke bei guter Mittelhitze von beiden Seiten knusprig braten, kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und sofort servieren, noch etwas Zitronensaft dazu reichen.

Tipp 1:

Es ist wichtig, dass das Öl in der Pfanne heiß genug gemacht wird, so wie für panierte Schnitzel. Wenn es nämlich nicht heiß genug ist, schwimmen die Fischstücke nicht richtig im heissen Öl, und die Panade klebt am Pfannenboden an, das wird dann nix!

Tipp 2:

Besonders gut schmeckt dazu ein Kartoffelsalat mit frischer Gurke und etwas Dill drin, das paßt hervorragend zum knusprigen Fisch.

Ihre Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerten sie dieses Rezept: